Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Jede Menge News von: S Immo, CA Immo, SBO, UBM, FACC, dazu Research zu Post, ams u...

Die S Immo hat die angekündigte Barkapitalerhöhung zu einem Bezugspreis von 22,25 Euro abgeschlossen. Es wurden 6.691.717 Inhaberaktien gegen Bareinlage unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegeben, der Bruttoemissionserlös beträgt somit 148.890.703,25 Euro, der Erlös soll in Wachstum und Akquisitionen fließen.S Immo ( Akt. Indikation: 22,45 /22,60, 1,24%)Die börsennotierte CA Immobilien will eine erste EUR RegS Inhaber fix-verzinsliche nicht nachrangige unbesicherte Benchmark-Schuldverschreibung mit einer Laufzeit von sieben Jahren begeben. Der endgültige Zulassungsprospekt wird, sobald veröffentlicht, auf der Webseite der Gesellschaft verfügbar sein. Die CA Immo hat von Moody's derzeit ein Rating: Baa2, stabil.CA Immo ( Akt. Indikation: 38,...     » Weiterlesen


 

Ab Mai neuer CEO bei Mayr-Melnhof, Research zu OMV und SBO (Christine Petzwinkler)

Ab Mai gibt es einen neuen CEO bei Mayr-Melnhof. Wilhelm Hörmanseder überigbt an den derzeitigen Mondi-CEO Peter Oswald. Konkret wird Peter Oswald ab 1. April 2020 Mitglied des Vorstandes, Wilhelm Hörmanseder seit 18 Jahren CEO der Mayr-Melnhof Karton AG wird am 1. Mai 2020 nach 30 Jahren in der MM Gruppe, 25 davon im Vorstand, an Peter Oswald übergeben.Mayr-Melnhof ( Akt. Indikation: 125,20 /126,40, 0,00%)Frisches Research: Die Analysten der Berenberg Bank haben ihre Kaufempfehlung und das Kursziel von 60,0 Euro für die OMV-Aktie bestätigt. Die Deutsche Bank hat das OMV-Rating von "Buy" auf "Hold" gesenkt und das kurzsiel von 53,00 auf 52,00 Euro angepasst, die Credit Suisse-Experten haben das Kursziel hingegen von 53,0 auf 55,0 Euro angehoben und das Underperform-Rating best&...     » Weiterlesen


 

Im News-Teil: Agrana-Zahlen, OMV-Trading Statement, Wienerberger-Focus, Valneva-De...

Nach den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2019|20 hat der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana das EBIT um knapp 10 Prozent auf 69,8 Mio. Euro steigern können. Der Umsatz liegt bei 1.879,4 Mio. Euro (+0,9 Prozent; Vorjahr: 1.863,5 Mio. Euro). Das Konzernergebnis erreichte einen um 16,5 Prozent höheren Wert von 43,1 Mio. Euro. Dazu Agrana-CEO Johann Marihart: „Trotz zuletzt verbesserter Zuckerpreissituation, insbesondere auf den Spotmärkten in Osteuropa, belasten uns auch in der Rübenverarbeitungskampagne 2019 höhere Kampagnekosten. Das Segment Stärke profitierte vom hohen Preisniveau bei Bioethanol und sorgte mit seiner EBIT-Steigerung für die verbesserte Ergebnisentwicklung in der Gruppe gegenüber dem Vorjahr.“ Der Konzern erwarte...     » Weiterlesen


 

Wolfgang Matejka mit 2020er-Tipps

Wir habenWolfgang Matejka um seine aktuelle Einschätzung gebeten:#gabb: Welche Themen werden die Kapitalmärkte 2020 Ihrer Meinung nach (weiter) beschäftigen?Wolfgang Matejka: Zum einen wird weiter Donald Trump mit seinem Wahlkampf, der gleichzeitig auch ein Machtkampf ist, bewegen. Darüber hinaus wird das Verhalten der EU bei den Brexit-Verhandlungen maßgeblich sein. Die Frage ist, ob sich die EU mehr in Richtung stärkerem Selbstbewusstsein wandeln kann. Und auch der Umgang mit dem Klimawandel wird wohl weiter im Fokus bleiben.Warum darf man Ihrer Meinung nach weiter optimistisch für Aktien sein?Ganz einfach: Weil sie derzeit den einizigen realen liquiden Return am Globus versprechen. Und warum darf man speziell für den österreichischen Markt optmistisch bleibe...     » Weiterlesen


 

Alois Wögerbauer: "Attraktive Titel gibt es einige: Mayr-Melnhof als defensive Qua...

Wir haben 3BG Generali KAG-Geschäftsführer Alois Wögerbauer um seine aktuelle Einschätzung zum Markt gebeten ...Sie haben wieder ihre bereits traditionsreichen Leitplanken für das neue Jahr veröffentlicht. Darin sind Sie weiter optimistisch für den heimischen Aktienmarkt. Was im Speziellen nährt Ihren Optimismus?Alois Wögerbauer: Nimmt man die aktuellen Dividenden- und Gewinnerwartungen für 2020 so reden wir von einem KGV im Bereich von gut 11 und einer Dividendenrendite von im Schnitt 3,8 %. Das ist vor allem auch angesichts der fehlenden Alternativen am Zinsmarkt attraktiv. Im Schnitt der letzten 15 Jahre war Wien etwa 15 % billiger als das europäische Umfeld – auch erklärbar durch die tiefere Liquidität. Derzeit ist der Markt aber fa...     » Weiterlesen


Christine Petzwinkler

Redaktion Börse Social Magazine.

>> http://boerse-social.com