28.02.24

Rapid noch geschickter als die ÖVP.  Die besungenen "oaschwoamen Veilchen" sind der bisher am schwersten zu schreibende Tagebuch-Eintrag. Shitstorm Gefahr. Aber ja, man muss lachen. Nämlich über die Rapidler, die einfach so daneben sind, in der heutigen Zeit mit stets tausenden Smartphones rundherum unbedingt den Fans gefallen zu wollen. Ein Fettnäpfchen Marke Champions League, national in einer anderen Sportart nur von der ÖVP überboten. Und Spieler als Manager? Ein Problem, denn sie sind selbst grössere Fans als externe Manager und eher Werbeträger als operative Checker. Sie kennen die Szene in ihrer Tiefe mit doppelter Bedeutung des Wortes Tiefe. Da ist bald mal was schwul, ohne damit Homosexualität verunglimpfen zu wollen. Die Tagespresse hat es so ausgedrückt: "Mit den fußballerischen Leistungen reicht es für Rapid Wien derzeit nur für Rang 6 in der Bundesliga. Doch nun haben die Grün-Weißen ihr wahres Talent entdeckt: Homophobie. Saudi-Arabien schlägt sofort zu und kauft den Kader geschlossen auf." Also wer den Schaden hat, hat den Spott. "Schwul"ist blöderweise für alles mögliche umgangssprachlich eingedeutscht, kann man nur verbieten, wegkriegen tut man das sonst nicht. Das englische Fuck, das längst nicht mehr Ficken heisst, ist da sympathischer aufgestellt und kommt bei manchen in jedem Satz vor. Auch bei uns. Klar ist: Homophobie geht nicht und ich glaube auch nicht, dass das die patscherten Akteure sind. Es ist eher ein Bildungsthema.

 

 
 

Einige wesentliche Einflussfaktoren für die Märkte sind derzeit negativ - u.a. mit...

14 Oct

Andreas Kern

So musste in England die Notenbank abermals eingreifen und die japanischen Währungshüter halten die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen wie festgenagelt bei maximal 25 Basispunkten. Beiden Währungen bekam das nicht gut. Auf der anderen Seite sprechen die US-Arbeitsmarktdaten vom vergangenen Freitag für eine weiter restriktive Politik der amerikanischen Notenbank. Nahezu täglich versichern die Gouverneure der Distriktbanken, dass es bis zum Jahresende weitere Zinsanhebungen in den Korridor von 4,0 % bis 4,5 % geben wird. König Dollar – mit Konsequenzen Die Kehrseite dieser Politik spüren viele Länder und Unternehmen. Der starke Dollar verteuert nicht nur die Einfuhren, er drückt auf die Margen, treibt Konsumgüterpreise und die Kosten...     » Weiterlesen


 

Auf Shoppingtour - u.a. mit 3U Holding, home24, AT&S, PNE Wind, K+S ... (Andreas ...

07 Oct

Andreas Kern

Die deutlich gesunkenen Börsenbewertungen sind für Anleger sicherlich schmerzhaft und ein Ärgernis. Wer sich dagegen mit neuen Investments bislang zurückgehalten hat und dadurch nun auf hohen Cash-Reserven sitzt, der dürfte der aktuellen Börsenlage auch etwas Gutes abgewinnen können. Schließlich bietet diese die Möglichkeit, Unternehmen zu einer, im historischen Vergleich wieder recht attraktiven Bewertung einzusammeln. Gerade strategische Aufkäufer lassen sich eine solche Chance nicht entgehen. Dafür gab es zuletzt mehrere Beispiele. Nebenwerte auf dem Einkaufszettel Insbesondere die „Kleinen“ laufen in einer solchen Situation Gefahr, von denjenigen mit tiefen Taschen und den entsprechenden finanziellen Ressourcen aufgekauft...     » Weiterlesen


 

Kommt die Zinswende? U.a. mit Nvidia, RWE, Novo Nordisk, Einhell... (Andreas Kern)

30 Sep

Andreas Kern

Nach den Kursrückgängen der vergangenen Wochen kam es am Mittwoch zu einer ersten nennenswerten Gegenbewegung. Ob damit bereits ein Zwischenboden erreicht ist, erscheint allerdings fraglich. Die Bewertung von Aktien, Anleihen und Immobilien ist auch deshalb von Bedeutung, weil sie über den sogenannten Wealth Effect Rückwirkungen auf die Realwirtschaft entfalten kann. Steigen die Vermögenswerte, dann steigt auch die Konsumneigung. Sinken sie dagegen, dann kommt es zur Kaufzurückhaltung. Das ist besonders für die USA ein extrem wichtiger Zusammenhang, denn die Verbraucher tragen dort mit ihren Ausgaben zu 70 % des Bruttoinlandsprodukts bei. Navigation zwischen Inflation und Rezession Dennoch lässt die amerikanische Notenbank wenig Zweifel an ihrer Entschl...     » Weiterlesen


 

Zinsen jagen Preise - u.a. mit Cegedim, HelloFresh, Verbio, Carl Zeiss ... (Andrea...

23 Sep

Andreas Kern

Überraschend kam die Entscheidung der Fed vom Mittwoch nicht, die Leitzinsen um 0,75 Prozentpunkte zu erhöhen. Manche Analysten hatten sogar einen Zinsschritt um volle 100 Basispunkte für möglich gehalten. Schon im Juni und Juli hatte die Fed das Zinsniveau um jeweils 75 Basispunkte angehoben. Die aktuelle Erhöhung ist damit bereits die fünfte Leitzinserhöhung in diesem Jahr. Ökonomen gehen davon aus, dass die Zinsen bis Anfang 2023 auf mehr als 4 % steigen können und dann eine Zeitlang auf diesem Niveau verharren werden. Druck auf die EZB Beängstigend ist der Anstieg der Erzeugerpreise in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, sind diese im August um über +45 % gestiegen. Dies sei „der höchste Ansti...     » Weiterlesen


 

"To tech, or not to tech?" - u.a. mit Meta, PayPal, Nvidia, Pfizer ... (Andreas Kern)

16 Sep

Andreas Kern

„Kaufen, wenn die Kanonen donnern, und verkaufen, wenn die Violinen spielen.“ Diese bekannte Börsenweisheit spielt darauf an, dass die Börsen nach einem Crash auch wieder neue Kurschancen bieten – besonders nach einem großen Crash. Aktien genau dann zu kaufen, wenn die Kurse besonders tief gefallen sind, ist in der Realität allerdings leichter gesagt als getan: Einerseits ist der psychische Druck in einer Krise enorm, andererseits kann natürlich niemand genau wissen, wann der finale Boden erreicht sein wird. Ganz besonders stellt sich die Frage nach einer Bodenbildung aktuell bei den Tech-Werten. Ein Crash der Sonderklasse Denn diese hatten seit der Jahreswende sehr deutlich an Federn lassen müssen. Der NASDAQ 100 ist im Jahr 2022 per Saldo bis...     » Weiterlesen


29.02.24

Heute ist der 29.2. und Februar-Ultimo. In Wien hat sich das Jahresminus heute auf -2,5 Prozent erhöht, beim DAX in Deutschland das Jahresplus auf 5,5 Prozent. Das heisst tatsächlich, dass wir nach nur 2 Monaten 8 Prozentpunkte Rückstand auf einen Nachbarmarkt aufgerissen haben und bei den Handelsvolumina blieb es leider auch dünn. Heute musste ich auch mehr als fünf Stunden warten, bis der Wiener Börse Party Podcast live gegangen ist. Upload war kurz vor 13 Uhr, jetzt ist er da. https://open.spotify.com/episode/2P72Vjt0QtVWVjGcc0D6YZ . Es ist verflixt, denn genau dieser Podcast heute war mir zum privaten Teilen wichtig, habe ich doch meinem Cousin zum 60er gratuliert, den er als Kind des 29.2. zum 15.Mal termingerecht feiern konnte. Er ist Musiker, vier Jahre älter als ich und war in der Kindheit erste Inspiration auf dem Weg zur Musik, die ich einfach gerne hobbymässig mache. Daher sind die letzten 3 Minuten der heutigen Podcastfolge auch zuerst einer Aufnahme von seinem Duo und dann einem Xangl von mir gewidmet. Beides sind Coverversionen. Am nächsten eigenen Song wird aber gebastelt.