26.05.24

Die kenianische Leichtathletin Beatrice Chebet hat den Weltrekord über 10.000 Meter gebrochen. Im Vorfeld des Diamond-League-Meetings in Eugene/Oregon siegte die Langstrecken-Spezialistin in 28:54,14 Minuten. Ja, sie ist eine Langstrecken-Spezialistin, aber da wissen wir ja, dass da fast schon das Tempo von den schnellen Zehnern auch über Halbmarathon oder fast schon Marathon gelaufen wird. Harald Fritz, langjähriger Betreuer von zb Lemawork Ketema, sagte mir einmal bei einem Plauderlauf, dass die AfrikanerInnen und Afriker einfach nicht viel länger als zwei Stunden laufen wollen, daher laufen sie auch so schnell. Klingt einleuchtend und erklärt, warum der Kontingent bei den Ultraläufen nicht vorne dabei ist. Offenbar zu fad und dauert zu langen. Und ja: Der Zehner ist meine absolute Lieblingsstrecke, meine Bestzeit aus 1988 bei einem Lauf im Ölhafen Lobau, damals lief ich viel zum Spass mit 800m-Mann Martin Gerhart (Bestzeit unter 1:50), liegt bei 37:20. Und wie bereits vor ein paar Tagen erwähnt, ich bin sehr stolz, 30 Jahre später mit 39:56 nochmals diese Grenze geknackt zu haben.

 

Volltreffer oder Eigentor? - u.a. mit Xiaomi, Sprouts Farmers, Cloudflare, Tesla ....

25 Nov

Andreas Kern

Jetzt, da sich die Welt mehr oder weniger im Fußballfieber befindet, wollen wir noch einmal dem wichtigsten Spieler auf dem Börsenfeld auf die Füße bzw. Finger schauen: Es ist die US-Notenbank, die mit ihren Spielzügen den größten Einfluss auf das Geschehen hat. Dabei wird allerdings immer erst mit einigem Abstand klar, ob sie den erhofften Volltreffer landen konnte, oder ob es nur das befürchtete Eigentor war. Denn anders als beim Fußball sieht man die Wirkungen einer Aktion oft erst – bildlich gesprochen – in der Nachspielzeit oder nach dem Ende des Turniers. Ob es also die Fed sein wird, die als Sieger vom Platz geht, oder ob ihr doch noch die Inflation bzw. die Rezession den Schneid abkaufen, ist daher weiter offen – trotz Zi...     » Weiterlesen


 

Quietschfidele Totgesagte - u.a. mit adesso, Cegedim, BayWa, EnviTec ... (Andreas ...

18 Nov

Andreas Kern

Mit großem Erstaunen dürften nicht wenige Investoren die Rally seit Ende September verfolgt haben. Diese hatte mit der Veröffentlichung positiver US-Inflationsdaten in der vergangenen Woche noch einmal ordentlich an Momentum gewonnen. Dass die Märkte plötzlich derart dynamisch nach oben ausbrechen, will nicht so recht zur trüben Gesamtstimmung passen. Oder vielleicht doch? Denn wenn erst einmal genügend Anleger bearish sind und ihre Positionen entsprechend abgebaut haben, kann aus Sicht des Sentiments eine durchaus tragfähige Gegenbewegung starten. Die Frage ist nun, wie weit die aktuelle Erholung noch geht. Allzeithoch näher als Jahrestief Es ist schon bemerkenswert, dass der DAX inzwischen wieder näher an seinem Allzeithoch notiert als an s...     » Weiterlesen


 

„Lame Duck“ Biden? - u.a. mit Evotec, SolarEdge, Nvidia, CropEnergies ... (Andreas...

11 Nov

Andreas Kern

Die sogenannten „Midterms“, also die US-Zwischenwahlen, liegen hinter uns und noch ist nicht klar, wie Präsident Biden in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit wird regieren können. Die von vielen Kommentatoren erwartete „red wave“ ist ausgeblieben. Auch gestaltet sich die Auszählung einmal mehr schwierig. Zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe sieht es so aus, als könnte das Repräsentantenhaus an die Republikaner fallen, während sich beim Senat weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen abzeichnet. Im Bundesstaat Georgia findet zudem erst am 6. Dezember die entscheidende Stichwahl statt, die dann sogar noch für die Senatsmehrheit wichtig werden könnte. Warmlaufen für 2024 Die Märkte schätzen solche politischen Hängeparti...     » Weiterlesen


 

Berichtssaison - u.a. mit Fresenius, Teamviewer, Tesla, Eni ... (Andreas Kern)

28 Oct

Andreas Kern

Auch an der Börse gibt es eine Saure-Gurken-Zeit, in der nachrichtenarm hin und her gehandelt wird. Das Gegenteil davon ist die Berichtssaison, namentlich die der US-Unternehmen. Viermal im Jahr trifft ein wahrer Zahlentsunami auf die Märkte, wobei die hohe Kunst inzwischen nicht so sehr im Abliefern überzeugender Zahlen zu bestehen scheint, sondern vor allem in einem ausgefeilten Erwartungsmanagement der Unternehmen im Vorfeld. Das gelingt nicht immer, wie einige der vielbeachteten Flaggschiffe des Tech-Sektors gezeigt haben. Dabei versuchen Börsianer insbesondere aus den Abweichungen von den Erwartungen Trends für die Zukunft des Unternehmens, wenn nicht für die des gesamten Sektors herauszulesen. Die vielen Hochzeiten des Elon M. Bei den Berichten für da...     » Weiterlesen


 

Rettungswirtschaft - u.a. mit K&S, PNE Wind, Paypal, Alphabet ... (Andreas Kern)

21 Oct

Andreas Kern

Es vergeht nahezu keine Woche ohne neue Rettungsmaßnahmen. So soll der Rettungsschirm für die Abmilderung der Gas- und Energiepreise bekanntlich bis zu 200 Mrd. EUR umfassen. Geld, das, erst einmal ausbezahlt, selbst wieder nachfragewirksam werden dürfte und die Inflation weiter antreiben könnte. Auch die Deckelung der Renditen für zehnjährige Staatsanleihen bei 25 Basispunkten durch die Bank of Japan wirkt expansiv, der fast panikartige Aufkauf von Staatsanleihen durch die Bank of England ebenso. Erbe des Niedrigzinses Die jüngsten Verwerfungen zeigen, dass man aus der jahrelangen Null- und Negativzinspolitik nicht einfach so aussteigen und in die geldpolitische Normalität zurückgleiten kann. Eine Folge dieser Politik sind die sogenannten Zombie-...     » Weiterlesen


26.05.24

Ich bin mit dem deutschen Börsenradio nun seit 2015 verschränkt, damals machten wir gemeinsam die CD (also nicht ein Wortspiel mit meinen Initialen "Audio-CD", sondern echt eine Compact Disc) in diversen Sondereditionen zum 25er des ATX Anfang 2016, launige Interviews und Erinnerungen mit Zeitzeugen. Als dann der neue Börsechef Christoph Boschan nach Wien gekommen ist, konnte ich die Kooperation mit den Vorstandsinterviews einfädeln, meine Kollegen Peter Heinrich und Sebastian Leben (er ist schwer erkrankt, stand mehr als nur an der Kippe, war aber stark und ist jetzt wieder im Kapitlalmarkt tätig, er hatte offen über sein aggressives Glioblastom gesprochen) waren fortan als Interviewer für Vorstandsinterviews aus Österreich am Tag der Zahlen zuständig. Ich war da zunächst nur der Einfädler, dann kam aber selbst die Lust zu podcasten und wir arbeiten vielfältig zusammen. Mittlerweile agiert Peter Heinrich mit Andreas Gross aus den Studios A und B aus Deutschland und ich nenne meine beiden Setups Studio C (für Podcastgäste) und Studio D (für Marktberichte). Die Deutschen machen Vorstandsinterviews und Schlussberichte, ich mache Live-Einstiege intraday und Werdegang-Podcasts. Passt gut!