Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

ATX-Trends: Strabag steigt bei einem Start-up aus Salzburg ein (Mario Tunkowitsch,...

Es fehlten gesternden Investoren die Impulse. Dünn waren die Umsätze an den europäischen Börsen gestern. Da der Markt in den USA feiertagsbedingt geschlossen war, hielten sich auch die Marktteilnehmer in Europa zurück. Allerdings konnten einige europäische Börsen trotz des geringen Handelsaufkommens mit einem deutlichen Plus den Tag beenden. Im Fokus stand das Eurogruppen-Treffen in Brüssel, wo es um den Abschuss der zweiten Überprüfung des dritten Hilfsprogrammes für Griechenland ging. Die am Anleihemarkt gesunkenen Risikoaufschläge für griechische Anleihen zeigen, dass der Markt etwas zuversichtlicher auf Griechenland schaut Skeptisch wird nach wie vor die politische Lage in Frankreich bewertet, wo Marine Le Pen jüngsten Umfragen zu Fo...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Heute steht vor allem das Eurogruppen-Treffen im Blickpunkt (Mario Tun...

Am Freitag agierten Investoren risikoavers: an den Börsen war gegen Wochenschluss kaum die positive Stimmung der vorigen Tage zu sehen und es ging für die meisten Indices in Europa nach unten. Als Hauptgrund wurde neben Gewinnmitnahmen auch das Ausbleiben von Details zu den angekündigten Steuerplänen sowie das Chaos in der US-Regierung geltend gemacht. Auch die Pressekonferenz von Donald Trump, die in einem Rundumschlag gegen die Presse ausgeartet war, sorgte weltweit für Verwirrung und brachte Investoren auf die risikoaverse Seite. Positiv bleibt anzumerken, dass die Verluste durchaus überschaubar waren. Angesichts der durchaus verworrenen Impulse, die derzeit aus dem Weißen Haus kommen, unterstreicht das die positive Grundstimmung der Märkte, die durch die wirtsch...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Investoren sehen derzeit sowohl Risiken als auch Chancen (Mario Tunkow...

Investoren sehen derzeit sowohl Risiken als auch Chancen, doch anscheinend ging die jüngste Rekordjagd einigen Anlegern doch zu weit, und so beschlossen sie Gewinne mitzunehmen, daher endeten die europäischen Börsen gestern mit leichten Abschlägen, der EuroStoxx ging 0,4% tiefer aus dem Handel, der DAX gab 0,3% ab. Fundamental hatte sich nichts geändert, aber nach dem großen Optimismus kamen wieder die Stimmen der Mäßigung stärker zur Geltung. Besonders die Finanztitel litten unter Gewinnmitnahmen, der EuroStoxx Bankenindex musste 0,9% abgeben, Deutsche Bank fiel 1,9% und Commerzbank 2,5%. Der von GM geplante Verkauf von Opel an Peugeot stößt vor allem in der Deutschen Politik auf Widerstand, die PSA-Aktie verlor gestern 0,2%, stand aber im Umfeld n...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: OMV und das Geschäftsjahr 2016, CA Immo emittierte Anleihe (Mario Tunk...

Investoren üben sich immer mehr in einem (gerechtfertigten) Optimismus, auch gestern ging es mit den europäischen Börsen weiter leicht nach oben. Getrieben von den guten Vorgaben aus den USA und einer weiteren Ankündigung von Präsident Trump, etwas „Phänomenales“ in Sachen Steuersenkung und Deregulierung zu schaffen, konnten die wichtigsten europäischen Börsen den Tag mit Zuwächsen beenden. Wieder einmal sehr stark der Bankensektor, getrieben von der Hoffnung auf bald steigende US-Zinsen. Deutsche Bank konnte 2,5% höher schließen, die Commerzbank stand nicht viel nach mit einem Plus von 2,1%. Lufthansa hat nach 14 Streiks endlich eine erste Teillösung mit der Pilotengewerkschaft erreicht und konnte knapp 1,7% dazugewinnen. Auch der AT...     » Weiterlesen


 

ATX-Trends: Die meisten Indizes kämpfen mit technischen Widerständen (Mario Tunkow...

Die grundsätzlich positive Stimmung hielt auch gestern an den europäischen Börsen an, auch wenn sich die Zuwächse im Rahmen hielten und die meisten Handelsplätze nur mit geringen Gewinnen schließen konnten. Es war allerdings weniger fundamental begründet, sondern nach Ansicht von Marktbeobachtern kämpften die meisten Indizes mit technischen Widerständen, zu deren Durchbrechen am gestrigen Tag noch die Kraft fehlte. Zudem fehlte die Unterstützung aus makroökonomischer Sicht, da der ZEW –Index mit 10,4 deutlich hinter den Erwartungen von 15,0 zurückblieb und auch schwächer als im Januar ausfiel, wo noch ein Wert von 16,6 erreicht worden war. Belastet worden dürfte der Index durch die Themen-Volatilität, ausgelöst durch die...     » Weiterlesen


Mario Tunkowitsch

Research Wiener Privatbank

>> https://www.wienerprivatbank.com