Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Telekom: Und monatlich grüsst der 20er-Put (Christian Drastil)

Eher ein Klassiker war unsere heutige Terminmarkt-Neuvorstellung im Börse Express: Wir sind nach wie vor der Meinung, dass man eine Telekom-Aktie um 20 Euro kaufen kann; also kann man auch einen 20er-Put März mit 0,51 Prämie (Aktie bei 19,95 Euro) schreiben, wenn man das Verhältnis der zugrundeliegenden Aktien beachtet. Diese Strategie hatten wir bereits im Dezember, Jänner und Februar vorgestellt. Nie stand die Aktie dann zum Verfall tatsächlich unter 20 Euro.       » Weiterlesen


 

Über milde Winter und ein eventuelles Börse Express-Printprodukt (Christian Drastil)

Dass dieser Winter mild ist, weiss die grosse Börseöffentlichkeit spätestens seit den Verbund-Zahlen. Doch was dem einem eine „Nicht-Ganz-Erreichung der Schätzungen“ beschert hat, ist für andere ein Segen: Zu den Anderen zählt z.B. die Baubranche, die ja vertreten durch die Strabag bald auch im IPO-Rampenlicht stehen wird. Hier ist ein milder Winter natürlich kein Nachteil, was man wohl am Strabag`schen Q4 sehen wird. Aber an der Börse kauft man natürlich stets die Zukunft; und was der nächste Winter (der ja mit diesem Winter verglichen werden wird) an Milde zu bieten hat, steht in den Sternen. Stichwort Zukunft: Nochmals Danke für die hohe Beteiligung an der Depotumfrage, wenngleich das Fazit eine „Pattstellung“ zwischen „Kleiner machen“ und „bei 93.000 bleiben“ ist. Der Wunsch nach „zwei Musterdepots“ is...     » Weiterlesen


 

Börse-History: Ein gar nicht rühmlicher Abschied (Christian Drastil)

Gestern kam eine Pressemeldung von Jenbacher, am 23. Februar wird ein Tag der offenen Tür veranstaltet. Wer beim Tag der offenen Tür auf den Geschmack kommt und eine Lehre bei GE Jenbacher beginnen möchte, kann sich gleich anmelden. Gute Idee.Zur Erinnerung: Es war im Jahr 2003, als der damals börsenotierte Tiroler Maschinenbauer Jenbacher (von Aktionären liebevoll "Jenny" genannt) vom US-Riesen General Electric (GE) übernommen wurde. Die Modalitäten sorgten für grossen Ärger unter den Privataktionären. Ihnen wurde 18,1 Euro je Aktie geboten. Die Kernaktionäre um Herbert Liaunig bekamen für ihr Paket dagegen immerhin 20,5 Euro.     » Weiterlesen


 

Börse-History: 50 Prozent nach wenigen Minuten, 100 Prozent nach 9 Jahren (Christi...

Die S&T-Aktie notiert derzeit knapp über 50 Euro und damit ziemlich genau um 100 Prozent über dem Easdaq-Emissionskurs (Wien gabs ja erst später) aus dem Juli 1998. Der Weg zu diesen 100 Prozent war allerdings kompliziert: Emissionskurs war 2500 Schilling, dann kam ein 7:1 Split, daraus errechnet sich ein split/euro-bereinigter IPO-Kurs von etwas über 25 Euro. Die Aktie war beim IPO 16fach überzeichnet, der Kurs ist nach wenigen Minuten um 50 Prozent gestiegen. Ein Monat nach dem IPO kam der Crash in Russland mit der Rubel-Abwertung, kurz danach ist der Krieg in Jugoslawien ausgebrochen. Das S&T-Geschäft ist daraufhin "in allen Ländern gleichzeitig zusammengebrochen", wie es Gründer Thomas Streimelweger damals treffend ausdrückte. Die Aktie war danach deutlich unter 10 Euro abgestürzt. Jetzt haben wir 50 ...     » Weiterlesen


 

voest, Verbund, Böhler - mal ein Anfang (Christian Drastil)

Wir wollen mal damit beginnen, eine Übersicht zu machen, wie die grossen Börse Wien-Titel am Berichtstag auf ihr präsentiertes Zahlenwerk reagierten. Freilich wird hier nur der Berichtstag gewertet, was die Aktie im Vorfeld machte bzw. ob es für den Gesamtmarkt ein guter oder schlechter Tag war, bleibt unberücksichtigt.15.2. voestalpine: +1,46 Prozent am Berichtstag20.2. Verbund: - 6,05 Prozent21.2. Böhler: -1,14 Prozent Reihe wird aktualisiert und fortgesetzt.     » Weiterlesen


Ich funktioniere nach dem Motto "Trial, Error & Learning". Mehrjährige Business Pläne passen einfach nicht zu mir. Zu schnell (ver)ändert sich die Welt, in der wir leben. Damit bin ich wohl nicht konzernkompatibel sondern lieber ein alter Jungunternehmer. Ein lupenreiner Digital Immigrant ohne auch nur einen Funken Programmier-Know-How, aber - wie manche sagen - vielleicht mit einem ausgeprägten Gespür für Geschäftsmodelle, die funktionieren. Der Versuch, Finanzmedien mit Sport, Musik und schrägen Ideen positiv aufzuladen, um Financial Literacy für ein grosses Publikum spannend zu machen, steht im Mittelpunkt. Diese Dinge sind mein Berufsleben und ich arbeite gerne. Der Blog soll u.a. zeigen, wie alles zusammenhängt und welches Bigger Picture angestrebt wird.
Christian Drastil