28.02.24

Rapid noch geschickter als die ÖVP.  Die besungenen "oaschwoamen Veilchen" sind der bisher am schwersten zu schreibende Tagebuch-Eintrag. Shitstorm Gefahr. Aber ja, man muss lachen. Nämlich über die Rapidler, die einfach so daneben sind, in der heutigen Zeit mit stets tausenden Smartphones rundherum unbedingt den Fans gefallen zu wollen. Ein Fettnäpfchen Marke Champions League, national in einer anderen Sportart nur von der ÖVP überboten. Und Spieler als Manager? Ein Problem, denn sie sind selbst grössere Fans als externe Manager und eher Werbeträger als operative Checker. Sie kennen die Szene in ihrer Tiefe mit doppelter Bedeutung des Wortes Tiefe. Da ist bald mal was schwul, ohne damit Homosexualität verunglimpfen zu wollen. Die Tagespresse hat es so ausgedrückt: "Mit den fußballerischen Leistungen reicht es für Rapid Wien derzeit nur für Rang 6 in der Bundesliga. Doch nun haben die Grün-Weißen ihr wahres Talent entdeckt: Homophobie. Saudi-Arabien schlägt sofort zu und kauft den Kader geschlossen auf." Also wer den Schaden hat, hat den Spott. "Schwul"ist blöderweise für alles mögliche umgangssprachlich eingedeutscht, kann man nur verbieten, wegkriegen tut man das sonst nicht. Das englische Fuck, das längst nicht mehr Ficken heisst, ist da sympathischer aufgestellt und kommt bei manchen in jedem Satz vor. Auch bei uns. Klar ist: Homophobie geht nicht und ich glaube auch nicht, dass das die patscherten Akteure sind. Es ist eher ein Bildungsthema.

 

 
 

PIR-News: Vorstände kaufen, Erste mit weniger Aktien, bei DO & CO wird weiter gewa...

Vorstände kaufen: Telekom Austria-Deputy CEO Thomas Arnoldner hat am 23. Februar 11.000 Aktien zu je im Schnitt 7,9 Euro über die Börse erworben. Wienerberger-CEO Heimo Scheuch hat am 21. Februar 2500 Aktien zu je 31,99 Euro erworben, wie aus einer Veröffentlichung hervorgeht. Auch sein Vorstandskollege Gerhard Hanke hat 2500 Aktien erworben. Wienerberger ( Akt. Indikation: 32,00 32,06 , 0,60% ) Telekom Austria ( Akt. Indikation: 7,83 7,85 , -1,13% ) Wie berichtet, zieht die Erste Group ihre jüngst zurückgekauften 8.887.092 Aktien ein. Die Durchführung der Einziehung erfolgte mit Wirkung zum 23. Februar 2024. Die Reduktion der Anzahl der zum Amtlichen Handel an der Wiener Börse, in Prag und Bukarest zugelassenen Aktien wird mi...     » Weiterlesen


 

News zu Frequentis, DO & CO, Research zu Wienerberger, Telelom Austria, Erste Grou...

Frequentis und ST Engineering wollen ihre Zusammenarbeit bei Deployable-Digital-Tower-Lösungen in Singapur und Südostasien weiterentwickeln . Laut Frequentis enthält eine entsprechende Vereinbarung die gegenseitige Verpflichtung zur Lieferung von militärischen und nicht-militärischen Anwendungen in den Bereichen Verteidigung, zivile Ressourcen und menschliche Katastrophenhilfe. "Als globales Unternehmen, das durch Innovation den Weg in die Zukunft weisen möchte, begrüßen wir die Zusammenarbeit mit ST Engineering ANS bei unserem gemeinsamen Vorhaben, die Digital-Tower-Technologie in die Region zu bringen. Unser Ziel ist es, unseren Kunde Lösungen zu liefern, die ihnen operative Verbesserungen bringen", sagt Martin Chaloupek, Managing Director Frequentis Sing...     » Weiterlesen


 

Reingehört bei Wienerberger (boersen radio.at)

Im Interview mit boersenradio.at meint Wienerberger-CEO Heimo Scheuch zu den Zahlen : "Ich bin ausnahmslos zufrieden, was die Performance unseres Unternehmens angeht. Wir haben uns in einem herausfordernden Umfeld sehr gut behauptet. Wir haben durch pro-aktives Kostenmanagement in vielen Bereichen die Margen halten können. Man darf nicht vergessen, dass wir im Wohnungsneubau in Europa im Vergleich zum Vorjahr einen weiteren Rückgang von 35 Prozent verzeichnet haben. Angesichts der Rückgänge der vergangenen zwei Jahre ist die Performance der Wienerberger eine gewaltige Leistung ". Zu Nordamerika : " Nordamerika ist ein Wachstumsmarkt für Wienerberger . Wir haben durch die große Übernahme der Meridian Brick eine neue Dimension erreicht und ca 1 Mrd. Dollar Umsatz in No...     » Weiterlesen


 

Zahlen von FACC, News zu Porr, Post, Wienerberger, Rosinger Group (Christine Petzw...

Der Aerospace-Zulieferer FACC hat den Umsatz im Geschäftsjahr 2023 um 22,8 Prozent auf 745,6 Mio. Euro gesteigert , was etwas über der unternehmenseigenen Guidance von 12 bis 16 Prozent liegt. Das EBIT in der Höhe von 17,5 Mio. Euro konnte im Vergleich zum Wirtschaftsjahr 2022 (5,5 Mio. Euro) mehr als verdreifacht werden. Laut FACC ist das Ergebnis allerdings von inflationär bedingten Kostensteigerungen sowie einer herausfordernden globalen Materialversorgung in der Lieferkette belastet . Aufgrund der hohen Auftragslage konnte die FACC im Geschäftsjahr 2023 um +536 Mitarbeiter*innen wachsen – das Langzeit-Orderbuch verfügt über ein Rekordvolumen von über 5,8 Mrd. USD . Das Wachstum der internationalen Luftfahrtindustrie wird sich nach derzeitigen Prog...     » Weiterlesen


 

Reingehört bei RWT (boersen radio.at)

RWT-CEO und Gründer Reinhard Thor im boersenradio-Interview zum Listing am 4. Dezember im direct market plus der Wiener Börse: "Das war schon ein sehr spannender Moment, wenn das eigene Unternehmen, das man vor einem Viertel Jahrhundert gegründet hat, an der Wiener Börse seinen Platz gefunden hat. Wir haben sehr große Freude. Wir sind jetzt dabei die Firma zu bewerben . Es kommen in Zeitschriften demnächst bis zu 4 seitige Berichte und auch über Social Media-Kanäle gibt es eine Kampagne. Darin wollen wir zeigen, wie wir aufgestellt sind und was unsere Alleinstellungsmerkmale sind. Wir können zB jeden Teil eines Motors herstellen. Der Motorsport ist dabei unser Aushängeschild, aber auch die Basis für viele andere Bereiche ." Zum erworbenen Wasse...     » Weiterlesen


29.02.24

Heute ist der 29.2. und Februar-Ultimo. In Wien hat sich das Jahresminus heute auf -2,5 Prozent erhöht, beim DAX in Deutschland das Jahresplus auf 5,5 Prozent. Das heisst tatsächlich, dass wir nach nur 2 Monaten 8 Prozentpunkte Rückstand auf einen Nachbarmarkt aufgerissen haben und bei den Handelsvolumina blieb es leider auch dünn. Heute musste ich auch mehr als fünf Stunden warten, bis der Wiener Börse Party Podcast live gegangen ist. Upload war kurz vor 13 Uhr, jetzt ist er da. https://open.spotify.com/episode/2P72Vjt0QtVWVjGcc0D6YZ . Es ist verflixt, denn genau dieser Podcast heute war mir zum privaten Teilen wichtig, habe ich doch meinem Cousin zum 60er gratuliert, den er als Kind des 29.2. zum 15.Mal termingerecht feiern konnte. Er ist Musiker, vier Jahre älter als ich und war in der Kindheit erste Inspiration auf dem Weg zur Musik, die ich einfach gerne hobbymässig mache. Daher sind die letzten 3 Minuten der heutigen Podcastfolge auch zuerst einer Aufnahme von seinem Duo und dann einem Xangl von mir gewidmet. Beides sind Coverversionen. Am nächsten eigenen Song wird aber gebastelt.