Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Bewertungsscheren schliessen sich wieder, unabhängig davon Nestlé, McDonald's, Coc...

15 Dez

Max Otte

Sehr geehrte Privatanleger,die Deflationswolken am Horizont verdichten sich: die katastrophalen Auswirkungen der Sanktionen der USA und Europas, der Einbruch der Wirtschaftsleistung in Deutschland, die fallenden Öl- und Rohstoffpreise, der Rückgang der Wachstumsraten des Welthandels – all das zeigt an, dass die Weltwirtschaft an einem kritischen Punkt ist.Kritisch war es vom Herbst 2008 bis Frühjahr 2009 ebenfalls, aber da war es eine Panik, die mit viel Geld bekämpft wurde. Nun sind es hartnäckige, langfristige, chronische Krankheiten, die sich gegenseitig verstärken.In diesen Zeiten ist es schön, die eigene Linie von Investoren widergespiegelt zu bekommen, die man sehr respektiert, wie zum Beispiel Peter Huber von Star Capital. In seiner neuen Kundeninformation ma...     » Weiterlesen


 

Warum das Interesse an Aktien noch lange anhalten wird (Max Otte)

01 Dez

Max Otte

Sehr geehrte Privatanleger,"An der Börse wird nicht geklingelt", heißt es in einer Börsianerweisheit. Nun läutet es aber doch an den Kapitalmärkten: die thüringische Skatbank hat als erste Bank in Deutschland auch Strafzinsen für private Sparer verhängt. Zwar sollen diese nur für große Einlagen ab 500.000 € verhängt werden, aber es ist ein Signal, wenn nicht sogar ein Fanal.Die Banken sind schon lange übermäßig mit Liquidität und Zentralbankgeld versorgt. Und die Deutschen horten eine Billion Euro auf Tagesgeldkonten. Da stellt sich schon die Frage, wo das Geld hingehen sollte.Der Investitionsbedarf in der Wirtschaft ist aber trotz ultraniedriger Zinsen verhalten. Nur die Baubranche und die Zockerbranchen wie Private Equity ...     » Weiterlesen


 

Was haben Strafzinsen mit Sozialismus zu tun? (Max Otte)

17 Nov

Max Otte

Sehr geehrte Privatanleger,nun werden punktuell auch schon Strafzinsen auf größere Privatvermögen erhoben. Deutlicher kann die Bankrotterklärung für das gegenwärtige System des billigen Geldes nicht ausfallen.Das Wort Sozialismus ist mit (mindestens) zwei Bedeutungen belegt. Für die wenigen verbliebenen Anhänger stellt der Sozialismus ein solidarisches und menschengerechtes System dar. Für die Mehrheit ist er gleichbedeutend mit Faulheit, Ineffizienz, Verschwendung und Vetternwirtschaft. Aber Vetternwirtschaft gibt es im Hyperkapitalismus auch, wo Politiker und die großen Finanzmarktakteure eine Allianz gegen die Sparerinnen und Sparer eingegangen sind.Die Soziale Marktwirtschaft war gleichzeitig leistungs- und gemeinwohlorientiert. Sie hatte also Zü...     » Weiterlesen


 

Lesen Sie mein Buch, Kai Wiecking … (Max Otte)

10 Nov

Max Otte

Sehr geehrte Privatanleger,auf einer Fondswebsite titelt ein Researcher zum Max Otte Vermögensbildungsfonds: Max Otte - Fonds des Crashpropheten strauchelt. Im weiteren Verlauf zieht er über den Fonds her. Der komplette Text der Meldung lautet wie folgt:„Max Otte wurde durch seine plakativen Krisenvorhersagen populär, und ist ein zweifellos begabter Redner und Dozent. Mit dem nach ihm benannten Vermögensbildungsfonds (DE000A1J3AM3) wollte er diese Beliebtheit in bare Münze umwandeln. Doch nach vielversprechendem Start lassen die Ergebnisse mittlerweile zu wünschen übrig. Volkswirtschaftliche Zusammenhänge zu erkennen und allgemeinverständlich zu erklären ist die eine Sache. Einen Fonds erfolgreich zu verwalten die andere. Dies muss auch Professor Otte...     » Weiterlesen


 

Kopfschütteln über Österreichs Börsepostings und diesen "Ökonom" (Max Otte)

03 Nov

Max Otte

"So ein dummes Geschwätz"Am 21. Oktober gab ich der großen österreichischen Tageszeitung DIE PRESSE ein Interview. DIE PRESSE titelte: „Ökonom Otte: Die Gefahr ist größer als 2008.“ Und weiter: „Der Ökonom Max Otte hat die Finanzkrise richtig vorhergesagt. Die gegenwärtige Lage hält er für noch ernster. Dennoch rät er zu Aktien und warnt vor Raus-rein-Strategien.“Soweit, so gut. SIE kennen das. Interessant ist aber, was die Leute dazu in den Kommentarforen von DIE PRESSE schreiben. Ein Leser namens Reiner T. stellvertretend: „Massenverblödung - So kann nur einer labern, der die Kleinen in Aktien treibt, damit die großen Locker vorher rausgehen, gell? Natürlich ist es besser, den Bums abzuwarten, um dann w...     » Weiterlesen


Max Otte

Prof. Dr. Max Otte promovierte in Princeton und lehrte Betriebswirtschaft an den Hochschulen/Universitäten Worms, Boston, Würzburg und Graz.
Seit 15 Jahren hat er sich voll und ganz dem Privatanleger verschrieben. Sein Ziel: 
Eine bankenunabhängige und nachvollziehbare Aktienanalyse auf Basis wertorientierter Kapitalanlage. Kern seines Strategieansatzes ist die von ihm entwickelte Methode der Königsanalyse®.
In seinem Buch „Der Crash kommt“ prognostizierte Max Otte bereits im Sommer 2006 die internationale Finanzkrise von 2008. Daneben hat der dreimalige „Börsianer des Jahres“ mehr als ein Dutzend weiterer Bücher sowie zahlreiche Artikel in Zeitungen und Fachblättern veröffentlicht. Regelmäßig wird er von den Medien zu Anlage- und Währungsfragen interviewt.
Max Otte ist Gründer der in Köln ansässigen IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH, die seinen wöchentlichen Börsenbrief Der Privatinvestor herausgibt, sowie Gründer und Mitglied im Verwaltungsrat der in Zug (Schweiz) ansässigen Privatinvestor Verwaltungs AG. Der PI Global Value Fund, der Max Otte Vermögensbildungsfonds und der Max Otte Multiple Opportunities Fund werden gemäß seiner Strategie der Königsanalyse® verwaltet.

>> http://www.der-privatinvestor.de