13.04.24

Mein Tagebuch soll auch Jannik Sinner auf den Nr. 1-Rang in der ATP-Weltrangliste begleiten, das ist ein Wunsch von mir. Heute hat es in Monte Carlo allerdings einen gefährlichen Rückschlag gegeben. Nicht, dass Jannik das Semifinale gegen Stefanos Tsitsipas verloren hat, das darf passieren, freilich waren Fehlentscheidungen im 3. Satz dabei. Nein, es war noch was dabei: ein Krampf oder Schlimmeres hat Jannik zum Schluss sichtbar geschwächt, der Sieg schien bereits sicher. Die alte Wehwehchen-Anfälligkeit (ich sage bewusst nicht Verletzungsanfälligkeit) kann natürlich zum Stolperstein werden, mit Paris und Wimbledon stehen schon bald und kurz hintereinander die entscheidenden Turniere für das Vorhaben Nr. 1 an. Und da geht es ab der 1. Runde auf drei Gewinnsätze, da dürfen Krämpfe kein Thema sein. Freilich bleibt die Ausgangssituation super, denn Novak Djokovic hat viel mehr Punkte zu verteidigen. Ich hoffe sehr, dass nicht Verletzungen dieses tolle Generationenduell mitentscheiden werden. Die Daumen bleiben gedrückt und dass ich ein Riesen-Fan des Südtirolers bin, ist ja nicht neu. 

 

LLB Österreich: Spotlight auf SAP, Salzgitter, Metro und Kering

Verstärkte Zinsängste aus den USA belasten am Freitag die Börsen Asiens. Die Aussicht auf aggressive Zinserhöhungen in den USA einerseits und eine Abkühlung der Weltkonjunktur andererseits stellen eine für die Aktienmärkte ungünstige Gemengelage dar. Die chinesischen Börsen präsentieren sich uneinheitlich, aber der Abgabedruck der jüngsten Zeit hat heute etwas nachgelassen. Der Schanghai Composite legt nach den starken Vortagsverlusten um 0.7 % zu. Präsident Xi Jinping hat derweil die harten Lockdowns verteidigt, obwohl sich trotz scharfer Zensur in China vereinzelt Protest aufbaut. Auch Anleger zweifeln an der Politik. Sorgen über Lieferengpässe wegen der Abriegelungen und auch über die nicht gelöste Immobilienkrise dauerten ...     » Weiterlesen


 

Es wird schon alles gut gehen, oder? (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

Die frische Brise von Konjunkturoptimismus verhilft dem US-Dollar zu einem kleinen, aber merkbaren Zwischenhoch. Auch den Börsen gefällt die positive Stimmung recht gut, es wird schon alles gut gehen, oder? Zweifel, ob die Trump'schen Erlässe überhaupt rechtskonform sind und die Frage, wann und ob es denn zu einer echten, einer "großen", Einigung zwischen den Kongressparteien kommen wird, werden vorerst weggewischt. Kaufen! Der Präsident der USA sät Zweifel, ob bei einer coronabedingten, derart hohen Anzahl an Briefwählern, ein vermutlich ungünstiges Wahlergebnis überhaupt zu akzeptieren ist - kaufen! Überhaupt ist der POTUS derzeit medial omnipräsent, während sein Widerpart abgetaucht zu sein scheint. Wo steckt der eigentlich, was macht er...     » Weiterlesen


 

Derweil eskaliert der US-chinesische Dauerzwist weiter ... (Willibald Katzenschlag...

Das Wochenende hielt einige Überraschungen für mich bereit - so konnte ich in einem öffentlichen Freibad feststellen, dass es in Österreich eine bisher unbekannte Elefantenspezies geben muss, deren Babies nur die Größe einer Spitzmaus erreichen - daher ist die kaum veränderte Gemengelage an den Märkten eigentlich eine Wohltat. Der US-Dollar konnte seinen Abwärtstrend nun stoppen, auch wenn sich Demokraten und Republikaner im US-Kongress nach wie vor in ihren Stellungen eingegraben haben und keine Einigung für ein Corona-Hilfspaket in Sichtweite ist. Doch halt! "Super-Donald" trat auf den Plan und unterzeichnete medienwirksam einige Verordnungen, die die wichtigsten Notfallshilfen wieder in Kraft setzten und einen Sturz von der "fiskalischen Klippe" somit ...     » Weiterlesen


 

Supertramp-Modus (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

"Crisis? What crisis?" Wenn man die Notierungen der US-Börsen so ansieht, kommt man etwas ins Grübeln, oder? Ich zumindest werde unwillkürlich an das gleichnamige 70er-Jahre-Album der Band Supertramp erinnert, vor allem an das Cover. Eine gewisse Realitätsverweigerung scheint mir schon ein Treiber der aktuellen Hausse zu sein. Während an Europas Börsen gestern wieder einmal die Vorsicht regierte, legte die Wall Street erneut zu. Vor allem der technologielastige Nasdaq kämpft sich unverdrossen von einem Rekordhoch zum nächsten. Dass im US-Kongress weiter keine Einigung für ein Konjunkturpaket in Sicht ist und der Präsident überlegt, Notverordnungen zu erlassen, um wenigstens die ärgste Not bei den zig-Millionen Arbeitslosen zu lindern, spielt offe...     » Weiterlesen


 

Gold 2000 (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

"Goldfinger" müsste man heißen, besser noch sein. Die Notierung des wohl beliebtesten Edelmetalls hat nun erstmals in der Neuzeit die Marke von USD 2.000,- überschritten - ein klares Zeichen für anhaltende Krisenstimmung bzw. Zukunftsangst, aber auch für die überbordende Liquidität in den Märkten. Begünstigt wird dieser "Homerun" durch einen weiterhin schwächelnden US-Dollar, der nach wie vor angezählt wirkt. Kein Wunder, bei anhaltend dramatisch hohen Corona-Infektionszahlen und einer schwer gebeutelten Wirtschaft. Nach wie vor wird vor allem hinter den Kulissen des Kongresses und den Tapetentüren des Weißen Hauses an einem neuen Hilfspaket getüftelt, das längst in Kraft treten hätte sollen, jedoch weiter auf sich warten l&...     » Weiterlesen


18.04.24

Mein Award, mir kommen da doch immer die Tränen: Mit den CEO & CFO Awards holt das Beratungsunternehmen Deloitte gemeinsam mit dem Börse Express und dem CFO Club Austria bereits zum 17. Mal die Top-Vorstände des Landes vor den Vorhang. Die diesjährigen Auszeichnungen wurden nun im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung übergeben.
 
Wien, 17. April 2024 – Bei den CEO & CFO Awards wurden erneut die Top-Führungsduos heimischer börsennotierter Unternehmen ausgezeichnet. Die Trophäen wurden in sieben unterschiedlichen Kategorien vergeben. 
 
„Die Preisträgerinnen und Preisträger der diesjährigen CEO & CFO Awards beweisen nicht nur enorme betriebswirtschaftliche Kompetenz und herausragende Führungsqualitäten, sondern zeigen auch, was man – gerade in schwierigen Zeiten – erreichen kann, wenn man gemeinsam als Führungsteam an einem Strang zieht“, betont Harald Breit, CEO von Deloitte Österreich.