Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

ATX-Trends: Die Erste Group enttäuschte mit dem Ausblick (Mario Tunkowitsch, Wiene...

Auch am Freitag setzte sich an den Börsen der Trend der vergangenen Tage fort. Man kann zwar nicht von einem starken Abgabedruck sprechen, doch die Risikoneigung ist extrem gering und die Märkte beenden einen Tag nach dem anderen im negativen Bereich. Die Angst vor einem möglichen Wahlsieg Donald Trumps regierte, und immer mehr Anleger suchen im Moment das Weite und vermeiden neue Investitionen. Die Situation ist durchaus vergleichbar mit dem Frühsommer, als die Angst vor einem Brexit das Börsegeschehen dominierte. Allerdings wurden damals dann doch viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt und mussten herbe Verluste erleiden, jetzt scheint es so als ob so mancher aus dieser Lektion seine Lehren gezogen hätte und von vornherein jedes Risiko vermeiden möchte. Ein e...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Andritz überrascht, die Erste Group nicht (Mario Tunkowitsch, Wiener P...

Die Angst vor einem möglichen Wahlsieg von Donald Trump nächste Woche in den USA lässt die Anleger nach wie vor abwarten und setzte die europäischen Börsen erneut unter Druck. Zwar führt in den Umfragen nach wie vor Hillary Clinton, doch die Investoren wollen dieses Mal scheinbar besser gerüstet sein als vor der negativen Brexit-Überraschung und treten in Käuferstreik. Neben diesem Hauptthema sorgt in Europa nach wie vor die Berichtssaison für Kursausschläge bei einzelnen Titeln. So schnellten beispielsweise in Deutschland die Aktien von Beiersdorf 4,6 % nach oben, nachdem der Ausblick für das Gesamtjahr erhöht worden war. Federn lassen musste hingegen Adidas . Obwohl der im bisherigen Jahresverlauf stärkste Dax -Titel Zahlen präsen...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: RBI fixiert Verkauf des polnischen Leasinggeschäfts (Mario Tunkowitsch...

Das Wahlfieber hat mittlerweile auch die europäischen Börsen voll erfasst. Noch viel zu lebhaft haben viele Anleger das Gefühl in Erinnerung, als sie durch den unerwarteten Ausgang der Brexit-Abstimmung auf dem falschen Fuß erwischt wurden und herbe Verluste hinnehmen mussten. Das möchten sie im Hinblick auf die Wahlen in den USA unbedingt vermeiden, und daher war auch gestern Risikovermeidung oberstes Gebot an den europäischen Börsen. Der deutsche DAX verlor beispielsweise bis Handelsschluss 1,4%, wobei am Nachmittag zusätzlicher Verkaufsdruck durch den starken Anstieg der Öllagerbestände in den USA auf den Märkten lastete. Auffallend war in den letzten Tagen das Phänomen, das einzelne Aktien sehr hohe Volatilität zeigten, obwohl keine neue...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: RZB weitet Uniqa-Anteil aus (Mario Tunkowitsch, Wiener Privatbank)

Das Szenario eines Siegs von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen prägte gestern das Geschehen an den Märkten. Während die Aktienkurse stärker nachgaben, profitierte der Euro von einem Schwächeanfall des Dollar. In einer neuen ABC-Umfrage lag erstmals seit langem wieder Trump vor Hillary Clinton. "Bei Clinton ist absehbar, was kommt, bei Trump eben nicht", sagten Analysten. Ein Trump-Sieg würde zu hoher Unsicherheit führen, und zwar auch in der Wirtschafts-, Finanz- und Handelspolitik. Auf der Aktienseite blies der festere Euro vor allem den exportorientierten Werten ins Gesicht. Mit BP und Royal Dutch Shell legten zwei große Ölkonzerne ihre Berichte für das dritte Quartal vor. Shell verdiente rund 1 Milliarde Dollar mehr als Analysten erwar...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Kein Störfeuer für Vonovia in Sachen conwert (Mario Tunkowitsch, Wiene...

Nach dem Wochenende starten wir in eine neue Börsenwoche, in Österreich ist es eine kurze Woche. morgen findet aufgrund des Feiertag kein Handel statt. Am Freitag waren die Aktienmärkten erneut relativ in einer Handesspanne, allerdings schlossen sowohl DAX als auch Euro-Stoxx-50 deutlich über ihren Tagestiefstständen, die sie am Vormittag mit stark steigenden Renditen am Anleihenmarkt markiert hatten. Am Anleihenmarkt ging der Ausverkauf zu Ende. Das Wachstum der US-Wirtschaft ist im dritten Quartal mit einer annualisierten Rate von 2,9%zwar auf den ersten Blick stärker ausgefallen als erwartet. "Die Konjunktur profitiert aber vor allem vom Lageraufbau und von den Exporten", sagte ein Analyst. Der für die USA so wichtige Konsum habe leicht unter Erwartungen abgeschnitten....     » Weiterlesen


Mario Tunkowitsch

Research Wiener Privatbank

>> https://www.wienerprivatbank.com