Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Schöne EVN-HV: Jahr mit positiven Geschichten zu erwarten, ein Windpark-Betroffene...

17 Jän

Günter Luntsch

Schöne EVN-HV. Ja, das war wirklich ein gelungenes Fest. Da hat heuer alles gepasst. Die Stimmung war gut, die Anleger kamen wieder einmal zusammen. Als wir von der U1 rauf kamen, erwartete uns wie am Tag der EVN-HV üblich das Gelbjackenempfangskomitee der Wiener Linien, wir VIPs mit gültiger Fahrkarte durften passieren. Gleich danach trafen wir auf eine Frau mit EVN-Tafel, die uns sogar hinauf zum Bus begleiten wollte, damit wir auf diesem großen Bahnhof nur ja nicht verloren gehen, und im Erdgeschoß wartete schon die nächste junge Frau mit EVN-Tafel. Der zweite Shuttlebus wartete sage und schreibe eine halbe Stunde auf die Aktionäre, die eventuell mit Verspätung noch dahergelaufen kommen. Die durch die verzögerte Abfahrt gewonnene Zeit nutzten einige Aktion&...     » Weiterlesen


 

Die Fehler bei Sanochemia (Günter Luntsch)

15 Jän

Günter Luntsch

Aktienschmerzen. Man hört oft, man solle nur mit "Spielgeld" an die Börse gehen. Also mit überflüssigem Geld, das man überhaupt nicht braucht. Dann könne es einem wurscht sein, ob man viel verliert - Es war ja nur "Spielgeld". Nun ja, wenn ich so locker mit dem Geld herumwerfe, bin ich ein Spieler. Und, ja, es gab Zeiten, wo ich pro Tag viele Tausend Euro gewonnen oder verloren habe, und es hat mir nicht weh getan. Einmal rauf, einmal runter, so ist halt die Börse. Nur: Wenn man bei einer Insolvenz dabei ist, das tut weh. Wenn man Kapital zu 100% ausbuchen muss und nicht mehr auf eine Erholung zählen kann, dieses Endgültige, das tut weh. Und man fragt nach dem "Warum?". Warum ist mir das passiert? Was habe ich falsch gemacht? War es nur Pech, hätte es jedem...     » Weiterlesen


 

Bernhard Hummel fährt einen Tesla und hat Tesla-Aktien (Günter Luntsch)

Bernhard Hummel fährt jetzt einen Tesla. Ich fahre keinen Tesla und frage ihn daher, wie das so ist, einen Tesla zu fahren, Interview ist vom 1.12.2019."Schön ist er ja. Was hat er denn gekostet?Das hängt natürlich stark von Modell und Ausführung ab. Ich habe mich für das derzeit günstigste Modell, das Model 3, entschieden, aber in der stärksten und besten Ausführung. Also den Long Range Performance mit Premium Ausstattung, Autopilot etc. Dieser hat mich etwa 74.000€ gekostet. In diesem Video zeige ich die genaue Bestellung und alle nötigen Vorbereitungen, bis hin zur Starkstromsteckdose in der Garage und Ladekabel: https://youtu.be/Ej3Tc2n1OPIWie weit kommst Du damit? Was, wenn in St. Pölten keine Steckdose öffentlich zugänglich ist? Fl...     » Weiterlesen


 

Gerade habe ich in einem AT&S-Bericht aus 2006 gestöbert ... (Günter Luntsch)

Nokia ist zäh. Gerade habe ich in einem AT&S-Bericht aus 2006 gestöbert, der Himmel hing voller Geigen, sie haben sich von den Mobilfunkkunden Nokia und Siemens viel versprochen. AT&S hat rechtzeitig auf andere Kunden und andere Produkte gesetzt, Nokia und Siemens sind mittlerweile weg vom Handymarkt: Unter dem Namen Nokia wird in Lizenz produziert, und die Siemens-Handysparte wurde vom taiwanesischen Übernehmer offenbar ganz wegrationalisiert.Wie es der Zufall will, durfte ich am 5.12.19 einer Präsentation von "Fondita"-Fonds beiwohnen. Ganz nett, das Wort "sustainable", sie haben auch zufriedenstellend erklärt, was sie von den anderen abhebt, hier gibt es kein "greenwashing" (wenn z.B. ein Herbizidhersteller seinen Mitarbeitern einen Korb mit Bioäpfeln zum Frühs...     » Weiterlesen


 

Innovationen bei Rosenbauer und die Ersatzzeile von Semperit (Günter Luntsch)

Innovationen bei Rosenbauer. Da hab ich soviel Interessantes bei der Rosenbauer-Werksbesichtigung am 27.11.19 mitgeschrieben und muss mich aus Platzgründen auf wenige Highlights konzentrieren. Also zuerst einmal die Sache mit der Bestellung von Teilen: Da Rosenbauer sehr verschiedene Modelle baut, oft sogar Einzelstücke, ist der Bedarf an den jeweiligen Teilen unterschiedlich. Diese Teile müssen teils auch vom anderen Werk hingebracht werden. Das Gerät (z.B. die Pumpe) wird von einer einzigen Person zusammengebaut, die auch die Verantwortung für das Funktionieren dieses Geräts hat, also vor Weitergabe zum Assembling die Funktionstüchtigkeit prüfen muss. Diese Verantwortung für sein Werk befriedigt den Mitarbeiter mehr als Fließbandarbeit, denke ich. Er sie...     » Weiterlesen


Günter Luntsch

#gabb Autor, siehe http://boerse-social.com/...

>>