23.06.24

Da bei dieser Fussball-Euro die besten vier Gruppen-Dritten weiterkommen und Österreich da unter den Kandidaten ist, darf natürlich gerechnet werden. Und das ist deswegen spannend, da ja nicht alles gleichzeitig passiert. Und heute hat Ungarn mal einen dritten Rang in der Gruppe mit Deutschland, der Schweiz und Schottland dank eines Last Minute Tores fixiert. Es ist gut für Österreich, dass nicht die Schotten gewonnen haben, aber ein Unentschieden wäre noch besser gewesen, dann wären die drei Punkte Österreichs sowieso nicht einholbar dagestanden. Um vor den Ungarn zu bleiben, dürfen die Österreicher nun sogar mit 3 Toren Unterschied gegen die Niederlande verlieren (was natürlich gegen potenziell in einen Lauf kommende Holländer immer einzukalkulieren ist). Ich glaube aber gelesen zu haben, dass irgendeine KI die Aufstiegswahrscheinlichkeit für Österreich mit 98 Prozent beziffert hat, vor allem, weil uns die Polen wegen des direkten Duells nicht mehr überholen können. Ich glaube, schon am Dienstag können wir das fix bejubeln, das mit dem Aufstieg in die Last 16.

 

ATX-Trends: Uniqa, CA Immo, Immofinanz, AT&S ...

Aus den Morning News der Wiener Privatbank: "Die Wiener Börse hat sich am Donnerstag mit deutlichen Abschlägen aus dem Handel verabschiedet. Der heimische Leitindex ATX fiel um starke 1,58 Prozent auf 3.603,90 Punkte. Auch an den europäischen Leitbörsen gab es nach den klaren Vortageszuwächsen nun tiefrote Indizes zu sehen. Zur Wochenmitte hatten noch unerwartet niedrige US-Inflationszahlen beflügelt, da sie Hoffnungen auf eine näher rückende Leitzinssenkung in den USA geschürt haben. Am Vorabend nach Börsenschluss in Europa hat die Fed aber keine Eile bezüglich der Zinswende erkennen lassen und drückte damit international auf die Stimmung der Aktienanleger. Am heimischen Aktienmarkt gestaltete sich die Meldungslage sehr dünn. Ex Dividende ...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Lenzing, Bawag, RBI, Flughafen Wien ...

Aus den Morning News der Wiener Privatbank: "Die Wiener Börse hat am Mittwoch nach mit Spannung erwarteten US-Inflationsdaten deutlich höher geschlossen. Der Leitindex ATXgewann 1,36 Prozent auf 3.661,91 Punkte. Auch an den europäischen Leitbörsen ging es nach den Daten mit den Aktienkursen klar nach oben und die Wall Street setzte im Verlauf ihren laufenden Rekordkurs fort.Als internationaler Impulsgeber fungierten zur Wochenmitte die veröffentlichten US-Inflationszahlen, welche einen überraschend abgeflauten Preisauftrieb in der weltgrößten Volkswirtschaft signalisierten. Die Aussichten auf Zinssenkungen im weiteren Jahresverlauf haben sich Experten zufolge mit den aktuellen Preisdaten verbessert und dies goutierten die Aktienanleger.An den Finanzmärkten hof...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: AT&S, Frequentis, Bawag, Erste Group, RBI ...

Aus den Morning News der Wiener Privatbank: "Die Wiener Börse ist am Dienstag mit klaren Abgaben aus dem Handel gegangen. Auch im europäischen Börsenumfeld herrschten die roten Zahlen vor. Nach Börsenschluss hielt der Leitindex ATXdeutliche 1,08 Prozent im Minus bei 3.612,89 Punkten. Der ATXXPrime gab 0,96 Prozent bei 1.813,38 Einheiten ab.Im Nachhinein der Zinssitzung der Europäischen Zentralbank meldeten sich am Dienstag einige Notenbanker zu Wort. Frankreichs Notenbankchef François Villeroy de Galhau bekräftigte am Vormittag seine Auffassung, die EZB solle bei künftigen weiteren Zinssenkungen schrittweise vorgehen. Philip Lane, Chefvolkswirt der EZB, sprach sich hingegen für eine vorsichtige Vorgangsweise aus: "In einer unsicheren Welt ist es ein Weg, mit ...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Erste Group, Raiffeisen, Verbund, Semperit, FACC ...

Aus den Morning News der Wiener Privatbank: "Die Wiener Börse ist am Montag nach den am Sonntag abgehaltenen Europa-Wahlen mit lediglich leichten Verlusten aus dem Handel gegangen, nachdem sie ursprünglich klar tiefer gestartet war. Marktbeobachter hoben den Rechtsruck im Parlament und die damit einhergehenden Unsicherheiten für die Europäische Union hervor. Der ATX verlor 0,17 Prozent auf 3.652,33 Einheiten. Der ATX Prime sank um 0,19 Prozent auf 1.830,91 Zähler. Nachdem Marine Le Pen in Frankreich mit ihrer europakritischen Rassemblement National am Sonntag die meisten Stimmen einfangen konnte, rief Präsident Emmanuel Macron Neuwahlen für die Nationalversammlung aus. Er hofft damit wohl, seine Mehrheit in der Parlamentskammer auszubauen, kommentierte der JPMorgan-Expe...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: RBI, Addiko, S Immo ...

Aus den Morning News der Wiener Privatbank: "Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag moderat im Minus beendet. Der Leitindex ATXwar zunächst im Plus gestartet, drehte aber am Vormittag ins Minus und schloss um 0,36 Prozent tiefer mit 3.658,69 Punkten. Der breiter gefasste ATXPrime fiel um 0,33 Prozent auf 1.834,47 Zähler. Auch die wichtigsten europäischen Indizes gingen tiefer ins Wochenende.Ein weiterhin robuster Arbeitsmarkt in den Vereinigten Staaten versetzte am Nachmittag den Hoffnungen auf baldigere Zinssenkungen in den USA einen Dämpfer. Im Mai wurden in den USA weit mehr Stellen geschaffen als erwartet. Es kamen 272 000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft hinzu, befragte Volkswirte hatten lediglich mit 185 000 gerechnet nach revidiert 165 000 (bisher: 175 000) ...     » Weiterlesen


23.06.24

778. Am Freitag hatten wir den Juni-Verfall, die Verfallstage sind stets die dritten Freitage im Monat und zum Quartalsende geht es da besonders zur Sache, man spricht von einem dreifachen Verfall mit mehr Produkten als sonst, die auslaufen. Und so sahen wir in Wien 778 Mio. Euro Handelsvolumen, dies war der grösste Wert heuer bisher, in Deutschland waren es sogar 20x soviel, mehr als 15 Mrd. an diesem einem Tag. Auch wenn die Terminbörsen selbst nicht mehr so wichtig sind wie früher und auch Wien gar keine eigene Terminbörse (früher: die mächtige ÖTOB) mehr hat, so werden doch an Verfallstagen immer wieder Indizes leicht adjustiert und das bringt Volumen. Und Volumen erzeugt mehr Volumen. Man sucht sich logischerweise solche Tage für Umstellungen aus, da es da mehr Handelsvolumen gibt und so die Umstellungseffekte leichter zu verkraften sind im Orderbuch. Solche Tagen tun dem Markt gut, die Wiener Börse verdient natürlich an den Umsätzen mit. Wie schön wäre es, wenn die Werte dieser Tage einfach normal wären. Aber da fehlt uns viel, weil Österreich einfach ETF-ferne Listings hat leider. Ich erinnere: ATX 30 Sparplan bitte.