14.05.24

Österreichs Herren-Eishockey Nationalteam bringt in Prag bei den 2024 IIHF Ice Hockey World Championships starke Leistungen. Das 6:7 gegen Kanada nach Verlängerung brachte nicht nur einen wichtigen Punkt, sondern beinhaltete vor allem ein Drittel mit 5:0 gegen die legendären Kanadier. Und wer hat sowas schon geschafft? Freilich sind die Kanadier nicht mehr so zwingend überlegen, wie sie das früher einmal waren. In meiner Jugend waren sie quasi das Eis-Pendant zu den Brasilianern im Fussball. Namen wie Wayne Gretzky, Bill Barber, Mario Lemieux oder Mark Messier klingen heute noch toll. Extrem starke Gegner waren früher die Russen, da werfe ich Namen wie Wladislaw Tretjak, Wjatscheslaw Fetissow, Alexej Kassatonow, Wladimir Krutow, Igor Larionow und Sergej Makarow ein. Von 1981 bis 1990 gewann dieses Wunderteam sechs WM-Titel und zweimal Olympia-Gold. Trainer war mit Wiktor Tichonow ein Ex-KGBler. Das war wie Rocky gegen Ivan Drago, wie Fisher gegen Spasski. Das war unendlich gross. Damals habe ich alle Spiele gesehen. Daumen gedrückt für die unglaublich lässigen Kanadier, aber auch Respekt vor den grossartigen Russen, die damals unter UdSSR aufliefen. Ich weiss gar nicht mehr, wann und wieso ich als Eishockey-TV-Fan verloren ging.

 

Corona ist ein Muster-Unterbrecher (Sabina Haas)

31 Dec

Sabina Haas

Der nachfolgende Text ist im Rahmen eines Interviews von Nicole Thurn für NewWorkStories entstanden Frust, Stress, zu wenig Gehalt und eine suboptimale Unternehmenskultur: Trotz Corona-Krise wollen immer mehr Menschen ihre Jobs wechseln. Wie man macht man das am besten in Zeiten wie diesen? Die Corona-Zeit ist wohl für viele Menschen so etwas wie ein Seperator, ein „Muster-Unterbrecher“. Man schaut mal wieder bewusst hin auf die eigene berufliche und persönliche Situation und viele fragen sich: „Was mache ich da eigentlich?“ „Bin ich hier richtig?“ und „wie soll es weitergehen?“ Diese Fragen beziehen sowohl die eigene Frage nach einer bewussten Lebensplanung, nach motivierendem Sinn, das persönliche Interesse für ein Themengeb...     » Weiterlesen


 

Was ist nach Corona wirklich, wirklich wichtig? (Sabina Haas)

31 Aug

Sabina Haas

Back to normal 2.0 Schon Ende März 2020 – also kaum 3 Wochen nach dem Lockdown hat Nicole zu diesem Thema eine Blogparade ins Leben gerufen. Nun ist es Ende August und mein Beitrag kommt relativ spät. Relativ spät in Bezug auf was? Heute würde man den Titel wahrscheinlich anders wählen. Wir haben mittlerweile gelernt, dass es wahrscheinlich nie wieder eine Zeit nach Corona geben wird. Corona wird immer sein. Vielleicht meinte Nicole damals: „die Zeit nach dem Lockdown“, oder „die Zeit nachdem Corona als tödliche Bedrohung erlebt wurde“ – also dann, wann bereits eine Corona-Impfung oder ein Medikament verfügbar ist. Oder ab dem Zeitpunkt, als wir Corona als einen “normalen Grippe-Virus” wahrgenommen haben werden. Ich ...     » Weiterlesen


 

Jobverlust! …..und was mach ich nach dem ersten Schock! (Sabina Haas)

17 Jul

Sabina Haas

Teil 2 unserer neuen Serie: Die besten Praxis-Tipps bei Jobverlust und beruflichen Krisen! Abschied nehmen Ich habe im ersten Teil meiner Praxistipps bei Jobverlust darüber geschrieben, dass jeder Mensch bei so einer ungeplanten Veränderung seiner beruflichen Situation wie es eine Kündigung oder ein Jobverlust eben ist, die Phasen der Trauer- oder Veränderungskurve durchläuft. Nicht alle Menschen erleben das als massiven Schock, jedoch bei den meisten Menschen sind viele verschiedene Gefühle involviert. Zuerst sind manche noch recht gelassen und dissoziiert, aber dann kommt es oft auch zu massiven Wellen von Ärger, Wut und Zorn; Kränkung, weil man sich ungerecht behandelt fühlt: “warum muss ich gehen und jemand anderer darf bleiben?” Unbe...     » Weiterlesen


 

Jobverlust! …..und was wirklich hilft in der Job-Krise! (Sabina Haas)

01 Jul

Sabina Haas

Teil 1 unserer neuen Serie: die besten Praxis-Tipps bei Jobverlust und beruflichen Krisen! Die Corona-Zeit hat viele von uns aus den gewohnten Bahnen geworfen. Das ist für die meisten Menschen eine große Intervention, wenn die üblichen Routinen des gewohnten Lebens plötzlich nicht mehr so in der Form da sind. Noch härter trifft es Menschen, die in dieser Zeit ihren Job verloren haben oder von Jobverlust bedroht sind. Da ist guter Rat gefragt. Outplacement-Beratung und Job-Coaching hilft unmittelbar und effektiv. Viele Unternehmen, die Arbeitsplätze abbauen müssen, tragen dieser schwierigen Situation für die Menschen mit verstärkter Unterstützung für die Betroffenen Rechnung. Umfassende Outplacement-Beratung fängt genau an dieser Stelle gezie...     » Weiterlesen


 

Jobverlust! …..trotzdem JA zum Erfolg sagen (Sabina Haas)

17 Jun

Sabina Haas

Bei Jobverlust ist nicht nur in Krisenzeiten guter Rat gefragt. Wie gelingen die ersten guten Schritte zum neuen Job mit Karriere-Coaching und Outplacement-Beratung In Corona-Zeiten ist viel von Resilienz die Rede. Das ist die menschliche Fähigkeit und psychische Widerstandskraft; schwierige und problemhafte Erlebnisse und persönliche Krisen gut zu bewältigen. Im Zusammenhang mit diesen „Stehaufmännchen-Qualitäten“ des psychischen und mentalen „Immunsystems“ wird oft – und sehr zu Recht – Viktor Frankl zitiert. „Die letzte der menschlichen Freiheiten besteht in der Wahl der Einstellung zu den Dingen.“ (Viktor E. Frankl) Viktor Frankl hat uns ein wunderbares Beispiel geliefert, wie man aus einem unfassbaren persönlic...     » Weiterlesen


23.05.24

Bundesschätze sind in aller Munde, sie haben attraktive Verzinsung, werden als  sicherste Geldanlage Österreichs beworben, sie sind spesenfrei, man gibt das Geld direkt dem Staat, meldet sich über ID Austria einfach an und überweist, da gibt es keine Bank dazwischen. Die KESt ist mit 27,5 Prozent höher als die KESt auf Sparprodukte der Banken, bei denen 25 Prozent weggenommen werden. In Summe bleiben die Bundesschätze der Republik Österreich ein mehr als kompetiives Geldparkinstrument, vor allem, weil sie unbegrenzt gesichert sind, nicht nur bis 100.000 wie bei der staatichen Einlagensicherung für Bankprodukte. Neben der höheren KESt gibt es aber eine weitere Sache, die erwähnt gehört. Denn gerade die hohe Sicherheit zieht grosse Geldsummen an und wenn dann irgendwann eine Regierung kommt, die eine Vermögenssteuer durchsetzt, ist es wohl ein Kinderspiel, dieses Produkt abzugreifen, es wäre viel einfacher als bei Bankguthaben, bei den Bundesschätzen sind ja theoretisch schon alle Informationen da. Wie gesagt: Magnus Brunner wird das nicht machen, aber bei einigen anderen Politikern kann ich mir schon vorstellen, dass sie ggf. lüstern auf die Bundesschätze schauen.