Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Zeit, die Sicherheit zu erhöhen bzw. über Google, Nestlé und die Ölkonzerne (Max Otte)

Sehr geehrte Privatanleger,

es wird Zeit, in den Depots selektiv die Sicherheit zu erhöhen. Und damit meine ich Aktien von Unternehmen mit sicheren Geschäftsmodellen, die noch halbwegs günstig bewertet sind.

In den letzten zwölf Monaten habe ich Ihnen gelegentlich geschrieben, dass sich meine Einschätzung der Weltlage deutlich eingetrübt hat, dass wir uns zum Teil in einer Endspielsituation befinden. Die Unternehmensberatung McKinsey hat vor einiger Zeit eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass sich die Schuldenspirale immer weiter dreht, wie SPIEGEL ONLINE berichtet.

Schön, dass man da nun auch meine Argumentation von 2006 übernimmt und Staatsschulden, private Schulden und die Schulden des Unternehmenssektors addiert. Aus Sicht der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ist das problematisch, aber die Summe zeigt auf, wie hoch das Kartenhaus der Geldvermögen ist und wie wackelig es damit steht.

Bankeinlagen und Lebensversicherungen sind somit keine Alternative zu Aktien. Dabei kommt es nicht nur auf den Preis an. Mit einem cashbereinigten KGV von 20 ist Google[1], die auch weiterhin eine Position in den nach meiner Strategie geführten Fonds ist, sicher nicht mehr billig. Die rasante Gewinnentwicklung hat sich im Jahr 2014 auf zehn Prozent Anstieg abgeschwächt. Aber selbst damit läge das KGV für Ende 2015 bei 18,2. Und Ende 2016 bei 16,5. Google dringt aggressiv in neue Geschäftsbereiche wie autonomes Fahren, Smart Home oder intelligente Brillen ein. Selbst wenn mir die Welt, die Google mitgestaltet, persönlich nicht sehr sympathisch ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass hier massives Wachstum generiert wird.

Ein Wort zum „ethischen Investieren", zu dem ich auch von Frank Markus Barwasser in „Pelzig hält sich" in Zusammenhang mit Google befragt wurde. Google und die anderen amerikanischen Technologiekonzerne sind sicher dick mit der amerikanischen Politik verwoben und fördern den Kontrollstaat. Als Investor kann ich mich aber nicht  dagegen wehren, indem ich die Aktie nicht kaufe. Wehren könnte sich nur Europa, indem Brüssel zum Beispiel endlich die Kartellgesetze anwendet wie vor ungefähr zehn Jahren bei Microsoft[2]. Aber das passiert nicht.

Natürlich gibt es Aktien, die ich gar nicht machen würde. Aber Google, Nestlé und auch die Ölkonzerne gehören nicht dazu. Sie sind Teil der heutigen Welt, die genau so von der Politik und unseren gewählten Vertretern gestaltet wurde. Wenn wir diese Welt verändern wollen, müssen wir bei der Politik anfangen. 

Auf gute Investments,

Ihr

Prof. Dr. Max Otte



[1] Die Aktie befindet sich im PI Global Value Fund und im Max Otte Vermögensbildungsfonds.

[2] Die Aktie befindet sich im PI Global Value Fund und im Max Otte Vermögensbildungsfonds.

 

Auf gute Investments

Ihr

Prof. Dr. Max Otte

 

Runplugged ist im Store: Wie die Financial Literacy Laufapp funktioniert

 



(15.06.2015)

Was noch interessant sein dürfte:

Runplugged ist im Store: Wie die Financial Literacy Laufapp funktioniert



Max Otte singt mit Carl Zacharias "Wozu sind Kriege da?" von Udo Lindenberg https://www.youtube.com/watch?v=T6HmBiHvQpU, (© Aussender)


 Latest Blogs

» Daniel Huber läutet die Opening Bell für F...

» ATX-Trends: Valneva, Palfinger, Agrana, UB...

» Silberpreis: Ist die Luft endgültig raus? ...

» Intelligent Investieren (Tim Schäfer)

» thyssenkrupp meldet rote Zahlen und nimmt ...

» Twitter; der Kurznachrichtendienst zwitsch...

» Tapering (Monika Kalbacher via Facebook)

» Do&Co: Kaum jemand kann die Bewertung wirk...

» Semperit-Aktie zwei Euro tiefer interessant

» Leya lernt: Was macht eigentlich die Wiene...


Max Otte

Prof. Dr. Max Otte promovierte in Princeton und lehrte Betriebswirtschaft an den Hochschulen/Universitäten Worms, Boston, Würzburg und Graz.
Seit 15 Jahren hat er sich voll und ganz dem Privatanleger verschrieben. Sein Ziel: ?Eine bankenunabhängige und nachvollziehbare Aktienanalyse auf Basis wertorientierter Kapitalanlage. Kern seines Strategieansatzes ist die von ihm entwickelte Methode der Königsanalyse®.
In seinem Buch „Der Crash kommt“ prognostizierte Max Otte bereits im Sommer 2006 die internationale Finanzkrise von 2008. Daneben hat der dreimalige „Börsianer des Jahres“ mehr als ein Dutzend weiterer Bücher sowie zahlreiche Artikel in Zeitungen und Fachblättern veröffentlicht. Regelmäßig wird er von den Medien zu Anlage- und Währungsfragen interviewt.
Max Otte ist Gründer der in Köln ansässigen IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH, die seinen wöchentlichen Börsenbrief Der Privatinvestor herausgibt, sowie Gründer und Mitglied im Verwaltungsrat der in Zug (Schweiz) ansässigen Privatinvestor Verwaltungs AG. Der PI Global Value Fund, der Max Otte Vermögensbildungsfonds und der Max Otte Multiple Opportunities Fund werden gemäß seiner Strategie der Königsanalyse® verwaltet.

>> http://www.der-privatinvestor.de


 Weitere Blogs von Max Otte

» Ach, der Herr Draghi! (Max Otte)

Sehr geehrte Privatanleger,gelegentlich werde ich noch zu Insiderveranstaltungen eingeladen. Und ...

» Die entmachtete Bundesbank und der Krieg g...

Sehr geehrte Privatanleger,ich sprach an dieser Stelle und in meiner Streitschrift Rettet unser B...

» Bei Anleihen ist die Risikokurve lächerlic...

Sehr geehrte Privatanleger,Sicherheit ist weiter höchstes Gebot. Leider ist Sicherheit der K...

» Sozialistische Zwangswirtschaft - jetzt un...

Sehr geehrte Privatanleger,manche von Ihnen mögen der Auffassung sein, dass ich doch etwas d...

» Well done, Brits! Brexit für die EU Riesen...

Sehr geehrte Privatanleger,in den letzten Tagen wurde ich mehrfach zu einem möglichen BREXIT...