16.06.24

Wenig VAR. Bitte, wie leiwand ist bisher diese Euro? Viele Tore, lässige Szenen (zb das 1:0 von Albanien gegen Italien nach Einwurf-Fehler), wenige Fouls, kaum Karten und vor allem: Ganz wenig VAR bisher. Während man bei jedem Spiel der Österreichischen Bundesliga davon ausgehen kann, dass mindestens 10 Minuten mit überforderten Video-Schauern verplempert werden, gab es hier bislang Ruhe vor dem digitalen Fussball-Feind. Wunderbar. Vielleicht hängt das auch mit den Skills der Akteure zusammen, dass man einfach weniger oft so blöd rumsteht, dass der VAR schon wieder ranmuss. Keine Ahnung, empirische Werte wird es hierzu nicht geben. Jedenfalls macht die Euro aus den geannten Gründen wirklich viel Freude, die Favoriten haben sich bisher durchgesetzt, es gibt viele Tore, aber nach den ersten 18 Trefferm (Zwischenstand, als ich das schreibe), hat es noch keinen Doppeltorschützen gegeben. Das ist ebenfalls statistisch signifikant, sag ich mal, ohne auch hier auf Daten zurückgreifen zu können. Aber wenn man schon ein paar Grossevents gesehen hat, fällt das auf. 

 

Der grosse Gleichmacher - COVID-19 (Martin Theyer)

14 Mar

Martin Theyer

Ich habe bis heute vier Aktienmärkte Crashes durchgemacht: den schwarzen Montag 1987, das Platzen der Dot.com Blase 2000, den Zusammenbruch von Lehmann Brothers 2008 und nun den Corona Virus 2020. Jeder bisherige Einbruch war für sich aber auch für das ganze Finanzsystem einschneidend und hat in seiner Weise den weiteren Verlauf der Dinge beeinflusst. Dies habe ich auch in meinem Buch " Verlorenes Vertrauen - das Tsunami Modell der Finanzkrise " beschrieben. Was mich aber zum Nachdenken bringt ist ,dass mit dem COVID-19 Virus ein neuer Gleichmacher im globalen Finanzsystem aufgetaucht ist. Bis jetzt habe ich immer die Zeit und den Tod als die weltweiten Gleichmacher verstanden. Für uns alle verrinnt die Zeit gleich (solange wir nicht mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs sind). Dem Tod m...     » Weiterlesen


 

Libra - die neue Hydra? (Martin Theyer)

18 Jun

Martin Theyer

Laut Presse bastelt seit genau einem Jahr Facebook unter dem Codenamen „Project Libra“ am Einstieg des Internetgiganten in digitales Geld! Lautmeiner Recherche will dabei Zuckerberg die digitale Währung "Libra" im vollen Umfangdurcheinen physischen Geldfond im gleichemAusmass decken! Mir kommen sofort die James Bond Filmein den Sinn, wo eine unterschwelligeAngst, dass ein Mensch durch Technologie die Weltbeherrschenkann, veranschaulicht wird. Nur, dass diesmal James Bond nicht zur Rettung eingreifenwird und aus Fiktion schnell Wirklichkeitwerden kann! Dazu muss man verstehen, dass früher zur Deckung des physischenGeldes Gold hinterlegt wurde (der sogenannte Goldstandard). DiesesSystem sollte verhindern, dass Notenbanken in aller Welt einfachdie Notenpressenanschmeißenkön...     » Weiterlesen


 

Das Phänomen des Unsauweichlichen! (Martin Theyer)

07 Oct

Martin Theyer

Es ging doch schneller als erwartet. China hat, nach den letzten Berechnungen passierend auf dem Brutto Inlands Produktes (BIP) die USA als größte Wirtschaftsmacht der Welt abgelöst! Es gibt jedoch auch Einschränkungen zu dieser Aussage: die Berechnung des Internationalen Währungsfond beruht auf der Annahme der "purchase power parity" kurz PPP-Methode genannt - also der Neutralisierung der Effekte, die aus dem Wechselkurs resultieren! Die Frage, die sich mir hier stellt ist: Wie reagiert die USA auf diese Tatsache? Meine These: wir sehen hier ein Phänomen, dass ich das Verweigern des Unausweichlichen nennen möchte! Wie jede große Nation vor ihr, findet sich meiner Meinung nach die USA nicht ab an Wert und Einfluss zu verlieren! Sie sieht sich selbst und damit auc...     » Weiterlesen


 

Entreperneurship - eine Tugend nach der man Ausschau halten sollte! (Martin Theyer)

18 Mar

Martin Theyer

Zwei Meldungen in den letzten Wochen, haben meine Aufmerksamkeit erregt und mich zum Nachdenken angeregt. Die erste handelt von Niki Lauda und der Gründung seinerneuen Fluglinie Laudamotion. Die zweite von Elon Musk und seinem Projekt SpaceX. Was beide vereintsich gegen den Mainstream zu stellen, ist meiner Meinung nach eine ungeheure Kraft und Willensstärke, also Entrepreneurship! In einer Industrie, wo ein rauer Wind weht und nur wenige wirklich Geld verdienen, mit fast 70 Jahre nochmals erfolgreich Fuß zu fassen, zeigt von ausgeprägtem Unternehmensgeist!Eine Fluggesellschaft in der heutigen Zeit neu zugründen und das noch in einem Land, wo die bürokratischen Hürden hoch und die Gewerkschaft mächtig ist, wie in Österreich, verdient meinen Respekt. Es ist ...     » Weiterlesen


 

Kryptowährung - Hit oder Shit? (Martin Theyer)

08 Oct

Martin Theyer

Ein interessanter Artikel in der Welt Kompakt vom 5. Oktober 2017 hat meine Aufmerksamkeit erregt. Mit der Überschrift „ Goldman Sachs adelt den Bitcoin“ wird der Vorstandschef zitiert. Er meint, dass die Krypto Währung zu einer neuen Ära in der Geschichte des Bezahlens führen können. Ich bin mir sicher, dass dies kein Zufall ist! Mich fasziniert der Gedanken, dass Währungen nicht nur von Nationalbanken, sondern auch von jeden Unternehmer selbst begeben werden können. Einfach, schnell und kostengünstig. Natürlich ist dieser Alternative Finanzierungsmarkt erst im werden. Es herrschen meiner Meinung nach noch Goldgräberstimmung und entsprechende Wildwest Sitten! Ich meine aber, dass sich der Spreu vom Weizen sehr wohl zu trennen beginnt. Imm...     » Weiterlesen


16.06.24

Ich brüte gerade über grossen Sachen, ev. den grössten Sachen in meinem Berufsleben, ganz sicher geht es um die grössten Sachen in meiner Selbstständigkeit, die ja nun doch auch schon 12 Jahre andauert. Es kann in alle möglichen Richtungen zu extremen Entscheidungen führen. Und da erinnere ich mich immer wieder an eine gute alte "Regel" aus meiner Angestelltenzeit, als ich gerade Geschäftsführer wurde. Ich nenne jetzt nicht den Namen des Konzernd, aber ein Ex-Eigentümer meinte, eine vermeintliche Super-Idee müsse jeweils zwei Proben standhalten. Hat man die Idee nüchtern entwickelt, muss man sie auch noch einmal im Einfluss des Alkoholkonsums erörtern. Und umgekehrt. Das Ganze ist natürlich heutzutage vielleicht nicht mehr ganz politisch korrekt, aber pfeif drauf. Ich finde es gut, denn die nüchterne und nicht ganz so nüchterne Euphorie haben schon was. Und wenn wir uns an liebgewonnene Serien wie "Dallas" oder "Mad Men" erinnern, ging da ja gar keine Besprechung ohne Liquidität. Wie auch immer: Kein Plädoyer zum Saufen, aber ein bissl entspannter könnten wir alle mal wieder sein. Und ich bleibe dabei: Das mit dem "so und so" abstecken einer Idee ist einfach grossartig, wenngleich für mich auch das Laufen (alleine) da eine immer gewichtigere Rolle spielt im "Trau ich mich das?"-Prozess.