28.02.24

Rapid noch geschickter als die ÖVP.  Die besungenen "oaschwoamen Veilchen" sind der bisher am schwersten zu schreibende Tagebuch-Eintrag. Shitstorm Gefahr. Aber ja, man muss lachen. Nämlich über die Rapidler, die einfach so daneben sind, in der heutigen Zeit mit stets tausenden Smartphones rundherum unbedingt den Fans gefallen zu wollen. Ein Fettnäpfchen Marke Champions League, national in einer anderen Sportart nur von der ÖVP überboten. Und Spieler als Manager? Ein Problem, denn sie sind selbst grössere Fans als externe Manager und eher Werbeträger als operative Checker. Sie kennen die Szene in ihrer Tiefe mit doppelter Bedeutung des Wortes Tiefe. Da ist bald mal was schwul, ohne damit Homosexualität verunglimpfen zu wollen. Die Tagespresse hat es so ausgedrückt: "Mit den fußballerischen Leistungen reicht es für Rapid Wien derzeit nur für Rang 6 in der Bundesliga. Doch nun haben die Grün-Weißen ihr wahres Talent entdeckt: Homophobie. Saudi-Arabien schlägt sofort zu und kauft den Kader geschlossen auf." Also wer den Schaden hat, hat den Spott. "Schwul"ist blöderweise für alles mögliche umgangssprachlich eingedeutscht, kann man nur verbieten, wegkriegen tut man das sonst nicht. Das englische Fuck, das längst nicht mehr Ficken heisst, ist da sympathischer aufgestellt und kommt bei manchen in jedem Satz vor. Auch bei uns. Klar ist: Homophobie geht nicht und ich glaube auch nicht, dass das die patscherten Akteure sind. Es ist eher ein Bildungsthema.

 

 
 

Heute im gabb#: Aktienbarometer, News von Wienerberger, Marinomed, Palfinger, Rosi...

27 Prozent der Österreicher besitzen Wertpapiere (Fonds, ETFs, Aktien, Anleihen), wie aus dem aktuellen Aktienbarometer von Aktienforum, IV und Wiener Börse hervorgeht . Damit gibt es eine kleine positive Veränderung gegenüber der Erhebung aus dem Jahr 2022 (25 Prozent). Hinsichtlich Assetklassen zeigt sich bei der jüngsten Befragung, dass vor allem der Anteil an Anleihen signifikant zugenommen hat, während Fonds und Aktien so ziemlich stabil geblieben sind. Erhoben wurde diesmal auch, ob heimische Investoren österreichische Aktien halten . Ergebnis: 70 Prozent gaben an, auch in österreichische Aktien investiert zu sein. Um die Behauptung zu widerlegen, Aktien sei nur etwas für Reiche und für "faule Kuponschneider", wurde diesmal nach dem Einkommen g...     » Weiterlesen


 

Reingehört beim Flughafen Wien (boersen radio.at)

Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG , im börsenradio.at-Interview zur guten Entwicklung: " Wir sind gestärkt aus der Corona-Krise zurückgekommen . Aufgrund der Kurzarbeit-Lösung konnten wir unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen halten. Wir haben nie vergleichbare Probleme wie andere Flughäfen gehabt , weil wird die Mannschaft behalten haben . Auch haben wir unsere Mitarbeiter bei Sicherheitskontrolle und Vorfeld- und Cargo-Abfertigung nicht outgesourct, wie andere. Das hat uns ermöglicht, den Betrieb viel störungsfreier wieder aufzunehmen , was auch die Airlines unterstützt." Zur Personal-Situation : "Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir als attraktiver Arbeitgeber gesehen werden und haben keine Rekrutierungsprobleme . Bei unseren r...     » Weiterlesen


 

PIR-News: Zahlen von Erste Group, News zu Valneva, Zumtobel, Frequentis, Research ...

Die Erste Group steigerte 2023 das Betriebsergebnis um 38,4 Prozent auf 5,5 Mrd . Euro. Der Nettogewinn im Jahr 2023 erhöhte sich um 38,5 Prozent auf 2,99 Mrd. Euro (2022: 2,17 Mrd. Euro). Bei der Hauptversammlung im Mai soll, wie bereits bekanntgegeben, eine Dividende von 2,70 Euro je Aktie (2022: 1,9 Euro) vorgeschlagen werden. „Auch wenn sich die Zinslandschaft im Verlauf des aktuellen Jahres ändern dürfte: Wir sind bestens aufgestellt, um den laufenden Aufschwung in unserer Region zu finanzieren “, kommentiert Stefan Dörfler, CFO der Erste Group, das Ergebnis für das Geschäftsjahr 2023. Der Zinsüberschuss stieg aufgrund von Zinserhöhungen sowie des höheren Kreditvolumens um 21,5 Prozent auf 7.228 Mio. Euro, am stärksten laut Erste Gro...     » Weiterlesen


 

Zahlen vom Flughafen, News von Porr, CA Immo, S Immo, Post, Research zu Valneva, V...

Der Flughafen Wien hat im abgelaufenen Jahr 2023 bei Umsatz und Ergebnis zugelegt und schloss das Jahr mit einem Umsatzplus von 34,5 Prozent auf 931,5 Mio. Euro. Das EBITDA verbesserte sich um 33 Prozent auf 393,6 Mio. Euro, das EBIT um 56,6 Prozent auf 261,8 Mio. Euro und das Nettoergebnis um 47,2 Prozent auf 188,6 Mio. Euro. Die Dividende soll um 70 Prozent auf 1,32 Euro je Aktie angehoben werden . „Ein wesentlicher Treiber für die gute Umsatz- und Ergebnisentwicklung in 2023 war das starke Passagierwachstum. Wir erwarten einen guten Reisesommer und im Gesamtjahr rund 30 Mio. Passagiere. Für sie erweitern wir aktuell unser Shopping- und Gastronomieangebot. Einen Sprung auf 5-Stern-Niveau machen wir künftig mit der Terminal-Süderweiterung, die ab Inbetriebnahme 2027 mehr Aufe...     » Weiterlesen


 

Strabag kauft Gebäudetechnik-Firma, Sportradar vertieft Kooperation, Research zu F...

Strabag Property and Facility Services (Strabag PFS) hat die in Wien ansässige Gebäudetechnik-Firma Triburuzek erworben . Triburuzek ist auf die Planung, Errichtung, Servicierung und Modernisierung von Wärmepumpen und Heizungsanlagen, Wohnungssanierungen im Bereich Gas, Wasser, Heizung und Lüftung sowie Störungs- und Servicedienste mit 24 7 Bereitschaft spezialisiert und hat die vergangenen Jahren einen Umsatz von 7 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Gruppe, bestehend aus Triburuzek Installationen GmbH & Co. KG und Mück Haustechnik GmbH, einschließlich ihrer 50 Mitarbeitenden werden in die Strabag PFS Österreich integriert, teilt Strabag PFS mit. Strabag ( Akt. Indikation: 43,55 43,75 , -0,23% ) Bundesliga International, eine Tochtergesellschaft d...     » Weiterlesen


29.02.24

Heute ist der 29.2. und Februar-Ultimo. In Wien hat sich das Jahresminus heute auf -2,5 Prozent erhöht, beim DAX in Deutschland das Jahresplus auf 5,5 Prozent. Das heisst tatsächlich, dass wir nach nur 2 Monaten 8 Prozentpunkte Rückstand auf einen Nachbarmarkt aufgerissen haben und bei den Handelsvolumina blieb es leider auch dünn. Heute musste ich auch mehr als fünf Stunden warten, bis der Wiener Börse Party Podcast live gegangen ist. Upload war kurz vor 13 Uhr, jetzt ist er da. https://open.spotify.com/episode/2P72Vjt0QtVWVjGcc0D6YZ . Es ist verflixt, denn genau dieser Podcast heute war mir zum privaten Teilen wichtig, habe ich doch meinem Cousin zum 60er gratuliert, den er als Kind des 29.2. zum 15.Mal termingerecht feiern konnte. Er ist Musiker, vier Jahre älter als ich und war in der Kindheit erste Inspiration auf dem Weg zur Musik, die ich einfach gerne hobbymässig mache. Daher sind die letzten 3 Minuten der heutigen Podcastfolge auch zuerst einer Aufnahme von seinem Duo und dann einem Xangl von mir gewidmet. Beides sind Coverversionen. Am nächsten eigenen Song wird aber gebastelt.