Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

DAX setzt Talfahrt fort - Panikstimmung an den weltweiten Börsen (Andreas Paciorek)

Andreas Paciorek, 11.Februar 2016Die Abwärtsspirale an den internationalen Aktienmärkten dreht sich weiter. Mehr noch: Die Erosion der Börsenkurse in den USA, Asien und Europa beschleunigt sich zunehmend. Die Investoren wollen nur noch raus aus sogenannten Risikopapieren rein in sichere Häfen wie Gold und den Japanischen Yen. Dabei löst gerade letztere Flucht eine Kettenreaktion aus, denn mit dem steigenden Yen fallen die Kurse an der Tokioter Börse in ebenso hohem Tempo.Damit hält auch der Druck auf den Deutschen Aktienindex an, der heute Morgen mit knapp über 8.700 Punkten neue Tiefs in diesem Börsenjahr markiert. Und es bleibt dabei: Nach den Kursverlusten der vergangenen Wochen traut sich kaum ein Anleger bereits wieder einzusteigen. Zu ängstlich ist au...     » Weiterlesen


 

DAX geht auf sehr gefährlichem Terrain ins Wochenende (Andreas Paciorek)

DAX kann die 9.300 nicht ins Wochenende retten – Blick richtet sich nach ChinaAndreas Paciorek, 05.Februar 2016Durch den anhaltenden Druck unddie förmlich spürbare Anziehungskraft der Region um 9.250/9.300 Punkte beim Deutschen Aktienindex werden die Sorgenfalten der Börsianer auf dem Frankfurter Parkett von Tag zu Tag größer.Der Index verabschiedet sich auf sehr gefährlichem Terrain ins Wochenende.Der Stellenaufbau außerhalb der Landwirtschaft in den USA fiel zwar schwächer aus als erwartet, allerdings wurden bei den Durchschnittslöhnen und der Arbeitslosenquote überraschend gute Werte verkündet. Insgesamt dürfte der Datensatz die Erwartungen an das Tempo bei der Normalisierung der Geldpolitik in den USA kaum beeinflusst haben. Gleichzeit...     » Weiterlesen


 

Britisches Pfund – Lange ungeliebt, aber jetzt mit Aufwärtspotenzial (Andreas Paci...

Andreas Paciorek, Marktstratege CMC Markets, 05. Februar 2016Das britische Pfund hat seit seinem Mehrjahreshoch gegenüber dem US-Dollar vor zwei knapp zwei Jahren bis heute einen kräftigen Wertverlust von mehr als 16 Prozent hinnehmen müssen. Das „Cable“ sollte eigentlich von der Erwartung eines Comebacks der Wirtschaft Großbritanniens nach der Finanzkrise und damit einhergehend steigender Zinsen profitieren, doch dann kam es wie so oft anders. Zu Jahresbeginn mit den Turbulenzen an den Börsen geriet das Pfund dann weiter unter Druck und konnte die 1,40 US-Dollar gerade so verteidigen.„Rolle rückwärts“ der Bank of England eingepreistNoch 2014 wies die britische Wirtschaft mit einem Wachstum von 2,9 Prozent die beste Entwicklung unter den Industrie...     » Weiterlesen


 

Brent befindet sich wieder in Schlagweite zur 36-US-Dollar-Marke (Andreas Paciorek)

Der 4-Wochen-Durchschnitt der US-Erstanträge auf Arbeitslosengeld auf einem 11-Monats-Hoch und ein stärkerer Einbruch der Industrieaufträge üben weiteren Druck auf die US-Notenbank aus, geldpolitisch eine Rolle rückwärts zu machen. Dallas-Fed-Präsident Kaplan erklärte heute, dass eine Normalisierung der Geldpolitik zwar angestrebt werde, aber nicht erzwungen werden kann. Damit passt sich die Fed zunehmend der konjunkturellen Realität an. Die US-Anleger danken es und reagieren ganz nach dem Motto „schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten“. Denn der schwächere Dollar stützt die Wettbewerbsfähigkeit der US-Industrie und ganz nebenbei stabilisiert dies auch den Rohölpreis. Auch in Asien freut man sich über den schwächeren...     » Weiterlesen


 

DAX findet keinen Halt – Steigender Euro belastet zusätzlich (Andreas Paciorek)

Andreas Paciorek, 03.Februar 2016An den Börsen dieser Welt will sich auch an den ersten Februar-Tagen keine positive Grundstimmung einstellen. Der Trend bleibt damit weiter abwärts gerichtet, jegliche positive Impulse verpuffen immer schneller und kurzfristige Erholungen werden von den Investoren zum Ausstieg genutzt. Der Deutsche Aktienindex kann sich diesem Sog nicht entziehen und nähert sich jetzt wieder der schon einmal erfolgreich verteidigten Region um das Vorjahrestief bei 9.300 Punkten.Dasämtliche geldpolitische Unterstützung aus den vergangenen Tagen an den Märkten abprallt, stellt sich allerdings die Frage, was die Börsen auf ihrem Weg nach unten jetzt noch aufhalten kann. Sowohl die Erwartung weiterer Geldgeschenke durch die EZB im März als auch die Einf&u...     » Weiterlesen


Andreas Paciorek

Andreas Paciorek ist Marktstratege bei CMC Markets in Frankfurt. Davor arbeitete er bei der Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt sowie bei der Varengold Bank. Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft. Neben dem regelmäßigen Blick auf DAX und Euro konzentriert er sich auf die asiatischen Märkte und legt dabei den Fokus sowohl auf die technische Analyse als auch die geldpolitischen Entwicklungen in den einzelnen Märkten.

>> http://www.cmcmarkets.at/de