26.05.24

Die kenianische Leichtathletin Beatrice Chebet hat den Weltrekord über 10.000 Meter gebrochen. Im Vorfeld des Diamond-League-Meetings in Eugene/Oregon siegte die Langstrecken-Spezialistin in 28:54,14 Minuten. Ja, sie ist eine Langstrecken-Spezialistin, aber da wissen wir ja, dass da fast schon das Tempo von den schnellen Zehnern auch über Halbmarathon oder fast schon Marathon gelaufen wird. Harald Fritz, langjähriger Betreuer von zb Lemawork Ketema, sagte mir einmal bei einem Plauderlauf, dass die AfrikanerInnen und Afriker einfach nicht viel länger als zwei Stunden laufen wollen, daher laufen sie auch so schnell. Klingt einleuchtend und erklärt, warum der Kontingent bei den Ultraläufen nicht vorne dabei ist. Offenbar zu fad und dauert zu langen. Und ja: Der Zehner ist meine absolute Lieblingsstrecke, meine Bestzeit aus 1988 bei einem Lauf im Ölhafen Lobau, damals lief ich viel zum Spass mit 800m-Mann Martin Gerhart (Bestzeit unter 1:50), liegt bei 37:20. Und wie bereits vor ein paar Tagen erwähnt, ich bin sehr stolz, 30 Jahre später mit 39:56 nochmals diese Grenze geknackt zu haben.

 

Arbeitsklima (Nikolas Draper)

Meine letzte Arbeitswoche ist zu Ende. Nun darf ich noch eine Woche in Norwegen "einfach so" verbringen. Was mir im Betrieb sehr gut gefallen hat, war dass hier jeder mit dem anderen befreundet ist. Alle machen untereinander Witze und haben ihren Spaß, wie unter guten Freunden, das Arbeitsklima könnte besser nicht sein. Jeder wird gleich behandelt, der Chef hat das selbe an, wie jeder andere und alle essen gemeinsamund das gleiche Essen. Der Chef sitzt mit den Putzfrauen an einem Tisch. Die Menschenrespektieren ihre Vorgesetzten und trotzdem wird jeder beim Vornamen genannt. Es gibt kein Herr ... Alle sind per du. Auch hat uns jeder sofort alles gezeigt, wenn wir nicht wussten wo etwas ist. Durch die Hilfe der Anderen konnten wir alles noch schneller kennen lernen. (Fotografierem im Spi...     » Weiterlesen


 

Gespräche mit Angestellten in Norwegen (Nikolas Draper)

Wenn ich an Norwegen dachte, dann eigentlich immer an sichere Arbeitsplätze, ein reiches Land, dem es gut geht. Nun da ich ein Praktikum in Norwegen mache, hatte ich die Gelegenheit mit Angestellten zu reden. Diese erzählten mir etwas Anderes. Das Land ändert sich, genauer gesagt die Gesetze. Die Gesetze ändern sich zugunsten der Arbeitgeber, die Angestellten haben es immer schwerer. Zum Beispiel: Wenn man früher 6 Monate bis 1 Jahr an einem Platz gearbeitet hat, konnte man nicht einfach so ohne Begründung gekündigtwerden, dieses Gesetz wurde geändert. Jetzt ist es dem Arbeitgeber möglich einen nach Belieben zu kündigen. Mit dieser Änderung kommen aber noch weitere Probleme. Die Löhne sinken: Niemand hat den Mut etwas gegen niedrigere L&ou...     » Weiterlesen


 

Praktikum an der Universitätsklinik Oslo (Nikolas Draper)

Diese Sommerferien mache ich ein Praktikum in Norwegen. Ich arbeite im größten Krankenhaus des Landes in der Logistik. In meinen ersten Tagen musste ich in den verschiedenen Lagerräumen alle möglichenDinge einräumen, umräumen und Platz für neue Lieferungen schaffen. Da ich weiß wo die Dinge sind, kommen die Leute zu mir wenn sie z.B. neue Schürzen, etc. brauchen. Auch wurde mir gezeigt wie das Lager bestellt und Rechnungen bezahlt. Mein Arbeitstag beginnt um ungefähr 7:00 Uhr. Um 9:00 Uhr frühstücken alle gemeinsam, die Leute sind alle wirklich sehr nett. Nach dem Frühstück gehen wieder alle ihrer Arbeit nach und um 12:45 Uhr wird gemeinsam zu Mittag gegessen. Das Essen ist extrem gut. Es wird direkt im Spital in der Küche gema...     » Weiterlesen


 

3rd Vienna Gold & Silver Network Night (Nikolas Draper)

Sehr zu meiner Freude war ich auf der 3. Vienna Gold & Silver Network Night eingeladen. Wie im letzten Jahr haben sich auch diesmal wieder Unternehmen vorgestellt. Diesmal waren es 3 Stück. Endeavour Silver, der weltweit 8. größte Silberproduzent. Endeavour Silver betreibt 3 Minen in Mexico, sie sind dabei als erstes Edelmetallunternehmen Technik aus der Diamantenbranche einzusetzen, um die Produktionskosten auf ein Minimum zu reduzieren und so den Gewinn zu maximieren. Außerdem wollen sie in nächster Zeit eine 4. Mine eröffnen. Das Unternehmen Treasury Metals Inc. hat seinen Sitz in Ontario, Kanada. Sie wollen in etwa 2 Jahren mit der Produktion starten und haben dafür vielversprechenden Grund in Kanada gekauft. Als drittes und letztes Unternehmen an diesem Ab...     » Weiterlesen


 

Business Athlete Award (Nikolas Draper)

RunpluggedhatBusinessAthleteAward "wiederbelebt" und dieser wurde 2015 nun im Rahmen des Sporthilfe Business Circle bereits zum 2. Mal vergeben. Ich war mit dabei und durfte die Preise überreichen. Vergeben wurde der Preis an ehemalige Athleten, welche jetzt erfolgreich wirtschaftlichtätig sind. Der "RookieoftheYear" Award, ging an Matthias Stelzmüller. Er ist ehemaliger Eisschnellläufer, mehrfacher österreichischer Staatsmeister und hat 2009 als jüngster Teilnehmer ander WM in Wien teilgenommen. Er hat sich mit 23selbstständiggemacht und ist Gründer, Geschäftsführer und Herausgeber vonDailySports(erscheint 4x jährlich). Platz 3 ging an Monika Traub und wurde von GregorRosinger, dem CEO derRosingerGroup präsentiert. MonikaTraub, die einzigeFra...     » Weiterlesen


26.05.24

Ich bin mit dem deutschen Börsenradio nun seit 2015 verschränkt, damals machten wir gemeinsam die CD (also nicht ein Wortspiel mit meinen Initialen "Audio-CD", sondern echt eine Compact Disc) in diversen Sondereditionen zum 25er des ATX Anfang 2016, launige Interviews und Erinnerungen mit Zeitzeugen. Als dann der neue Börsechef Christoph Boschan nach Wien gekommen ist, konnte ich die Kooperation mit den Vorstandsinterviews einfädeln, meine Kollegen Peter Heinrich und Sebastian Leben (er ist schwer erkrankt, stand mehr als nur an der Kippe, war aber stark und ist jetzt wieder im Kapitlalmarkt tätig, er hatte offen über sein aggressives Glioblastom gesprochen) waren fortan als Interviewer für Vorstandsinterviews aus Österreich am Tag der Zahlen zuständig. Ich war da zunächst nur der Einfädler, dann kam aber selbst die Lust zu podcasten und wir arbeiten vielfältig zusammen. Mittlerweile agiert Peter Heinrich mit Andreas Gross aus den Studios A und B aus Deutschland und ich nenne meine beiden Setups Studio C (für Podcastgäste) und Studio D (für Marktberichte). Die Deutschen machen Vorstandsinterviews und Schlussberichte, ich mache Live-Einstiege intraday und Werdegang-Podcasts. Passt gut!