28.02.24

Rapid noch geschickter als die ÖVP.  Die besungenen "oaschwoamen Veilchen" sind der bisher am schwersten zu schreibende Tagebuch-Eintrag. Shitstorm Gefahr. Aber ja, man muss lachen. Nämlich über die Rapidler, die einfach so daneben sind, in der heutigen Zeit mit stets tausenden Smartphones rundherum unbedingt den Fans gefallen zu wollen. Ein Fettnäpfchen Marke Champions League, national in einer anderen Sportart nur von der ÖVP überboten. Und Spieler als Manager? Ein Problem, denn sie sind selbst grössere Fans als externe Manager und eher Werbeträger als operative Checker. Sie kennen die Szene in ihrer Tiefe mit doppelter Bedeutung des Wortes Tiefe. Da ist bald mal was schwul, ohne damit Homosexualität verunglimpfen zu wollen. Die Tagespresse hat es so ausgedrückt: "Mit den fußballerischen Leistungen reicht es für Rapid Wien derzeit nur für Rang 6 in der Bundesliga. Doch nun haben die Grün-Weißen ihr wahres Talent entdeckt: Homophobie. Saudi-Arabien schlägt sofort zu und kauft den Kader geschlossen auf." Also wer den Schaden hat, hat den Spott. "Schwul"ist blöderweise für alles mögliche umgangssprachlich eingedeutscht, kann man nur verbieten, wegkriegen tut man das sonst nicht. Das englische Fuck, das längst nicht mehr Ficken heisst, ist da sympathischer aufgestellt und kommt bei manchen in jedem Satz vor. Auch bei uns. Klar ist: Homophobie geht nicht und ich glaube auch nicht, dass das die patscherten Akteure sind. Es ist eher ein Bildungsthema.

 

 
 

AT&S im ATX: Wie Privataktionäre mit uns mitzitterten und mit der Aktie mitlebten ...

02 Mar

Elke Koch

Was für eine aufregende Woche für AT&S: am 23.2. endlich die formelle Nachricht über die erfolgreiche Zertifizierung des neuen IC-Substrate-Werks in Chongqing mit dem Startschuss für die Serienproduktion. Und dann am 29.2 ein Herzschlagfinale: so spannend war der Schlusskurs für AT&S noch nie, es ging um die eventuelle ATX-Aufnahme. Wir aktualisierten unser Excel-Berechnungs-Sheet für die Freefloat-Kapitalisierung praktisch alle 10 min. Es war klar, dass wir zu diesem Thema EVN oder Palfinger überholen mussten, um unter die Top 25 zu kommen. Eine „gmahte Wiesn“ war dies keineswegs. Der Kursverlauf entwickelte sich im Lauf des Nachmittages sehr positiv, da kam viel Unterstützung vom Markt an diesem Tag –Danke! Was mich in dieser Phase als ...     » Weiterlesen


 

AT&S in der heißen Phase in Chongqing (Elke Koch)

07 Dec

Elke Koch

Während das Kalenderjahr 2015 zu Ende geht, finalisieren wir bei AT&S gerade das dritte Quartal (1.10. – 31.12.2015). Auch in diesem Quartal war die Nachfrage von den Kundensegmenten sehr gut, die Details dazu gibt es am 28. Januar 2016. Was uns abgesehen vom extrem temporeichen „daily business“ derzeit enorm beschäftigt, ist natürlich der Werksaufbau in Chongqing. Kurz zur Erinnerung: ein Capex von EUR 480 Mio. bis Mitte 2017 für 2 Linien IC-Substrate (für einen führenden Kunden aus der Halbleiterindustrie) und 2 Linien substrat-ähnliche Leiterplatten (in einem ersten Schritt für mobile Endgeräte wie Wearables, etc.) Die gute Nachricht - wie schon anlässlich der Präsentation der Halbjahreszahlen und auch im Rahmen von diverse...     » Weiterlesen


 

Ein faires Smartphone von Fairphone & AT&S (Elke Koch)

12 Nov

Elke Koch

Das neueste modulare Smartphone mit fair gesourctem Gold Fair Trade Produkte bei Lebensmitteln haben in den letzten Jahren eine enorme Beliebtheit erfahren und ihr Anteil steigt ständig. Angestossen von dieser Entwicklung hinterfragen immer mehr Menschen auch in anderen Lebensbereichen die Herkunft und die Produktionsbedingungen von Produkten. Die Elektronikindustrie macht derzeit in erster Linie von kurzen Lebenszyklen, die auf kontinuierlicher Innovation beruhen, von sich reden. Fair Trade in der Elektronikindustrie? Bisher noch kein Thema. Bisher. Denn heute haben die Social Enterprise Fairphone und der österreichische High-End-Leiterplattenhersteller AT&S das Fairphone 2 in Wien vorgestellt. Das Fairphone 2 ist das erste, modulare Smartphone, das neben ebenfalls „conflict-fr...     » Weiterlesen


 

Sie haben recht: es ist kein PR-Gag, diese sogenannte Steuerreform ist der Schreck...

15 Mar

Elke Koch

Wer bisher mit der politischen Landschaft und dem Reformstau unzufrieden war, hat sich mit hoher Lebensqualität und der Hoffnung, dass die jetzige Regierung unter dem faktischen Zwang die brennenden Themen – kontinuierlicher Rückfall der österreichischen Wirtschaft im Wettbewerb, die damit verlinkte steigende Arbeitslosigkeit, die unglaublichen Kosten des Föderalismus, um nur einige zu nennen – endlich zu lösen beginnt, hinweggetröstet. Diese Hoffnung ist mit dem aktuellen „Wurf“ gestorben. Die Leistungsträger und Nettobeitragszahler in diesem Land sowie die noch immer erstaunlicherweise erfolgreich funktionierenden Unternehmen werden diese „Steuerreform“ finanzieren. Wie lange? Das ist absehbar. Christian Ortner hat diesen Trend in...     » Weiterlesen


 

In 80 Tagen mit AT&S fast einmal um die Welt (Elke Koch)

10 Jan

Elke Koch

Normalerweise lässt man Politikern die berühmten 100 Tage, um Bilanz zu ziehen. Aber weil gerade ein Jahr zu Ende gegangen ist - nebenbei eines der besten für mich persönlich – und das neue schon durchgestartet hat, ausnahmsweise jetzt schon. Vom Grundstoffindustrie-Unternehmen zum Technologie-Unternehmen: größer könnte der Speed-Unterschied nicht sein – in jeder Hinsicht: Komplexe Technologien verstehen, Marktentwicklungen in extrem schnell drehenden Segmenten aufsaugen, Kunden und Mitbewerber und ihre Specials wissen, um halbwegs schnell auf Augenhöhe mit den Analysten zu sein: eine der steilsten Lernkurven, aus der ich immer noch nicht aufgetaucht bin. Schon nach zwei Wochen dürftigem Wissensstand zur Erste Bank Konferenz in Stegersbach &ndash...     » Weiterlesen


29.02.24

Heute ist der 29.2. und Februar-Ultimo. In Wien hat sich das Jahresminus heute auf -2,5 Prozent erhöht, beim DAX in Deutschland das Jahresplus auf 5,5 Prozent. Das heisst tatsächlich, dass wir nach nur 2 Monaten 8 Prozentpunkte Rückstand auf einen Nachbarmarkt aufgerissen haben und bei den Handelsvolumina blieb es leider auch dünn. Heute musste ich auch mehr als fünf Stunden warten, bis der Wiener Börse Party Podcast live gegangen ist. Upload war kurz vor 13 Uhr, jetzt ist er da. https://open.spotify.com/episode/2P72Vjt0QtVWVjGcc0D6YZ . Es ist verflixt, denn genau dieser Podcast heute war mir zum privaten Teilen wichtig, habe ich doch meinem Cousin zum 60er gratuliert, den er als Kind des 29.2. zum 15.Mal termingerecht feiern konnte. Er ist Musiker, vier Jahre älter als ich und war in der Kindheit erste Inspiration auf dem Weg zur Musik, die ich einfach gerne hobbymässig mache. Daher sind die letzten 3 Minuten der heutigen Podcastfolge auch zuerst einer Aufnahme von seinem Duo und dann einem Xangl von mir gewidmet. Beides sind Coverversionen. Am nächsten eigenen Song wird aber gebastelt.