Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Ölpreis - Game-Changer (Wolfgang Matejka)

Am Energiemarkt liegen die Nerven blank. Händler, Unternehmen, Branchen und ganze Staaten stehen vor einer Preislandschaft, die so die Allerwenigsten zu Jahresbeginn erwartet hatten. Der Zug zum schnellen Reagieren wird jetzt für Viele zur Maxime.

Die Meldungen in den USA überschlagen sich. Die Insolvenzen im Zulieferbereich zu Schiefergas sollen Höchststände erreicht haben. Während etliche Unternehmer noch betonen, dass die mittlerweile gestiegene Fördereffizienz einen Preisverfall bis 50 US$/barrel erträglich macht, gibt die Börse andere Signale. Der Sektor ist stark getroffen. Kursrückgänge um bis zu 30% bei Aktien, sektorspezifische Unternehmensanleihen stark unter Druck, selbst die großen „Globals“ im verschärften strategischen Workshop. M&A oder strategische Flucht als Brainstormingaufgabe.

Genauso trifft es, weniger stark sichtbar, aber in Kommentaren evident, etliche Staaten. Wenn Russland sein Budget auf eine Preiserwartung von 99 $/barrel (von 104 $) für 2014 (!) kürzt, dann geht selbst dem Volksschüler auf, dass sich das wohl ebenso wenig ausgehen wird wie Budgets etlicher arabischer Staaten, angeführt von Bahrain (125 $), Oman (100 $) und selbst Saudi Arabien (98 $). Über Libyen und den Iran kann man nur munkeln, aber besser wird es dort wohl auch nicht laufen.

Am Rande der Wahrnehmung, aber mindestens ebenso kritisch, sind Afrika und Südamerika. Dort sind etliche Staaten schwer getroffen, weil deren Steuereinkommen überwiegend aus dem Ölgeschäft resultiert. Angola, Kongo, Gabun in Afrika und Venezuela und Ecuador in Südamerika haben den meisten Grund völlig neu zu budgetieren.

Ganze Sektoren sind betroffen. Die Solarindustrie wird wohl die höchsten Probleme bei den Alternativen Energien zu bewältigen haben. Öl-Sande sind aufgrund ihrer hohen Produktionskosten de facto aus dem Markt geschossen worden. Und Offshore-Plattformen wird man sich auch öfter als sonst durchrechnen müssen, bevor man sich das teure Bohren in der Tiefsee wirklich leistet.

Die Konsumenten sehen auf den ersten Blick als Sieger aus. Denen bleibt, sofern die tieferen Ölpreise den unglaublich verschlungenen Weg an die Zapfsäulen finden, mehr im Geldbörserl. Auch die EZB hat dadurch im Kampf gegen Konjunkturflaute einen Trumpf erhalten. Wird zwar kurzfristig die Inflation nochmals dämpfen, aber via Konsum gegenarbeiten. Entlastung in Richtung QE-Verpflichtung ist allemal willkommen. Na ja, geopolitisch gibt es natürlich auch Bewegungen zu erwarten. Ein über den Ölpreis waidwund geschossenes Russland sollte man ernst nehmen und gerade jetzt gesichtswahrend eine Lösung im bestehenden Konflikt suchen. Der IS die Raffinerien abzujagen und sie dadurch von deren Refinanzierungsquelle abzuschneiden, ist nicht mehr so drängend für die USA geworden. Und Libyens Rebellen werden sich auch mittlerweile demütiger im Dollarzählen geübt haben.

Und am Ende profitieren auch China und die EU davon, dass die Energievorteile der USA etwas nivelliert wurden. Gleicher Preis für alle ist die Maxime geworden. Fehlt für uns nur mehr das Gas. Dort herrschen noch enorme globale Preisungleichgewichte und allein die Absage Russlands, South Stream zu bauen, somit Europa in bestehenden Lieferabhängigkeiten zu belassen, ist ein starkes Indiz, dass dies noch etwas länger vorhalten dürfte.

Anyhow, ich freu mich jetzt einmal aufs Tanken.



(02.12.2014)

Bohrinsel, Meer, Industrie, Rohstoffe, Plattform, Öl, Gas, Thailand, http://www.shutterstock.com/de/pic-110796884/stock-photo-the-offshore-oil-rig-in-the-gulf-of-thailand.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» BSN Spitout AUT: BKS Stamm geht nach 130 T...

» Börsegeschichte 11.6.

» PIR-News: Andritz, RHI Magnesita, AT&S, Do...

» Österreichische Aktien werden aktuell nich...

» Castingshow-Aktien, u.a. mit windeln.de, G...

» Österreich-Depots: Hälfteposition vom DAX ...

» ATX TR zu Mittag stärker: Strabag, AT&S un...

» Dassault Systèmes; DSY: attraktiver Long-T...

» ATX-Trends: Mayr-Melnhof, Do&Co, AT&S, Add...

» BSN Spitout AUT: Kapsch TrafficCom und May...


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com


 Weitere Blogs von Wolfgang Matejka

» Ein Jahr der Erkenntnisse (Wolfgang Matejka)

Woran werden wir uns in 10 Jahren erinnern wenn es um 2020 geht? Zehn Jahre sind ja gar nicht so...

» Verkaufen wir am Tag der Quartalszahlen (W...

Wir, als Amazon-, Zalando-, Thalia- und Onlineshopumdiecke-Trainierte dürften uns ja eigent...

» Die Superhelden sind los! (Wolfgang Matejka)

Hollywood hat uns ja wirklich sehr gut vorbereitet. Mit den Avengers, angeführt von Iron Ma...

» Ein Hilferuf nach dem Wiener Börsenpreis (...

Es wird Zeit. Eigentlich kann man sagen, es ist eins vor Zwölf. Noch mehr kann man sagen, d...

» Soll man USD-Schwankungen absichern? (Wolf...

Die Politik des US Präsidenten ist sicher nicht einfach logisch und rational zu erklär...