Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Zahlen von Wienerberger, FACC und Atrium, Research zu Lenzing und Andritz (Christi...

Wienerberger erzielte 2019 einen Konzernumsatz von 3,5 Mrd. Euro, das ist ein Plus von 5 Prozent zum Vorjahreswert. Das bereinigte EBITDA wurde um 24 Prozent auf 587 Mio. Euro gesteigert. Beim EBITDA übertraf Wienerberger mit einem Anstieg von 38 Prozent auf 610 Mio. Euro bereits das für 2020 angestrebte Ziel von 600 Mio. Euro. Die Implementierung von Fast Forward verlief den Angaben zufolge schneller als geplant und habe einen weiteren Ergebnisbeitrag von 50 Mio. Euro (10 Mio. Euro mehr als ursprünglich geplant) geliefert, so das Unternehmen. Der Gewinn nach Steuern wurde um 87 Prozent auf 249 Mio. Euro (2018: 134 Mio. Euro) gesteigert. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende um 20 Prozent von 0,50 Euro auf 0,60 Euro je Aktie vorschlagen.Wienerberger ( Akt...     » Weiterlesen


 

Dreimal News rund um die FMA, Research zu Uniqa und voestalpine (Christine Petzwin...

FMA I: Neuer Vorstand bei der FMA: Seit 1. Februar ist Eduard Müller (von Juni 2019 bis Jänner 2020 war er Bundesminister für Finanzen sowie für öffentlichen Dienst und Sport) interimistisch Vorstand der FMA (neben Helmut Ettl). Denn der frühere FMA-Vorstand, Klaus Kumpfmüller, wird mit 10. August 2020 seine Funktion als neuer Vorstandsvorsitzender der Hypo Oberösterreich antreten ud befindet sich derzeit in der notwendigen Cooling-off-Phase.FMA II: Wie die FMA mitteilt, wurde wegen Verletzung von Organisationsvorschriften und Dokumentationsvorschriften im Zusammenhang mit Vergütungsregelungen gegen die Kepler-Fonds KAG eine Geldstrafe von 32.000 Euro verhängt.FMA III: Auch eine ganz aktuelle Investorenwarnung gibt es von der FMA. Und zwar ist die Paraiba W...     » Weiterlesen


 

News zu Andritz, S&T, Addiko, dazu Research zu FACC, CA Immo und Do&Co (Christine ...

Andritz erhielt von der Setra-Gruppe den Auftrag zur Lieferung eines Universal Shredders FRP für deren Produktionsline zur Herstellung von Brettsperrholzplatten (BSP) in Långshyttan, Schweden. Der neue FRP-Shredder, Typ 2000P, wird zur Zerkleinerung der Reststoffe aus dem Produktionsprozess eingesetzt und ist in der Lage, bis zu vier Tonnen Holzreste pro Stunde zu verarbeiten, teilt Andritz mit. Setra, eines der größten schwedischen Holzproduktunternehmen mit rund 800 Mitarbeitern, betreibt acht Sägewerke und drei Produktionsbetriebe.Andritz ( Akt. Indikation: 33,02 /33,06, -4,67%)S&T-Vorstand Peter Sturz hat 30.000 Aktienoptionen aus dem Aktienoptionenprogramm 2015-Tranche 2016 zum Ausübungspreis von 5,74 Euro ausgeübt, wie aus einer Veröffentlichung he...     » Weiterlesen


 

Pensionskassen haben 34 Prozent der Assets in Aktien investiert, Lenzing fährt wie...

Das von den österreichischen Pensionskassen verwaltete Vermögen betrug zum Ende des 4. Quartals 2019 24,3 Mrd. Euro. Dies entspricht einer Steigerung um 642 Mio. oder 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie aus einem FMA-Bericht hervorgeht. Die von der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) errechnete Veranlagungsperformance ergab für das 4. Quartal +2,3 Prozent; für das Jahr 2019 ergibt dies ein Plus von insgesamt 11,6 Prozent. Das Vermögen der Pensionskassen wird zu 96,84 Prozent indirekt über Investmentfonds gehalten. Durchgerechnet in Veranlagungsklassen machen Schuldverschreibungen mit 43,30 Prozent den größten Anteil aus, gefolgt von Aktien mit 34,17 Prozent, Guthaben bei Kreditinstituten mit 7,03 Prozent und Immobilien mit 4,69 Prozent.Andritz hat die Inb...     » Weiterlesen


 

News von Do&Co, CA Immo, Uniqa, Flughafen Wien, dazu Research zu Rosenbauer, Palfi...

Der Do & Co Konzern erzielte in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2019/2020 einen Umsatz von 759,89 Mio. Euro und erzielte damit eine Steigerung von 16,7 Prozent zur Vorjahresperiode. Das EBITDA konnte von 61,65 Mio. Euro auf nunmehr 87,93 Mio. Euro erhöht werden. Das Konzernergebnis liegt bei 21,42 Mio. Euro (vs. 21,99 Mio.).DO&CO ( Akt. Indikation: 93,80 /94,10, -2,14%)Die CA Immo erwartet für das Geschäftsjahr 2019 zum 31. Dezember 2019 ein Ergebnis aus der Immobilienbewertung von über 450 Mio. Euro. Hiervon seien 193,5 Mio. Euro bereits in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 verbucht worden, wie das Unternehmen mitteilt. Der für das vierte Quartal erwartete profitable Entwicklungstätigkeit werde somit bei über 260 Mio....     » Weiterlesen


Christine Petzwinkler

Redaktion Börse Social Magazine.

>> http://boerse-social.com