Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

ATX-Trends: Aus RHI und Magnesita wird RHI Magnesita (Mario Tunkowitsch, Wiener Pr...

Zinssorgen und die Entwicklung an den Aktienmärkten können sich etwas abkoppeln: bis in den Sommer hinein setzten Marktteilnehmer auf ein üppiges EZB-Anleihekaufprogramm für längere Zeit. Nun wird vor allem im Rentenhandel darüber diskutiert, ob die EZB bereits im kommenden Jahr das Kaufprogramm senken könnte. Der Anleihemarkt stand daher unter Abgabedruck, die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug um 9 Basispunkte auf null. Nachdem die Tapering-Diskussion am Aktienmarkt zunächst eine kleine Verkaufswelle ausgelöst hatte, überzeugte am Nachmittag der ISM-Index (57,1 und damit stark über den Erwartungen von 53,0) aus den USA. Damit stieg die Wahrscheinlichkeit einer US-Leitzinsanhebung und der Dollar legte zum Euro zu. Davon profiti...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: RBI-Tochter ZUNO nimmt bald keine neuen Kunden mehr auf (Mario Tunkowi...

Die Bullen zeigen sich weiterhin an den Aktienmärkten aktiv, gekauft wurden gestern vor allem konjunkturabhängige Aktien aus den Sektoren Auto, Rohstoffe und Medien. Händler berichteten von Kaufinteresse der Anleger zu Beginn des neuen Quartals. Rückenwind bekamen die Aktien vom Devisenmarkt, wo der Euro zum US-Dollar die Verluste vom Wochenbeginn bis zum Abend ausweitete. Nach Börsenschluss schoss der Euro allerdings nach oben. Ein Devisenhändler berichtete von "vagen Gerüchten, dass die EZB ihre Anleihenkäufe reduzieren könnte". Abwärts ging es mit dem Pfund Sterling - zum Dollar auf den niedrigsten Stand seit 31 Jahren. Marktbeobachtern zufolge lastet die Sorge um einen "harten Brexit" auf der britischen Währung. Premierministerin Theresa May hatte ...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: CA Immo hat das Aktienrückkaufprogramm vorzeitig beendet (Mario Tunkow...

Gesternkonnten die meisten Börsen in Europa zulegen, der DAX war aufgrund eines Feiertags geschlossen. An der Börse in London stiegen die Kurse kräftig. Hintergrund war das schwache Pfund, denn nachdem die Politik einen konkreten Fahrplan für den EU-Austritt vorgelegt hatte, stürzte die britische Währung um Euro auf den niedrigsten Stand seit 2011 ab und zum Dollar in die Nähe ihres Jahrestiefs von Anfang Juli. Der FTSE-100 stieg auf den höchsten Stand in diesem Jahr. Ein wenig Rückenwind kam von den Einkaufsmanagerindizes. Sie waren europaweit gut ausgefallen und stützten Konjunkturhoffnungen. Auch aus China kamen ermutigende Einkaufsmanagerindizes. Der ATX schloss unverändert, gesucht waren CA Immo (+1,5%), Post (+1,4%) und voestalpine (+1,0%). Die V...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Austrobanken entziehen sich dem Deutsche Bank-Newsflow nicht (Mario Tu...

An der Wall Street und in Europa haben sich die Kurse am Freitag deutlich von ihren Vortagesverlusten bzw. Tagestiefs erholt. Unterstützung kam von guten US-Konjunkturdaten. Überdies kristallisierte sich allmählich heraus, dass die Probleme der Deutschen Bank wohl geringer sind als angenommen und die Furcht vor einer neuen Bankenkrise unbegründet sein dürfte. Am Donnerstag waren die Anleger von Berichten aufgeschreckt worden, laut denen einige Kunden Milliarden von US-Dollar von der Deutschen Bank abgezogen haben, weil sie sich um deren Stabilität und ihr eigenes Engagement sorgen. Darunter seien mehrere große und einflussreiche Hedgefonds, wie den Kunden und der Bank nahestehende Personen sagten. Schon bald meldeten sich aber Stimmen, die von einer Übertreibung spr...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Wiener Privatbank dreht zum Halbjahr vom Minus deutlich ins Plus (Mari...

Weiterhin sindviele Investoren skeptisch , obwohl die fundamentalen Daten durchaus erfreulich ausfallen. Die Aktienmärkte in Europa profitieren leicht von der überraschenden Einigung der Opec auf eine Fördermengensenkung. Allerdings mehrten sich mittlerweile die skeptischen Stimmen, die an einer Umsetzung des Deals zweifeln. Die Ölpreise gaben nach der Rally am Vortag zudem schon wieder leicht nach und auch die Aktien-Indizes entfernen sich wieder von ihren Tageshochs. Mit einem Plus von 4,1% ist der europäische Öl- und Gassektor aber weiterhin größter Gewinner unter den Sub-Indizes. Die Fluggesellschaften müssen dagegen mehr für Kerosin bezahlen, weswegen die Branchenwerte unter Druck stehen. Unter anderem verliert Lufthansa knapp 3 % und auch die Aktien ...     » Weiterlesen


Mario Tunkowitsch

Research Wiener Privatbank

>> https://www.wienerprivatbank.com