Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Die Geld-Horror-Welt kommt näher (Max Otte)

Schöne neue Welt ohne Bargeld – eine Horrorvision wird langsam Realität

Sehr geehrte Privatanleger, 

im letzten Jahr hielt der bekannte amerikanische Ökonom Kenneth Rogoff am ifo Institut in München einen Vortrag, in dem er auch die Abschaffung des Bargeldes vorschlug und die Vorteile einer bargeldlosen Wirtschaft anpries. Bargeld, so Rogoff, würde die Kriminalität begünstigen. Ohne Bargeld könne man Kriminalität wesentlich besser bekämpfen. Auch Negativzinsen könnten besser durchgesetzt werden. „Papiergeld ist das entscheidende Hindernis, die Zinsen weiter zu senken“, so der bekannte Krisenökonom.

In Skandinavien ist der bargeldlose Zahlungsverkehr weitaus verbreiteter als in Deutschland. Das Gründungsmitglied der Gruppe ABBA, Björn Ulvaeus, rief nach einem Selbstversuch ohne Bargeld die Schweden dazu auf, ebenfalls auf Bargeld zu verzichten. Pikantes Detail – das ABBA-Museum in Stockholm akzeptiert nur noch Kartenzahlungen. Und der Hauptsponsor des ABBA-Museums heißt Mastercard.

 Was so als schöne neue bequeme Welt ohne Kriminalität daherkommt, erweist sich bei näherem Hinsehen als Schreckensvision der totalen Überwachung. Ohne Bargeld sind wir restlos manipulierbar und steuerbar. Stellen Sie sich vor, Sie hätten sich politisch unbeliebt gemacht: kein Problem, Ihr Konto wird gesperrt. Oder man sperrt Ihnen nur einige wenige Ausgaben. Alkoholikern könnte man an der Kasse einfach den Kauf von Alkohol verbieten. Das klingt gut, aber genauso könnten Sie jedem anderen an jeder Stelle den Kauf jeder beliebigen Ware verbieten.

Die bargeldlose Welt macht es auch viel einfacher, Steuern und Zwangsabgaben zu erheben. Die Bürger können sich dann gar nicht mehr gegen die Selbstbedienung der Politikerkaste wehren. Eine neue Steuer wird eingeführt und im selben Moment auch schon einkassiert. 

Es geht aber noch weiter: wenn Bargeld als legales Zahlungsmittel abgeschafft oder in Randzonen verdrängt wurde, ist die Preistransparenz weitgehend Makulatur. Jeder Großkonzern oder jede Gruppe von Konzernen kann sich dann für die eigenen Waren eigene Maßeinheiten oder Bezeichnungen zulegen.

Es wird dann sehr schwer, Preise zwischen den verschiedenen Waren, sagen wir Kaffee von Nestlé, Jacobs und Unilever, zu vergleichen, weil es keinen

echten Markt zwischen diesen Waren mehr gibt. Da man auch schwer von einer Konzernwelt in die andere wechseln kann, ohne erworbene Vorteile oder Rabatte aufzugeben, fehlt die Vergleichbarkeit bald völlig. Mehr und mehr werden dann die Menschen „Eigentum“ einer oder mehrerer Konzerngruppen, wie es sich jetzt bei den Bonuskarten schon abzeichnet.

 Das auch weitergehende Schreckensvisionen bald zur Wirklichkeit werden könnten, ist nicht ganz unrealistisch. Volkszeitungen wie die BILD berichten bereits – und das überwiegend positiv  über menschliche Chip-Implantate.[1] In Holland haben sich vor einigen Monaten bereits Menschen experimentell Bezahlchips mit der NFC (near fiel communications) -Strategy implantieren lassen. Noch ist es nicht so weit: immer wieder kursierten in den letzten Monaten Gerüchte, dass Obama oder auch die EU für ihre jeweiligen Hoheitsgebiete den persönlichen Chip verpflichtend machen wollen. Soweit ist es nicht, und es gibt derzeit keine bekannten Pläne in dieser Richtung. Aber denkbar ist es, wenn es auch für jeden normal denkenden Bürger eine Horrorvision sein sollte.

Lassen wir es nicht soweit kommen!

 

Auf gute Investments,

Ihr

 

Prof. Dr. Max Otte

 



[1] http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/medizin/9-implantate-die-wir-bald-im-koerper-tragen-38222252.bild.html

Anm.: Max-Otte-Audiofiles (je ca. 30 Min.) auf der Finanz Literacy Laufapp "Runplugged", siehe http://runplugged.com/spreadit .

Runplugged ist im Store: Wie die Financial Literacy Laufapp funktioniert

 



(23.02.2015)

Was noch interessant sein dürfte:

Runplugged ist im Store: Wie die Financial Literacy Laufapp funktioniert



Der Griff nach dem Geld, Gier - ein Still aus https://vimeo.com/68766520 von Julie Böhm


 Latest Blogs

» FISV: Wirecard-Konkurrent mit +30% in 6 Mo...

» Sanochemia: Wir wurden verlässlich enttäus...

» Andritz unter den "16 Aktien für 2020", Ma...

» UBM-Cover, voestalpine verdrängt, Wirecard...

» XLY: Breakout-Trade mit Amazon, Home Depot...

» Nasdaq Inc; Börsenbetreiber profitiert vom...

» Ernst Huber läutet die Opening Bell für Fr...

» Rohöl: Kämpft die OPEC gegen Windmühlen? (...

» ATX-Trends: Immofinanz, Palfinger, Erste G...

» Walt Disney; Mit Disney+ auf der Streaming...


Max Otte

Prof. Dr. Max Otte promovierte in Princeton und lehrte Betriebswirtschaft an den Hochschulen/Universitäten Worms, Boston, Würzburg und Graz.
Seit 15 Jahren hat er sich voll und ganz dem Privatanleger verschrieben. Sein Ziel: ?Eine bankenunabhängige und nachvollziehbare Aktienanalyse auf Basis wertorientierter Kapitalanlage. Kern seines Strategieansatzes ist die von ihm entwickelte Methode der Königsanalyse®.
In seinem Buch „Der Crash kommt“ prognostizierte Max Otte bereits im Sommer 2006 die internationale Finanzkrise von 2008. Daneben hat der dreimalige „Börsianer des Jahres“ mehr als ein Dutzend weiterer Bücher sowie zahlreiche Artikel in Zeitungen und Fachblättern veröffentlicht. Regelmäßig wird er von den Medien zu Anlage- und Währungsfragen interviewt.
Max Otte ist Gründer der in Köln ansässigen IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH, die seinen wöchentlichen Börsenbrief Der Privatinvestor herausgibt, sowie Gründer und Mitglied im Verwaltungsrat der in Zug (Schweiz) ansässigen Privatinvestor Verwaltungs AG. Der PI Global Value Fund, der Max Otte Vermögensbildungsfonds und der Max Otte Multiple Opportunities Fund werden gemäß seiner Strategie der Königsanalyse® verwaltet.

>> http://www.der-privatinvestor.de


 Weitere Blogs von Max Otte

» Ach, der Herr Draghi! (Max Otte)

Sehr geehrte Privatanleger,gelegentlich werde ich noch zu Insiderveranstaltungen eingeladen. Und ...

» Die entmachtete Bundesbank und der Krieg g...

Sehr geehrte Privatanleger,ich sprach an dieser Stelle und in meiner Streitschrift Rettet unser B...

» Bei Anleihen ist die Risikokurve lächerlic...

Sehr geehrte Privatanleger,Sicherheit ist weiter höchstes Gebot. Leider ist Sicherheit der K...

» Sozialistische Zwangswirtschaft - jetzt un...

Sehr geehrte Privatanleger,manche von Ihnen mögen der Auffassung sein, dass ich doch etwas d...

» Well done, Brits! Brexit für die EU Riesen...

Sehr geehrte Privatanleger,in den letzten Tagen wurde ich mehrfach zu einem möglichen BREXIT...