14.05.24

Österreichs Herren-Eishockey Nationalteam bringt in Prag bei den 2024 IIHF Ice Hockey World Championships starke Leistungen. Das 6:7 gegen Kanada nach Verlängerung brachte nicht nur einen wichtigen Punkt, sondern beinhaltete vor allem ein Drittel mit 5:0 gegen die legendären Kanadier. Und wer hat sowas schon geschafft? Freilich sind die Kanadier nicht mehr so zwingend überlegen, wie sie das früher einmal waren. In meiner Jugend waren sie quasi das Eis-Pendant zu den Brasilianern im Fussball. Namen wie Wayne Gretzky, Bill Barber, Mario Lemieux oder Mark Messier klingen heute noch toll. Extrem starke Gegner waren früher die Russen, da werfe ich Namen wie Wladislaw Tretjak, Wjatscheslaw Fetissow, Alexej Kassatonow, Wladimir Krutow, Igor Larionow und Sergej Makarow ein. Von 1981 bis 1990 gewann dieses Wunderteam sechs WM-Titel und zweimal Olympia-Gold. Trainer war mit Wiktor Tichonow ein Ex-KGBler. Das war wie Rocky gegen Ivan Drago, wie Fisher gegen Spasski. Das war unendlich gross. Damals habe ich alle Spiele gesehen. Daumen gedrückt für die unglaublich lässigen Kanadier, aber auch Respekt vor den grossartigen Russen, die damals unter UdSSR aufliefen. Ich weiss gar nicht mehr, wann und wieso ich als Eishockey-TV-Fan verloren ging.

 

Lauftraining mit Gewichtsweste - bringt das was? (Wilhelm Lilge)

24 Aug

Wilhelm Lilge

Weil ich gestern auf Hauptallee und Donauradweg wieder mal Läufer mit Gewichtsweste gesehen hab: "Bringt das was???" Also: statt mit 8 Minuten km mit Gewichtsweste dahinzuschlurfen, wäre es besser ohne Zusatzbelastung einfach schneller zu laufen. Beim Lauftraining geht es neben dem Training für die Organsysteme auch um das (koordinativ-neuromuskuläre) Training der (tempospezifischen) Schrittstruktur im Bereich des angepeilten Wettkampftempos. Wer aufgrund freiwilliger Zusatzbelastung zwangsläufig langsamer rennt, trainiert damit also höchstens das Langsam-Laufen und erhöht unnötig das Verletzungsrisiko. Dass damit der Laufstil "unnatürlich" wird, kommt noch hinzu. Die Blicke der Passanten als Bewunderung für die unglaubliche Härte zu i...     » Weiterlesen


 

Analyse des Sportteils im Regierungsprogramms (Wilhelm Lilge)

17 Dec

Wilhelm Lilge

Habemus Sportminister! Habemus Sportprogramm! Gestern wurde das neue Regierungsteam vorgestellt und auch ein ziemlich umfangreichesRegierungsprogramm(183 Seiten) präsentiert. Der Sport, der in den letzten Jahrzehnten wie ein Wanderpokal - oder wie eine heiße Kartoffel? - von einem zum anderen Ministerium herumgereicht wurde,bekommtbei der Neu-Zusammensetzung der Ministerienwieder einen neuen Platz: raus aus dem Verteidigungsressort, hin zum Vizekanzler.Das kann nicht nur formell durchaus eine Aufwertung bedeuten, zur Verteidigung passte der Sport (einziger Bezug: Sportler beim HSZ) sowieso überhaupt nicht. Er war ein Anhängsel und der breite Bereich des Gesundheits- und Hobbysports wirkte dort wie ein Fremdkörper. Nun ist der Sport beim Vizekanzler quasi Chefsa...     » Weiterlesen


 

Superfoods unter Anführungszeichen (Wilhelm Lilge)

23 Nov

Wilhelm Lilge

Bewusste Ernährung für Ausdauersportler: vielseitig, regional, ... Chia-Samen haben wir früher an unsere Wellensittiche verfüttert und es war (und ist als Vogelfutter) spottbillig. Geschickte Marketingstrategen haben es zum "Superfood" hochstilisiert und den Preis ca. verzehnfacht. Mittlerweile ist der Hype zwar wieder etwas verflogen und der Preis auf ca. ein Drittel gesunken, aber muss unser Essen um die halbe Welt reisen, wenn es daheim genug Alternativen gibt? Eine gute Zusammenfassung über die "Superfoods": www.global2000.at … global files Superfoods_Test.pdf      » Weiterlesen


 

Bitte keine Quotenfrau für den Sport (Wilhelm Lilge)

15 Nov

Wilhelm Lilge

In den Medien wird im Zusammenhang mit den Koalitionsverhandlungen bereits über eine neue Ressortzuweisung des Sports diskutiert, wobei als Variante eine Eingliederung in ein "Familien- und Frauenministerium" (unter der Leitung einer Quotenfrau) gilt. BITTE NICHT! Der Sport darf nicht wieder als "Wanderpokal" ohne Rücksicht auf Inhalte und Kompetenzen herumgereicht werden. Inhaltlich gehört der Sport ins Gesundheitsministerium, u.a. weil Sport und Bewegung die wichtigsten aktiven Gesundheitsvorsorgemaßnahmen sind. Die Zuordnung ins Verteidigungsministerium ist ein Anachronismus und es gibt bessere Lösungen als die Zuordnung der Staatssportler zum Heer, wo 300 Sportler von ca. 100 Beamten verwaltet werden und nicht einmal 50% der öffentlichen Mittel, die "ob...     » Weiterlesen


 

Sport in Österreich: unser Appell an die künftige Regierung! (Wilhelm Lilge)

03 Nov

Wilhelm Lilge

In den Wahlprogrammen Parteiprogrammen war bei keiner Partei ein schlüssiges Konzept für den Breiten- und Spitzensport in Österreich enthalten. Jetzt finden aber bereits Parteiengespräche der wahrscheinlichen Koalition über mögliche Strukturreformen und auch eine zeitgemäße Sportförderung statt. Derzeit hat Österreich auf der einen Seite das komplizierteste und ineffizienteste Sportfördersystem der Welt, wo zudem parteipolitischer Einfluss dominiert, auf der anderen Seite hat Sport – Fußball und Schilauf ausgenommen - nur einen geringen gesellschaftlichen Stellenwert. Noch in den Tagen vor der NR-Wahl hat man im Hintergrund versucht mit entsprechenden Personalentscheidungen für Schlüsselstellen diesen parteipol...     » Weiterlesen


24.05.24

Ich gehe ja so gut wie nie zu Events, ausser Sport oder wenn es historisch was Grosses ist. Und 240 Jahre Austria Tabak / 25 Jahre JTI ist so etwas Grosses gewesen, dies in der tollen Location Kunsthistorisches Museum . Ich habe einen hohen persönlichen Bezug zur Austria Tabak, hab die Börsephase 1997 bis 2001 intensiv begleitet (auch als Aktionär der ersten Stunde natürlich), es war ein schönes Stück österreichische Aktionärskultur mit hohem inländischen Streubesitz und so etwas wie eine Volksaktie. Die Aktie kam zu 505 Schilling (rund 37 Euro) und wurde ca. 4 Jahre später zu 85 Euro von der Börse genommen. Es war eine vollkommen stressfreie Kursentwicklung und die damaligen Vorstände sind nach einer anfänglichen Börsescheu immer mehr zum Part der Community geworden, auf jedem Foto musste die Zigarette in der Hand sein. Andere Zeit, aber tolle Erinnerungen. Mit Ralf habe ich im Vorjahr zwei Podcasts gemacht, einmal in meiner Börsepeople Reihe (https://audio-cd.at/page/playlist/3228) und einmal war Ralf der Fragesteller für seinen "Mehr als Schall und Rauch Podcast"( https://audio-cd.at/page/playlist/5433 ). Es war für mich sehr lässig, im lockeren Talk mit ihm die Spezifika dieser spannenden Branche mit all ihren Facetten wie dem hohen Impact für Trafiken und die gewaltige Steuerleistung wieder wachzurufen.