Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Kreuzfahrten werden nicht nur bei Deutschen immer beliebter (Christoph Scherbaum)

Die weltweite Kreuzfahrtbranche erlebt einen regelrechten Boom. Dazu tragen ganz besonders deutsche Urlauber bei. Große Wachstumschancen werden zudem in China gesehen, so dass die Reedereien weiterhin Schwierigkeiten damit haben sollten, neue Schiffe schnell genug vom Stapel zu lassen, um die hohe Nachfrage zu bedienen.Ein historisches EreignisUnter dem vorherigen US-Präsident Barack Obama fand eine historische Annährung zwischen den USA und Kuba sowie eine Lockerung des Wirtschafts-Embargos gegen das Land statt. Dabei ist Kuba als Inselstaat in der Karibik mit seiner unmittelbaren Nähe zu den USA ganz besonders für die Touristikbranche interessant. Unter den verschiedenen symbolischen Gesten, die ein Ende der Eiszeit zwischen den lange Zeit verfeindeten Staaten signalisieren soll...     » Weiterlesen


 

GK Software: Software-Smallcap erreicht Gewinnzone - Neubewertungsszenario läuft! ...

Der deutsche Momentum-Smallcap GK Software entzückte gestern die Anleger mit vorläufigen Quartalszahlen. Die Aktie schoss seit der Q1-Meldung um fast 9% nach oben und markiert heute ein neues Allzeithoch. Alles zu den Q1-Zahlen und der technischen Verfassung erfahren Sie hier… Anknüpfend an die Analyse meines Kollegen Bastian GaluschkaDieser Momentum-Smallcap wirft den Gewinnturbo anbehandeln wir heute erneut den Smallcap GK-Software.In dem Artikel von Herrn Galuschka finden Sie neben einer (bullischen) Big-Picture-Analyse auch eine ausführliche Darstellung des Unternehmens selbst und eine Einschätzung bezüglich des (laufenden) Neubertungsszenarios.Am gestrigen Nachmittag vermeldete das Software-Unternehmenvorläufige Q1-Zahlen, welche die bullische Einschätzun...     » Weiterlesen


 

DAX-Analyse am Morgen: Bauen die Bullen jetzt eine Rampe? (Christoph Scherbaum)

In einem feiertagsbedingt recht volatilen Handel suchte der DAX am gestrigen Donnerstag lange nach seiner Richtung, die zur Schlussglocke mit einem Minus von 0,2% auf 12.617 Zähler führte. Die 12.600er-Marke konnte damit erneut per Schlusskurs verteidigt werden, was einerseits die Bedeutung dieser Unterstützungszone unterstreicht und andererseits neue Möglichkeiten eröffnet:Sofern sich die Bullen jetzt im Bereich um 12.600/12.650 eine Rampe bauen, könnte daraus der nötige Schub für den Sprung zurück über 12.700 und, noch wichtiger, über den doppelten Widerstand aus Volumenspitze und der oberen Begrenzung des Februar-Trendkanals bei 12.730 Punkten entstehen. Im Anschluss sollte dann auch die 12.800er-Barriere geknackt werden, bevor ein neuerlicher Angri...     » Weiterlesen


 

Sommerurlaub: Entspannt erholen ist angesagt - auch an der Börse? (Christoph Scher...

Der Großteil der Deutschen möchte sich im Urlaub vorrangig erholen. Nur bei den 15 bis 19-Jähringen ist die Mehrheit gerne aktiv. Auch Italiener, Franzosen und Spanier verbringen ihren Urlaub lieber mit vielen Aktivitäten. Ein Vorgeschmack auf den Sommerurlaub…Entspannen und Faulenzen. Laut einer internationalen GfK-Umfrage bevorzugen insgesamt 57 Prozent der Befragten in Deutschland Erholungsurlaub zum Entspannen und Faulenzen“. Rund 32 Prozent geben dagegen an, lieber einen „Aktivurlaub mit vielen Aktivitäten oder Besichtigungen“ zu verbringen. Die Ergebnisse unter Internetnutzern in Deutschland fallen sowohl bei Männern als auch Frauen eindeutig aus. Mehr Statistiken finden Sie bei StatistaMeer oder See? Und wenn ums erholen geht, steht der Urlaub ...     » Weiterlesen


 

2019 kommt es drauf an, Jens Weidmann muss als EZB-Präsident ran? (Robert Halver, ...

Es wird noch viel Wasser den Main am Sitz der EZB in Frankfurt herunterlaufen bis im Oktober 2019 Mario Draghi den Staffelstab an einen neuen obersten Währungshüter übergeben wird. Dennoch hat die Nachfolgedebatte längst begonnen.Für so manchen im politischen Berlin scheint klar zu sein, dass dann ein Deutscher an der Reihe ist, am liebsten Jens Weidmann, der Chef der Deutschen Bundesbank, die als Synonym für geldpolitische Stabilität gilt. Denn die EZB habe einen stabilitätspolitischen Großschaden verursacht. Das deutsche Reinheitsgebot hat sie dramatisch gepanscht: In der Finanz-, Staatsanleihen- und Eurokrise kaufte die EZB Anleihen von mittlerweile fast zwei Billionen Euro auf und schaffte mit Nullzinsen den Kapitalismus ab. Mit ihrem Eingreifen wurde die E...     » Weiterlesen


Christoph Scherbaum

Die Börsenblogger ist das einfache und direkte Sprachrohr von Journalisten und deren Kollegen, die teils schon mit jahrzehntelanger Arbeits- und Börsenerfahrung aufwarten können. Auch als professionelle Marktteilnehmer. Letztlich sind wir alle Börsenfans. Aber wir vertreten in diesem Blog auch eine ganz simple Philosophie: Wir wollen unabhängig von irgendwelchen Analysten, Bankexperten oder Gurus schreiben, was wir zum aktuellen (Börsen-)Geschehen denken, was uns beschäftigt. Das kommt Ihnen, dem Leser, zu Gute.

>> http://dieboersenblogger.de