Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

ATX-Trends: Telekom Austria und AT&S legen Zahlen vor (Mario Tunkowitsch, Wiener P...

Für die europäischen Börsen gab es gestern einen holprigen Start in die neue Woche, die meisten Indices mussten den Tag mit einem Abschlag beenden. Ausgelöst wurde dieser Rückgang nicht durch wirtschaftliche Nachrichten, sondern es war einmal mehr Donald Trump, der die Märkte bewegte. Der Einreisestop, der für Bürger aus einigen Staaten des Mittleren Ostens verhängt wurde, verunsicherte die Marktteilnehmer. Und es war weniger die Entscheidung an sich, sondern die Art und Weise, wie sie umgesetzt wurde. Wenig durchdacht, eine Menge von Problemen verursachend. Das dämpfte die Trump-Euphorie, weil Befürchtungen entstanden, dass dies ein Vorgeschmack auf die künftige Politik sein könnte. Und auch makroökonomische Daten konnten nicht zur Entl...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Frauenthal kauft zu (Mario Tunkowitsch, Wiener Privatbank)

Weiterhin gab es am Freitag eine abwartende Haltung der Investoren, auf weitere Impulse wird gewartet. Der DAX , der am Vortag mit fast 11.900 Punkten auf den höchsten Stand seit April 2015 gestiegen war, gab leicht um 0,3 Prozent auf 11.814 Punkte nach. Der Euro-Stoxx-50 verlor 0,5 Prozent auf 3.303 Punkte. Der ATX gewann als europäischer Outperformer 0,3%, gesucht waren Erste Bank (+1,7%), Buwog (+1,7%) und CA Immo (+1,6%). "Verantwortlich für die gedämpfte Stimmung dürfte die Verschärfung des Konflikts zwischen den USA und Mexiko sein", sagten Analysten. .Im Streit von US-Präsident Donald Trump mit Mexiko um den geplanten Mauerbau an der Grenze ist das Weiße Haus inzwischen aber zurückgerudert. Trumps Sprecher Sean Spicer schwächte laut der Nachrichtena...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: conwert hält heute die außerordentliche Hauptversammlung ab (Mario Tun...

Investoren nahmen gestern Gewinne mit: nach dem Plus der vergangenen Tage verlor die Aufwärtsbewegung an Schwung und die Märkten konsolidierten bei weiter positiver Grundstimmung. Für das Minus des Euro-Stoxx-50 zeichneten vor allem die Plätze in Madrid und Mailand verantwortlich, wo die Kurse etwas deutlicher nachgaben. In Zürich sprangen Actelion um fast 20 Prozent nach oben. Johnson & Johnson übernimmt das Unternehmen nun doch und zahlt 30 Milliarden Dollar. Ericsson verteuerten sich um 3,5 Prozent, nachdem der Telekomausrüster laut Händlern die Umsatzerwartung übertroffen hatte. Diageo legten um 3,6 Prozent zu. Der Spirituosenhersteller hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres mehr verdient als erwartet. Unilever verloren nach schwachen E...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Wolford passt die Prognose an (Mario Tunkowitsch, Wiener Privatbank)

Auf einen Schlag war die Lethargie der vorangegangenen Tage verflogen und die Kurse kletterten auf breiter Front. Auch ein schwächer als erwartet ausgefallener ifo-Index in Deutschland konnte den Investoren ihre Kauflaune nicht nehmen. Angeführt wurden die Börsen vom Finanzsektor, und hier war die Deutsche Bank ausschlaggebend. Die Pläne des Unternehmens, die Vermögensverwaltung, die als Perle der Bank gilt, abzuspalten und an die Börse zu bringen, scheinen im Moment immer konkreter zu werden. Die Vermögensverwaltung wird auf 8 Milliarden Euro taxiert, etwa ein Drittel des aktuellen Börsenwertes des gesamten Unternehmens. Der DAX erreichte ein neues Jahreshoch und schaffte den charttechnisch wichtigen Ausbruch über die Marke von 11.550 Punkten. Laut Analysten sc...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: RBI-Aktionäre gaben grünes Licht (Mario Tunkowitsch, Wiener Privatbank)

Nach der eher negativen Grundstimmung kehrte gestern der Optimismus an die Börsen zurück und die europäischen Indices konnten den Tag mehrheitlich mit Zuwächsen beenden. Zur positiven Stimmung trug sicher das Urteil des britischen Höchstgerichtes bei, dass das britische Parlament vor einem EU-Austritt seine Zustimmung dazu geben muss. Und zusätzlich, was fast noch schwerer wiegt, entschied das Höchstgericht dass die regionalen Parlamente in Nordirland, Schottland und Wales nicht zustimmen müssen. In Deutschland hatte SAP als erstes DAX -Unternehmen Zahlen vorgelegt und vor allem die Umsatz- und Gewinnziele deutlich nach oben gezogen. Das wurde vom Markt wohlwollend interpretiert, der Software-Entwickler schloss mit einem Plus von 0,5%. Aufmerksamkeit erregte auch wie...     » Weiterlesen


Mario Tunkowitsch

Research Wiener Privatbank

>> https://www.wienerprivatbank.com