Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Apple, ExxonMobil, Microsoft, PetroChina, Johnson & Johnson, General Electric, Royal Dutch Shell, Procter & Gamble, Nestlé, Wal-Mart, Novartis, Roche und China Mobile - Kapitalanlagen für die neue Weltordnung (Max Otte)

Sehr geehrte Privatanleger,

gerade schickte mir ein Freund einen Artikel zum gigantischen Vermögensverwalter BlackRock zu. Der Artikel ist mit der Überschrift „BlackRock – Wer regiert die Welt wirklich? betitelt. Die Fondsgesellschaft ist mit 4,3 Billionen Dollar verwaltetem Vermögen größer als die Deutsche Bank, Goldman Sachs und JP Morgan zusammen.

BlackRock ist an allen DAX-Konzernen beteiligt; an vielen davon als größter Einzelaktionär. Hier entsteht die Neue Weltordnung. Denn natürlich kann BlackRock als Eigentümer Einfluss ausüben. Und dieser Einfluss wird sich wahrscheinlich nie gegen amerikanische Interessen richten. Kein Wunder, dass die deutsche Großindustrie so zahm war, als man ihr durch die Sanktionen gegen Russland einen wichtigen Partner nahm.

BlackRock tritt nicht so sehr in der Öffentlichkeit auf. Der ETF-Ableger iShares dürfte aber einigen von Ihnen bekannt sein. Zur Macht von BlackRock empfehle ich Ihnen die ARD-Dokumentation „Die Story im Ersten: Geld regiert die Welt“ vom letzten Jahr.

Hier interessiert mich aber etwas anderes: was sind die größten Unternehmensbeteiligungen von BlackRock? Im oben erwähnten Artikel wird auch eine Quelle des Economist zitiert, der zufolge unter den größten Positionen Unternehmen wie

Apple, ExxonMobil, Microsoft, PetroChina, Johnson & Johnson, General Electric, Royal Dutch Shell, Procter & Gamble, Nestlé, Wal-Mart, Novartis, Roche und China Mobile zu finden sind.

Klar, ein Gigant wie BlackRock kann direkt nur in gigantische Unternehmen investieren. Hoffnungsvolle Small- oder Midcaps muss BlackRock links liegen lassen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass ein aus Supertankern aufgestelltes Portfolio auch recht krisenresistent ist – auch bei einer Neuordnung der Schulden dieser Welt.

Schauen wir uns noch die fünf größten Positionen des norwegischen Staatsfonds an, der immerhin fast eine Billion Dollar verwaltet. Es sind Nestlé, Royal Dutch Shell, Novartis, Apple und Roche Holding. Gut, hier ist die Liste etwas "europäischer" – unter den Top 5 nur ein amerikanisches Unternehmen. Aber die Namen sind dieselben.

In den vergangenen Jahrzehnten hat der norwegische Staatsfonds eine gute Strategie verfolgt, die sich im stetigen Wertzuwachs der Investments niederschlug. Zudem hat der norwegische Staatsfonds ethische Richtlinien und schließt auch Unternehmen aus, wie zum Beispiel Philip Morris und British American Tobacco[1].

So verkehrt kann das, was BlackRock und der norwegische Staatsfonds machen, nicht sein. Mit Supertankern unter den Unternehmen werden Sie in den nächsten Jahren vielleicht nicht die höchsten Renditen erzielen, aber Ihr Vermögen hat eine hohe Grundsicherheit in kommenden Krisen. Das ist ja auch etwas.

Auf gute Investments,

Ihr

Prof. Dr. Max Otte

 

 


[1] Willem Middelkoop, Amsterdam University Press, Januar 2015; Originaltitel erschienen in Holländischer Sprache April 2014

[2] Die Aktie befindet sich im Max Otte Vermögensbildungsfonds und im PI Global Value Fund.

  [1] Die Aktie befindet sich im Max Otte Vermögensbildungsfonds (WKN: A1J3AM) und im PI Global Value Fund (WKN: A0NE9G)

Anm.: Max-Otte-Audiofiles (je ca. 30 Min.) auf der Finanz Literacy Laufapp "Runplugged", siehe http://runplugged.com/spreadit .

Runplugged ist im Store: Wie die Financial Literacy Laufapp funktioniert

 



(16.02.2015)

Was noch interessant sein dürfte:

Runplugged ist im Store: Wie die Financial Literacy Laufapp funktioniert



"Blue Planet" (2013) , (© Dietmar Scherf)


 Latest Blogs

» FISV: Wirecard-Konkurrent mit +30% in 6 Mo...

» Sanochemia: Wir wurden verlässlich enttäus...

» Andritz unter den "16 Aktien für 2020", Ma...

» UBM-Cover, voestalpine verdrängt, Wirecard...

» XLY: Breakout-Trade mit Amazon, Home Depot...

» Nasdaq Inc; Börsenbetreiber profitiert vom...

» Ernst Huber läutet die Opening Bell für Fr...

» Rohöl: Kämpft die OPEC gegen Windmühlen? (...

» ATX-Trends: Immofinanz, Palfinger, Erste G...

» Walt Disney; Mit Disney+ auf der Streaming...


Max Otte

Prof. Dr. Max Otte promovierte in Princeton und lehrte Betriebswirtschaft an den Hochschulen/Universitäten Worms, Boston, Würzburg und Graz.
Seit 15 Jahren hat er sich voll und ganz dem Privatanleger verschrieben. Sein Ziel: ?Eine bankenunabhängige und nachvollziehbare Aktienanalyse auf Basis wertorientierter Kapitalanlage. Kern seines Strategieansatzes ist die von ihm entwickelte Methode der Königsanalyse®.
In seinem Buch „Der Crash kommt“ prognostizierte Max Otte bereits im Sommer 2006 die internationale Finanzkrise von 2008. Daneben hat der dreimalige „Börsianer des Jahres“ mehr als ein Dutzend weiterer Bücher sowie zahlreiche Artikel in Zeitungen und Fachblättern veröffentlicht. Regelmäßig wird er von den Medien zu Anlage- und Währungsfragen interviewt.
Max Otte ist Gründer der in Köln ansässigen IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH, die seinen wöchentlichen Börsenbrief Der Privatinvestor herausgibt, sowie Gründer und Mitglied im Verwaltungsrat der in Zug (Schweiz) ansässigen Privatinvestor Verwaltungs AG. Der PI Global Value Fund, der Max Otte Vermögensbildungsfonds und der Max Otte Multiple Opportunities Fund werden gemäß seiner Strategie der Königsanalyse® verwaltet.

>> http://www.der-privatinvestor.de


 Weitere Blogs von Max Otte

» Ach, der Herr Draghi! (Max Otte)

Sehr geehrte Privatanleger,gelegentlich werde ich noch zu Insiderveranstaltungen eingeladen. Und ...

» Die entmachtete Bundesbank und der Krieg g...

Sehr geehrte Privatanleger,ich sprach an dieser Stelle und in meiner Streitschrift Rettet unser B...

» Bei Anleihen ist die Risikokurve lächerlic...

Sehr geehrte Privatanleger,Sicherheit ist weiter höchstes Gebot. Leider ist Sicherheit der K...

» Sozialistische Zwangswirtschaft - jetzt un...

Sehr geehrte Privatanleger,manche von Ihnen mögen der Auffassung sein, dass ich doch etwas d...

» Well done, Brits! Brexit für die EU Riesen...

Sehr geehrte Privatanleger,in den letzten Tagen wurde ich mehrfach zu einem möglichen BREXIT...