Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

So ticken die Mayr-Melnhof-Aktionäre (Christine Petzwinkler)

Bei einem Hintergrundgespräch mit Mayr-Melnhof -CEO Wilhelm Hörmanseder ging es gestern mitunter auch um die Aktie. Mit einem Kurs um die 125 Euro wirkt die Aktie optisch teuer. "Diesbezüglich ist derzeit aber nichts im Busch. Unsere Investoren verlangen das nicht und es sind auch kaum Effekte daraus zu erwarten", antwortete Hörmanseder auf meine explizite Frage in Richtung Aktiensplit. Auch eine Rückkehr inden ATX hat für den CEO nicht oberste Priorität. "Unsere Investoren sind großteils langfristig ausgerichtet und schätzen an uns, dass wir ein solides und ökonomisch gut aufgestelltes Unternehmen sind", erklärt Hörmanseder. "Man kann davon ausgehen, dass es uns in 20 Jahren noch gibt. Und das ist für langfristig ausgerichtete Investoren, wie beispielsweise Fonds, die Abfertigungen managen, interess...     » Weiterlesen


 

Britischer Neuzugang an der Wiener Börse (Christine Petzwinkler)

Eine neue Aktie für die Wiener Börse: Am 21. März werden die Titel der Cleantech Building Materials in den Handel an der Wiener Börse aufgenommen. Die Aktie des britischen Unternehmens, das auch an der Nasdaq First North in Kopenhagen notiert, kommt in den Dritten Markt. Wie Cleantech Building Materials erklärt, sollenmit dem zusätzlichen Listing in Wien vor allem Investoren aus der CEE-Region anvisiertwerden.Cleantech Building Materials sieht sich als Holding-Gesellschaft für Unternehmen aus dem Sektorfürnachhaltige Baumaterialien. Im Jahr 2016 wurde etwadie chinesische FirmaDiamond Wood erworben.     » Weiterlesen


 

Die Österreichische Post und die Verdreifachung ... #gabb (Christine Petzwinkler)

Die Österreichische Post hat heute den Finanzbericht publiziert. Darin rechnet das Unternehmen vor, welche Rendite die Aktionäre der ersten Stunde bisher erhalten haben: "Insgesamt erhielten Anleger, welche die Post Aktie zum Börsegang im Mai 2006 zeichneten, Dividenden in Höhe von 20,30 Euro pro Aktie ausbezahlt. Gemessen am Emissionspreis von 19,00 Euro erzielten die Aktionäre somit allein durch Dividendenzahlungen eine Rendite von über 100 Prozent. Berücksichtigt man neben den Dividendenzahlungen auch die Kursentwicklung, lag die Rendite für Aktionäre der ersten Stunde wesentlich höher. So stieg der Aktienkurs von 19,00 Euro im Mai 2006 auf 37,42 Euro per Ende Dezember 2017 an. Auf Basis des Emissionskurses per 30. Mai 2006 errechnet sich daraus – ...     » Weiterlesen


 

Andritz - Interessante Insights durch IVA-Schwerpunktfragen ... #gabb (Christine P...

Nach Palfinger hat Andritz als zweites Unternehmen die diesjährigen Schwerpunktfragen des IVA beantwortet. Beide Unternehmen sind uns auch für die aktuelle Ausgabe des Börse Social Magazine (erscheint diese Woche), das ganz im Zeichen von Familien-Unternehmen steht, für eine Frage-Runde zur Verfügung gestanden. Hier die Antworten auf die IVA-Fragen von Andritz:Q: Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2017 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 Euro?A: 2017 hatten in der Andritz-Gruppe 108 Mitarbeiter (ohne Vorstand) einen Jahresgesamtbezug (Grundgehalt + variable Vergütung inklusive aktienbasierte Vergütung) von mehr als 200.000 Euro. Von diesen 108 Mitarbeitern hatten zwei Mitarbeiter einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 Eu...     » Weiterlesen


 

Wolfgang Matejkas Interpretation zum Ottakringer-Aktienkauf ... #gabb (Christine P...

Ottakringer willbis zu 190.000 Aktien (7,88 Prozent der Stammaktien) zu einem Preis von 100 Euro je Stück "ex Dividende" kaufen (aktueller Kurs an der Wiener Börse: 109 Euro).Der Vorstand willdie zurückgekauften Stammaktien mittelfristig als Transaktionswährung für die weitere Unternehmensexpansion verwenden, aber auch denStreubesitz der Stammaktie und die Liquidität der Stammaktie am Kapitalmarkt erhöhen, heisst es als Erklärung seitens des Unternehmens. Wir haben Aktienmarkt-Experten Wolfgang Matejka um eine Interpretation gebeten: "Das Anbot zum Rückkauf der Aktienkürzt naturgemäß zuerst den Streubesitz. Die Ottakringer möchte damit aber eine Art Akquisitionswährung schaffen, um andere Unternehmen zu übernehmen und in Aktien zu ...     » Weiterlesen


Christine Petzwinkler

Redaktion Börse Social Magazine.

>> http://boerse-social.com