Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

ATX-Trends: Wienerberger bleibt eine Kaufempfehlung (Mario Tunkowitsch, Wiener Pri...

Zum Abschluss einer guten Börsenwoche, in der die Kurse von den geldpolitischen Beschlüssen der Bank of Japan und der US-Notenbank profitierten, wurden am Freitag Gewinne mitgenommen. Schwächster Sektor in Europa waren Bankenwerte, die im Schnitt um 1,4% nachgaben. Den Banken macht das Niedrigzinsumfeld zu schaffen, an dem sich nach den Notenbankenentscheidungen zunächst nichts ändert. Die Details zum Börsengang der RWE -Tochter Innogy kamen gut an. Innogy soll mit bis zu 20 Milliarden Euro bewertet werden. Die RWE-Aktie verlor nach den starken Aufschlägen vom Vortag dennoch 0,6%. Der ATX schloss am Freitag unverändert, gekauft wurden Buwog (+2,2%), Post (+1,2%) und Uniqa (+0,6%). Der Spezialchemie-Konzern Lanxess ist auf Expansionskurs im Geschäft mit Additiven...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: OMV kassiert 601 Millionen Euro - plus Nebengeräusche (Mario Tunkowits...

Die US-Notenbank hat an den europäischen Börsen eine Rally ausgelöst. Anleger zeigten sich erleichtert, dass die Fed die Leitzinsen am Vorabend noch nicht erhöht hatte. In Europa schlossen alle Branchenindizes mehr oder weniger deutlich im Plus. Die weiterhin expansive Geldpolitik stabilisiert laut Marktteilnehmern besonders die Konjunktur in den Schwellenländern. Davon profitierten die Rohstoffpreise und mit ihnen die Rohstoffaktien besonders stark, sie führten so auch mit einem Plus von 3,8% den Aufschwung an. Mit den Metallpreisen zogen die Stahlpreise nach der US-Notenbanksitzung an.Thyssenkruppgewannen 2,8% undSalzgitterlegten um 2,7% zu. DerATXgewann 1,7%, gesucht warenWienerberger(+4,7%),Andritz(+3,3%) undVIG(+2,8%).Die Fed hatte am Mittwoch das bisherige Zinsniveau bes...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: America Movil will den Einfluss auf die Telekom weiter ausdehnen (Mari...

Die US-Notenbank hat die erste Zinserhöhung in diesem Jahr weiter hinausgezögert. Zugleich signalisierten die Währungshüter aber, dass sie dieses Jahr noch einen Zinsschritt nach oben wagen wollen. Der Leitzins verharrte in der Spanne von 0,25 bis 0,50%. Ökonomen und Börsianer hatten mit diesem Beschluss mehrheitlich gerechnet, weil das Bild einer robusten US-Konjunktur zuletzt leichte Risse bekommen hatte. Über den genauen Zeitpunkt einer weiteren Zinserhöhung ließen die Währungshüter die Marktteilnehmer erneut im Ungewissen, doch scheint die Zahl derer zu wachsen, die noch vor Jahresende den nächsten Zinsschritt machen wollen. Die Entscheidung fiel mit drei Gegenstimmen: Esther George, Loretta Mester und Eric Rosengren votierten für eine Z...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Immofinanz liefert im Rahmen der Erwartungen (Mario Tunkowitsch, Wiene...

Sollten einige Investoren gedacht haben, dass Zentralbanken an ihre Grenzen stoßen wurden sie heute Früh von der Bank of Japan positiv überrascht. Die japanische Notenbank will zur Ankurbelung der Inflation künftig auf neue Instrumente setzen. Statt eines starren Ziels für die Anleihekäufe führt die Notenbank nun Zielwerte für langfristigen Zinsen ein, die Bank of Japan am Morgen mitteilte. Die wichtigsten Entscheidungen im Überblick: Einführung einer langfristigen Zinskontrolle. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe soll durch flexible Anleihekäufe ungefähr bei 0 % gehalten werden. Abschaffung des bisherigen Ziels zur Ausweitung der Geldbasis durch Wertpapierkäufe um 80 Bio. Yen pro Jahr. Die Geldbasis soll zwar weiter um etwa die...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: B & C platziert 5-Prozent Lenzing-Aktienpaket (Mario Tunkowitsch, Wien...

Die Bullen setzten gestern ein Achtungszeichen zum Wochenbeginn, die Sorgen der letzten Wochen vor höheren Zinsen nehmen ab. Anleger setzten darauf, dass die Bank of Japan wie auch die Fed am Mittwoch die Argumente für fortgesetzte Aktienkäufe liefern. Kritische Kommentar von diversen Analysten lasteten auf den Immobiliensektor, der seit Jahren zu den Gewinnern an der Börse zählt. Deutsche Bank verloren gegen den Trend weitere 2,4% und waren damit DAX -Schlusslicht. An der Börse richtet man sich darauf ein, dass das Unternehmen eine lange Durststrecke bei den Erträgen vor sich hat. Überdies könnte die Bank eine weitere Kapitalerhöhung benötigen. Thyssenkrupp zogen dagegen um 2,7% an. Ein Analyst verwies auf neuerliche Spekulationen, Thyssenkrupp kö...     » Weiterlesen


Mario Tunkowitsch

Research Wiener Privatbank

>> https://www.wienerprivatbank.com