28.02.24

Rapid noch geschickter als die ÖVP.  Die besungenen "oaschwoamen Veilchen" sind der bisher am schwersten zu schreibende Tagebuch-Eintrag. Shitstorm Gefahr. Aber ja, man muss lachen. Nämlich über die Rapidler, die einfach so daneben sind, in der heutigen Zeit mit stets tausenden Smartphones rundherum unbedingt den Fans gefallen zu wollen. Ein Fettnäpfchen Marke Champions League, national in einer anderen Sportart nur von der ÖVP überboten. Und Spieler als Manager? Ein Problem, denn sie sind selbst grössere Fans als externe Manager und eher Werbeträger als operative Checker. Sie kennen die Szene in ihrer Tiefe mit doppelter Bedeutung des Wortes Tiefe. Da ist bald mal was schwul, ohne damit Homosexualität verunglimpfen zu wollen. Die Tagespresse hat es so ausgedrückt: "Mit den fußballerischen Leistungen reicht es für Rapid Wien derzeit nur für Rang 6 in der Bundesliga. Doch nun haben die Grün-Weißen ihr wahres Talent entdeckt: Homophobie. Saudi-Arabien schlägt sofort zu und kauft den Kader geschlossen auf." Also wer den Schaden hat, hat den Spott. "Schwul"ist blöderweise für alles mögliche umgangssprachlich eingedeutscht, kann man nur verbieten, wegkriegen tut man das sonst nicht. Das englische Fuck, das längst nicht mehr Ficken heisst, ist da sympathischer aufgestellt und kommt bei manchen in jedem Satz vor. Auch bei uns. Klar ist: Homophobie geht nicht und glaube auch nicht, dass das die patscherten Akteure sind. Es ist eher ein Bildungsthema.

 

 

 

Trading mit System (Richard Dobetsberger)

Tradingcoach Richard Dobetsberger: Trading mit System Richard Dobetsberger ist eigentlich Molekularbiologe, aber auch seit über 15 Jahren als Value-Investor an der Börse aktiv und Tradingcoach bei nextmarkets.com . Im Interview mit dem AKTIONÄR gibt er Einblicke in seine selbstentwickelte Handelsstrategie und erklärt, warum sein naturwissenschaftlich geprägter Blickwinkel auch an der Börse von Vorteil ist. ◼ Der AKTIONÄR: Herr Dobetsberger, wie sind Sie zum Trading gekommen? Richard Dobetsberger: Als Jugendlicher startete ich das Trading im Rahmen eines Computerspiels namens „Die Patrizier“. Dabei handelt man in der Hansezeit Güter. Ich kaufte diese billig in einer Hansestadt und verkaufte sie dann teurer in einer and...     » Weiterlesen


 

Tesla - 500.000 bis 2018! (Richard Dobetsberger)

Was gab’s wichtiges zum Q1 Bericht? 1) Bereits 2018 will er 500.000 Tesla pro Jahr produzieren! -nicht erst 2020, wie zuvor versprochen. Aber Hallo! Nochmals ganz langsam! Die enorme Nachfrage nach dem angekündigten Model 3 habe zu dieser Revision geführt.Tesla will bis 2018 die Produktion von Elektroautos auf 500.000 pro Jahr verfünffachen. Plus: Bis 2020 sollen 1.000.000 Tesla's produziert werden! Das sind News in den Ohren aller Investoren! 2) Tesla verliert weiter Geld! „Tesla Motors Inc ( NASDAQ :TSLA) announced its earnings results on Wednesday. The electric vehicle producer reported ($0.57) earnings per share (EPS) for the quarter, topping the consensus estimate of ($0.61) by $0.04“. Jedoch, weniger als der Markt erwartet hatte! Die Frage: Ist das ein Gru...     » Weiterlesen


 

Tesla Model 3 - deutsche Autoindustrie goes Heart-Attack! (Richard Dobetsberger, w...

Lange belächelt und ignoriert, aktuell ge-hyped und schon wird bei den „Anderen“ umdisponiert. Back to the Roots. Was ist die Vision von Tesla? Was liest man da? “Our vision is to create the most compelling car company of the 21st century by driving the world’s transition to electric vehicles. Our mission is not the safety of our vehicles, which can be easily replaced, but for the safety of our customers and the families they entrust to our cars and to accelerate the world’s transition to electric mobility with a full range of increasingly affordable electric cars for all consumers.“ - und diese Vision wird immer mehr Wirklichkeit! Es gibt für mich kaum ein mehr beobachtetes und interessanteres Unternehmen wie Tesla Motors. Mit Elon Musk steht überdie...     » Weiterlesen


 

Gilead Science: „Curing Hepatitis C“ (Richard Dobetsberger, wikifolio-Trader)

Die Firmen Vision: “At Gilead we are inspired by the opportunity to address unmet medical needs for patients living with life-threatening diseases around the world.” Gilead Sciences ist ein Biopharmaunternehmen, das innovative Arzneimittel für verschiedene medizinische Bereiche erforscht, entwickelt und vermarktet. Zum Portfolio des Unternehmens mit Hauptsitz in Foster City, im US-Bundesstaat Kalifornien, zählt das Hepatitis-Medikament Sovaldi. Neben Hepatitis konzentriert sich Gilead auf Medikamente zur Behandlung von HIV und Aids.“ 15 von 18 Analysten, welche ich beobachte, halten Gilead für einen Kauf. 3 Analysten raten den Wert zu halten. Die durchschnittliche Preisempfehlung liegt bei $115.86. Aktuell liegt der Kurs bei $92,46 (+25%). „Der Biotechnologiekonz...     » Weiterlesen


28.02.24

Dominik Hojas habe ich in diesem Tagebuch schon öfters erwähnt. Er ist Co-Gründer des Mediums Börsianer, mit dem er einiges bewegt hat und das er für mich nicht ganz überraschend zum Jahreswechsel verlassen hat. Nicht überraschend? Nun, Börsetratsch gibt es immer und es ist ja nichts Böses, ein Unternehmen zu verlassen, wenn man keinen Schaden hinterlässt. Und den hinterlässt er nicht. Im Gegenteil: Börsianer hat definitiv in den letzten Jahren einen Footprint am Markt hinterlassen. Ich kenne Dominik (37), seit er Anfang 20 ist. Sein Co. Michael Berl und er haben regelmässig unsere Roadshows besucht. Warum ich das heute schreibe? Weil Dominik noch eine Farewell-Tour bei CEOs gemacht hat und jetzt zum Börsepeople-Podcast angetreten ist, zu hören seit heute unter https://www.audio-cd.at/page/podcast/5420 . Die Aufnahme ist deshalb speziell, weil er auch kapitalmarktpolitisches Querdenken eingebracht hat. Gehört der Kapitalmarkt von innen erneuert? Quasi resetted? Soll die Wiener Börse ein EBIT-starkes IT-Unternehmen im internationalen Wettbewerb der Branche sein? Oder vielleicht doch eher den volkswirtschaftlichen Nutzen (ich ergänze: und Home Bias) in den Mittelpunkt stellen? Und warum haben wir Börseleute so überhaupt keine Lobby? Hörenswert.