23.06.24

Da bei dieser Fussball-Euro die besten vier Gruppen-Dritten weiterkommen und Österreich da unter den Kandidaten ist, darf natürlich gerechnet werden. Und das ist deswegen spannend, da ja nicht alles gleichzeitig passiert. Und heute hat Ungarn mal einen dritten Rang in der Gruppe mit Deutschland, der Schweiz und Schottland dank eines Last Minute Tores fixiert. Es ist gut für Österreich, dass nicht die Schotten gewonnen haben, aber ein Unentschieden wäre noch besser gewesen, dann wären die drei Punkte Österreichs sowieso nicht einholbar dagestanden. Um vor den Ungarn zu bleiben, dürfen die Österreicher nun sogar mit 3 Toren Unterschied gegen die Niederlande verlieren (was natürlich gegen potenziell in einen Lauf kommende Holländer immer einzukalkulieren ist). Ich glaube aber gelesen zu haben, dass irgendeine KI die Aufstiegswahrscheinlichkeit für Österreich mit 98 Prozent beziffert hat, vor allem, weil uns die Polen wegen des direkten Duells nicht mehr überholen können. Ich glaube, schon am Dienstag können wir das fix bejubeln, das mit dem Aufstieg in die Last 16.

 

Kauf vor 10 Jahren ! Oje - oder doch nicht? (Alois Wögerbauer)

Kauf vor 10 Jahren ! Oje - oder doch nicht? Angenommen, Sie hätten am 1. September 2008 investiert - zwei Wochen vor der Lehman-Pleite und der daraus folgenden Finanzkrise historischer Dimension. Ein wahrlich mehr als unglücklicher Zeitpunkt. Das Ergebnis 10 Jahre danach überrascht positiv und zeigt, dass die Zeit der Freund eines jeden Investments ist... Unternehmensanleihen aus dem soliden Investmentgrade-Bereich waren risikoadjustiert eine herausragende In- vestition . Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten waren die Kaufrenditen im September 2008 hochattraktiv, es begann ein mehrjähriger Trend sinkender Renditen, der in einer mittlerweile sehr reduzierten Ertragserwartung von 1 % endete. Beachtlich ist die Entwicklung der Aktienmärkte. Die Korrektur bis in den März April 2009 hinein war s...     » Weiterlesen


 

Fahren auf Sicht - die Leitplanken 2018 (Alois Wögerbauer)

Fahren Sie auf Sicht. Aber fahren Sie.” Dieser Leitspruch aus unserem Jahresausblick 2017 hat uns während des gesamten Jahres begleitet. Natürlich gibt es Themen, die es zu beobachten gilt – wie immer in der Geldanlage. Es war aber einmal mehr richtig investiert zu sein, anstatt sich in der nicht verzinsten Warteposition einen Grund nach dem anderen zu suchen, der genau dieses Warten argumentiert. Wie in anderen Bereichen des Lebens ist es oft viel einfacher Argumente zu finden, etwas nicht zu tun, als überzeugt und dennoch risikobewusst Dinge anzugehen. Viele Kommentatoren, Bücherschreiber und auch viele Geldanleger sind geübt im Aufzählen von Risiken und weniger gut im Erkennen von Chancen. Eine führende deutsche Großbank hat in ihrem jüngsten...     » Weiterlesen


 

Angst vor der Politik verleitet zu Anlagefehlern (Alois Wögerbauer)

Griechenland, Russland-Ukraine, viele Wahlen in unter-schiedlichen Ländern, Terroranschläge, der Brexit undzuletzt Trump und Nordkorea.Wer ehrlich zu sich selber ist,sollte sich daher eingestehen, dass so manches dieserThemen eine Investitionsentscheidungverhinderte, wassich im Rückblick als Fehler herausgestellt hat. Übrigens:Noch nie seit fast 40 Jahren waren global betrachtet sowenige Länder in der Rezession wie 2017.Gut geführte Unternehmen entwickeln eine innere Kraft.Eine globalisierte Wirtschaft entwickelt eine beachtlicheAnpassungsstärke. Wir überschätzen daher in der Regeldie Politik und unterschätzen die Wirtschaft und die Un-ternehmen. Diese Lehre aus denvergangenen Jahren istunstrittig.      » Weiterlesen


 

Wann kommt die nächste Korrektur? (Alois Wögerbauer)

Angesichts des 30. Jahrestages des Aktienmarktcrashs 1987 war gerade in den vergangen Wochen einmal mehr eine häufig gestellte Anlegerfrage: „Wann kommt die nächste Korrektur?“ Würde man sich diesem Thema rein börsenpsychologisch nähern, so müsste man wohl festhalten, dass, eben weil diese Frage so häufig gestellt wird, die Wahrscheinlichkeit einer deutlichen Korrektur gering ist. Die Börsengeschichte lehrt uns, dass angekündigte Korrekturen nur selten stattfinden. Wir wollen uns diesem Thema aber nicht rein psychologisch, sondern rationaler nähern. Wir definieren eine Checkliste der Markteinflussfaktoren. Als Auslöser für klare Kursrückgänge erscheinen uns folgende sieben Bereiche möglich: Die Konjunktur, die Unternehm...     » Weiterlesen


 

Geldanalage basiert steht auf "sowohl - als auch" (Alois Wögerbauer)

Geldanlage hat viele Facetten und basiert stets auf „sowohl – als auch“ und nie auf „entweder – oder“. Investitionen in die Giganten des Internets, in die aufstrebenden Märkte Asiens – all dies hat Logik und Berechtigung. Diesmal gehen wir mit unserem neuen Anlagekonzept aber einen bewusst anderen Weg. Viele Unternehmen gerade auch aus der regionalen europäischen Umgebung sind oft zwar namentlich bekannt – die wahre Größe und die internationale Marktstellung werden aber meist unterschätzt. Wir suchen solche sogenannte Unternehmen – oft auch als Hidden-Champions bezeichnet. Zudem suchen wir nach Familienunternehmen. Ein stabiler und über Generationen denkender Kernaktionär kann gerade in turbulenten wirtschaftlichen Zeiten hohen Mehrwert und vergl...     » Weiterlesen


23.06.24

778. Am Freitag hatten wir den Juni-Verfall, die Verfallstage sind stets die dritten Freitage im Monat und zum Quartalsende geht es da besonders zur Sache, man spricht von einem dreifachen Verfall mit mehr Produkten als sonst, die auslaufen. Und so sahen wir in Wien 778 Mio. Euro Handelsvolumen, dies war der grösste Wert heuer bisher, in Deutschland waren es sogar 20x soviel, mehr als 15 Mrd. an diesem einem Tag. Auch wenn die Terminbörsen selbst nicht mehr so wichtig sind wie früher und auch Wien gar keine eigene Terminbörse (früher: die mächtige ÖTOB) mehr hat, so werden doch an Verfallstagen immer wieder Indizes leicht adjustiert und das bringt Volumen. Und Volumen erzeugt mehr Volumen. Man sucht sich logischerweise solche Tage für Umstellungen aus, da es da mehr Handelsvolumen gibt und so die Umstellungseffekte leichter zu verkraften sind im Orderbuch. Solche Tagen tun dem Markt gut, die Wiener Börse verdient natürlich an den Umsätzen mit. Wie schön wäre es, wenn die Werte dieser Tage einfach normal wären. Aber da fehlt uns viel, weil Österreich einfach ETF-ferne Listings hat leider. Ich erinnere: ATX 30 Sparplan bitte.