28.02.24

Rapid noch geschickter als die ÖVP.  Die besungenen "oaschwoamen Veilchen" sind der bisher am schwersten zu schreibende Tagebuch-Eintrag. Shitstorm Gefahr. Aber ja, man muss lachen. Nämlich über die Rapidler, die einfach so daneben sind, in der heutigen Zeit mit stets tausenden Smartphones rundherum unbedingt den Fans gefallen zu wollen. Ein Fettnäpfchen Marke Champions League, national in einer anderen Sportart nur von der ÖVP überboten. Und Spieler als Manager? Ein Problem, denn sie sind selbst grössere Fans als externe Manager und eher Werbeträger als operative Checker. Sie kennen die Szene in ihrer Tiefe mit doppelter Bedeutung des Wortes Tiefe. Da ist bald mal was schwul, ohne damit Homosexualität verunglimpfen zu wollen. Die Tagespresse hat es so ausgedrückt: "Mit den fußballerischen Leistungen reicht es für Rapid Wien derzeit nur für Rang 6 in der Bundesliga. Doch nun haben die Grün-Weißen ihr wahres Talent entdeckt: Homophobie. Saudi-Arabien schlägt sofort zu und kauft den Kader geschlossen auf." Also wer den Schaden hat, hat den Spott. "Schwul"ist blöderweise für alles mögliche umgangssprachlich eingedeutscht, kann man nur verbieten, wegkriegen tut man das sonst nicht. Das englische Fuck, das längst nicht mehr Ficken heisst, ist da sympathischer aufgestellt und kommt bei manchen in jedem Satz vor. Auch bei uns. Klar ist: Homophobie geht nicht und glaube auch nicht, dass das die patscherten Akteure sind. Es ist eher ein Bildungsthema.

 

 

 

OÖ-Landesmeisterschaften (Martina Kaltenreiner)

Auch wenn das Schwimmen und Radeln passt - derzeit 'läuft's' einfach nicht nach Wunsch.. Trotz den heißen Temperaturen und dem bereits sehr anstrengenden Juni wollte ich bei den OÖ-Landesmeisterschaften über die Olympische Distanz an den Start gehen und mein bestes geben. Ohne Neo ging's auf die 1500m Schwimmstrecke - der wohl angenehmste und "kühlste" Part (~26°C Seetemperatur ^^) an diesem Tag. Der Wind machte zwar die Hitze erträglicher, die verwinkelte Radstrecke aber nicht unbedingt einfacher zu bewältigen... Beim Laufen läuft's grad einfach nicht. Ich kann meine Leistung nicht abrufen und musste wie auch in der Vorwoche wieder viele AthletInnen ziehen lassen... Ohne meinem Team, dem #TriTeamKaiser hätte ich es wohl dieses Mal kaum in's Ziel ge...     » Weiterlesen


 

Age Group Europameisterschaften 2017 Olympische Distanz in Kitzbühel

Endlich kann ich mich nach dem Studienabschluss wieder 100%ig auf meine wohl größte Leidenschaft, den Triathlon, konzentrieren Mit vollster Motivation aber dann gleich ein kleiner Rückschlag und ein Infekt - macht nichts, Hauptsache wieder fit bis am Samstag und mit freiem Kopf Spaß haben am Bewerb Zu schwimmen war eine große Runde im Schwarzsee (1.5km) - obwohl die Mädels meiner Welle leider sehr schnell weg waren, konnte ich trotz dem alleine schwimmen eine für mich neue PB auf die Distanz aufstellen (27:26) Am Rad entschloss ich mich wegen den angegebenen 42km mit 586hm für das Rennrad und gegen den Zeitfahrer. Ich bin bei dieser selektiven Strecke mit der Radzeit von 1:25:24 wirklich zufrieden! Beim anschließenden hügeligen 10km Lauf konnte i...     » Weiterlesen


 

Hitzeschlacht bei der Halbdistanz bei der Challenge Samorin (Martina Kaltenreiner)

Die letzten 2 Monate verliefen wie schon erwähnt trainingstechnisch nicht nach Wunsch: die Allergie bremste, wegen des Studiumsabschlusses kam ich im Mai im Schnitt auf vl 5 Trainingswochenstunden und auch das Training bei Hitze fiel zur Gänze aus... Den Umständen entsprechend bin ich mit dem Ergebnis der Halbdistanz bei der Challenge Samorin zufrieden: Mit knapp unter 36min stieg ich bei meinem 1. Freiwasserschwimmen der heurigen Saison aus der Donau, gefolgt von 90 ewig flachen Kilometern am Rad. Die dünne Wolkenschicht verschwand und die Hitze wurde schon am Rad unerträglich. Noch dazu bin ich's nicht gewohnt wirklich 90km durchgehend am Aufleger zu hängen, was meinem Nacken gar nicht gefiel. Nach 2:43 die Erlösung für den Nacken und ab in die Laufschuhe un...     » Weiterlesen


 

Love (Martina Kaltenreiner)

L O V E to move L O V E to train L O V E to run L O V E to tri L O V E to share my passion So machen Longjogs Spaß, danke Yulia Ecker für deine super Begleitung durch den Schnee und durch's Gelände #followyourdreams Sport Kaiser Kaltenreiner Bau GmbH Runplugged #ASICSFrontRunner #triteamkaiser      » Weiterlesen


28.02.24

Dominik Hojas habe ich in diesem Tagebuch schon öfters erwähnt. Er ist Co-Gründer des Mediums Börsianer, mit dem er einiges bewegt hat und das er für mich nicht ganz überraschend zum Jahreswechsel verlassen hat. Nicht überraschend? Nun, Börsetratsch gibt es immer und es ist ja nichts Böses, ein Unternehmen zu verlassen, wenn man keinen Schaden hinterlässt. Und den hinterlässt er nicht. Im Gegenteil: Börsianer hat definitiv in den letzten Jahren einen Footprint am Markt hinterlassen. Ich kenne Dominik (37), seit er Anfang 20 ist. Sein Co. Michael Berl und er haben regelmässig unsere Roadshows besucht. Warum ich das heute schreibe? Weil Dominik noch eine Farewell-Tour bei CEOs gemacht hat und jetzt zum Börsepeople-Podcast angetreten ist, zu hören seit heute unter https://www.audio-cd.at/page/podcast/5420 . Die Aufnahme ist deshalb speziell, weil er auch kapitalmarktpolitisches Querdenken eingebracht hat. Gehört der Kapitalmarkt von innen erneuert? Quasi resetted? Soll die Wiener Börse ein EBIT-starkes IT-Unternehmen im internationalen Wettbewerb der Branche sein? Oder vielleicht doch eher den volkswirtschaftlichen Nutzen (ich ergänze: und Home Bias) in den Mittelpunkt stellen? Und warum haben wir Börseleute so überhaupt keine Lobby? Hörenswert.