17.07.24

Nach Wimbledon hab ich als Statistik-Nerd ein wenig recherchiert und auf tennis-wetten.eu tolle Sachen gefunden: Die längste Siegesserie gehört Guillermo Vilas (46 Siege), niemand war länger auf Nr. 1 als Novak Djokovic (390 Wochen), der mit 24 auch die meisten Grand Slam Titel gewonnen hat. •Wimbledon Rekordchampion ist Roger Federer (8 Titel), French Open Rekordsieger Rafael Nadal (14 Titel, unpackbar), Australian Open Rekordchampion wieder Novak Djokovic (10 Titel) und US Open Rekordsieger sind Jimmy Connors, Pete Sampras, Roger Federer (je 5 Titel). Es ist wieder Djokovic, der bei den ATP Finals den Rekord hält (7), die meisten Turniersiege holte Jimmy Connors (109 Titel). Spannend auch folgendes: Kürzestes Match: Clavet – Shan bei den Shanghai Open 2001 (25 min), längstes (und wohl legendärstes) Match Isner – Mahut am 22. Juni 2010 (11h 5min). Keine Ahnung hatte ich, dass der härteste Aufschlag vom Schläger von Samuel Groth (263 km/h) kam. Was ich wiederum wusste ist die beste Jahresbilanz: John McEnroe 1984 (82 Siege zu 3 Niederlagen). Big Mac war eine erste grosse Aktivität von mir als Fanboy.

 

DAX: Nachlassende Wachstumsdynamik könnte zu einer Belastung werden (Christian-Hen...

Der Dezember zählt statistisch zu den stärksten Börsenmonaten des Jahres, weshalb auch in diesem Jahr viele Anleger auf eine Jahresend-Rallye setzen. Ob diese tatsächlich kommt und der DAX die vorangegangenen historischen Höchststände in Angriff nehmen wird, dürfte dabei entscheidend von der weiteren Konjunkturentwicklung Deutschlands abhängen. Die Konjunkturdaten für den Sommer fielen überraschend positiv aus. So ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Juli bis September entgegen den Erwartungen um 0,1 Prozent zum Vorquartal gewachsen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bekanntgab. Im zweiten Quartal sank das BIP noch um 0,2 Prozent, im ersten Quartal legte es um 0,5 Prozent zu. Durch das überraschende Plus im dritten Quartal ist Deutschland...     » Weiterlesen


 

Platin: Anstieg trotz ungelöster Dieselthematik? (Christian-Hendrik Knappe)

Der Platinpreis scheint die jüngste Korrektur so langsam hinter sich zu lassen. Angesichts der anhaltenden Dieselschwäche bleibt es jedoch fraglich, ob das Edelmetall einen ähnlichen Anstieg wie im Sommer hinlegen kann. Die Dieselaffäre hat dem Platinpreis in den vergangenen Jahren ordentlich zugesetzt. Platin wird zu einem großen Teil in der Schmuckindustrie verwendet. Außerdem wird das Edelmetall in Autokatalysatoren eingesetzt. Platin ist vor allem bei Dieselfahrzeugen beliebt. Diese werden aufgrund des von Volkswagen losgetretenen Dieselskandals, der allgemeinen Umweltdiskussionen und der Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten immer häufiger von Kunden gemieden. Laut Angaben des europäischen Automobilverbandes ACEA vom 7. November fi...     » Weiterlesen


 

EUR/USD: Ist die Parität wirklich vom Tisch? (Christian-Hendrik Knappe)

In den vergangenen Wochen konnte der Euro seine Talfahrt im Vergleich zum US-Dollar stoppen. Allerdings heißt dies noch lange nicht, dass die europäische Gemeinschaftswährung nun für die ganz große Erholung gegenüber dem Greenback bereit wäre. Selbst eine EUR USD-Parität ist noch nicht ganz vom Tisch. Während die Fed in den vergangenen Jahren mit der Normalisierung der Geldpolitik begonnen und die Zinswende eingeläutet hatte, blieb die EZB ihrerseits bei der Nullzinspolitik. Dies ist ein Grund, warum sich der Euro im Vergleich zum US-Dollar seit Ende 2017 deutlich schwächer präsentiert hatte. Zwischendurch sah es sogar so aus, als sollte sich das Währungspaar in Richtung Parität bewegen. Allerdings pendelte sich der EUR USD-Kurs zule...     » Weiterlesen


 

Silberpreis: Ist die Luft endgültig raus? (Christian-Hendrik Knappe)

Sowohl der Goldpreis als auch der des kleinen „Bruders“ Silber erlebten einen starken Sommer 2019. Nachdem die Silbernotierungen Anfang September jedoch knapp an der Marke von 20 US-Dollar je Feinunze gescheitert waren, korrigierte der Silberpreis deutlich. Kann das Edelmetall zu einer erneuten Rallye ansetzen? In den vergangenen Tagen setzte so etwas wie eine Kursstabilisierung bei Silber ein. Allerdings können die Silberpreis-Bullen möglicherweise nicht darauf hoffen, dass sich die Preistreiber ähnlich wie zur Jahresmitte 2019 entfalten. Für die zwischenzeitliche Silberpreisrallye waren verschiedene Faktoren verantwortlich. Wenn es an den Finanzmärkten turbulent zugeht, schauen sich Anleger nach mutmaßlich weniger riskanten Alternativen um. Dazu gehört v...     » Weiterlesen


 

EUR/GBP: Trügerische Ruhe, möglicher No-Deal-Brexit allgegenwärtig (Christian-Hend...

Das britische Pfund zeigte sich zuletzt im Vergleich zum Euro deutlich erholt. Dies hat jedoch nicht nur etwas mit der Aussicht auf das Verhindern eines No-Deal-Brexits zu tun. Ursprünglich sollte Großbritannien die EU Ende März 2019 verlassen. Daraus wurde nichts. Theresa May konnte ihren mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag nicht durch das britische Parlament bekommen, was sie am Ende auch ihren Posten als Premierministerin kostete. Inzwischen hält Boris Johnson die Zügel in der Hand. Doch auch der von ihm ausgehandelte Vertrag bekam nicht die erforderliche Mehrheit im Parlament. Stattdessen wurde der Austrittstermin auf den 31. Januar 2020 verschoben. Zuvor wählen die Briten ein neues Parlament. Am 12. Dezember ist es soweit. Die anhaltenden Unsicherheiten machen ...     » Weiterlesen


22.07.24

Mindset. Die Frage, ob sich Joe Biden nun aus dem Wahlkampf zurückzieht oder nicht, ging seit Monaten im Kreis. Nun hat er es getan und ich sage mal so: Das wird der Börse weitgehend egal sein, so wie sogar Kontrahent Donald Trump der Börse weitgehend egal ist. Denn: In den Vereinigten Staaten haben wir ein Kapitalmarktselbstverständnis, an dem weder Demokraten noch Republikaner rütteln wollen. Das gehört einfach zum Mindset und zur Altervorsorge, dass man Aktien hat. Anders in Österreich: Bei uns gehört es nicht zum Mindset und damit ist auch hier im Grunde egal, wer am Ruder ist. Auch mein Lieblingsthema KESt ist international gesehen ein Randthema. Es sind die Untenrehmenszahlen, verglichen mit der Peer Group und reduziert um einen Standortnachteil (mangelnde Rechtssicherheit, hohe Lohnnebenkosten und so), die die Kurse machen. Aktuell kaufen vor allem internationale Investoren österreichische Aktien, wenn es steuerlich attraktiver wäre, würden auch mehr private InländerInnen kaufen. Die österreichischen Instis haben ja den Heimmarkt nach und nach reduziert. Langfristig sind es die Unternehmensergebnisse, kurzfristig könnte aber aber ein(e) kapitalmarktaffine(r) Politiker(in) DER Trigger sein. Wie damals Schüssel.