Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Gewinn-Messe, Tag 2: Glückräder, Wohlfühlstände, Joey Kelly (Günter Luntsch)

GEWINN-Messe – 2. Tag. Grundsätzlich war auf der Messe am Freitag gefühlsmäßig um einiges weniger los als am Donnerstag. Das kann viele Gründe haben. Am naheliegendsten ist für mich, dass die Spannung für viele Anleger schon unerträglich war, sie wollten am ersten Tag dabei sein. Das zweite betrifft die Jäger und Sammler: Oft gibt es am ersten Tag kleine Geschenke, am zweiten Tag sind keine mehr da. Dafür konnte der Anleger auf der Messe wirklich ein VIP sein, fast überall wurde er sofort bedient, und die Aussteller haben gute Leute auf die Messe geschickt. Man fand Zeit zum Reden, man fand Beratung. Und die Unsitte, dass der letzte Betreuer am letzten Messetag schon um 13 Uhr den Stand verlässt, kam auch nicht vor. Sogar zwei Stunden vor Schluss um 19 Uhr waren meinem Eindruck gemäß noch alle Stände besetzt. Wenige Minuten vor 19 Uhr durften Kunden noch beginnen, ein Depot zu eröffnen. Sogar um 19:07 Uhr herrschte an jedem zweiten Stand noch reges Treiben. Die Leute, die die Anbieter zur Messe geschickt haben, die bildeten echt eine Parallelwelt. Während am echten Finanzamt oft um Punkt 12 Uhr die Rolläden runter gehen und nicht einmal mehr Notfälle reingelassen werden, war die Elitetruppe der Finanzverwaltung auch um 19:07 Uhr noch nicht müde. Es war schön, zu sehen, dass es auch unter den Bundesbediensteten noch Menschen gibt, die in ihrer Arbeit aufgehen, und die gerne machen, was sie machen, der Sinn ihrer Aufgabe war ihnen bewusst.

Lange Schlangen gab es wieder bei den Glücksrädern von Post und UBM. Bei meinem Glück wurde die Drehrunde bei der Post immer gerade dann beendet, wenn ich drankommen sollte, und bei UBM gewann ich auch nichts. Egal, ich habe eh noch das Stofftascherl vom vorigen Jahr, sowas hält ein paar Jahre, wenn man nix Spitzes oder Scharfes reintut. Milch-Tetrapaks zum Beispiel können das Ende einer lange Jahre treuen Tasche sein, man darf die Kraft der Tetrapaks nicht unterschätzen, die Ecken schneiden sich unerbittlich auch durch guten Stoff. Bei der Nationalbank gab es auch nette Kleinigkeiten zu gewinnen, dazu musste man aber alle 5 Quizfragen richtig beantworten. Das Anstellen dort dauerte ebenfalls ur lange, und am Schluss verzichtete ich dann doch auf meinen Traumgewinn „Schutzetui gegen das Auslesen des RFID-Codes“ (oder so ähnlich) und nahm die Schokolade, da ich mittlerweile hungrig war. Den gefälschten Zwanziger hätte ich bedenkenlos genommen, wenn ich nicht extra darauf hingewiesen worden wäre, dass er eine Fälschung sein könnte. Ja, es fehlten gleich zwei Sicherheitsmerkmale, sowas Plumpes, die Fälscher genieren sich gar nicht. Aber wie gesagt: Wäre ich nicht gewarnt gewesen, hätte ich den Schein nicht so genau von allen Ecken und Enden betrachtet. Das Problem für den Normalbürger ist bei Fälschungen: Es gibt keinen Ersatz, der Schein muss eingezogen werden, und mit Pech steht man noch im Verdacht, absichtlich so etwas in Umlauf bringen zu wollen, wenn man einen in gutem Glauben angenommenen Schein in gutem Glauben einfach weitergeben will. Man glaubt es kaum, aber ich bekam sogar schon falsche Münzen, sogar als Retourgeld im Supermarkt meines Vertrauens. Die waren nicht einmal gefälscht, das waren einfach Münzen eines anderen Landes, die optisch nur bei genauem Hinsehen von unserer 1-Euro-Münze unterschieden werden können. Ich gab die Münzen natürlich nicht weiter, ich akzeptiere das als Lehrgeld, es soll mir hoffentlich nicht wieder passieren. Vielleicht ist es nicht einmal dem Kassenpersonal aufgefallen, dass sie eine falsche Münze in der Münzlade hatten, denn bei Größe und Form sieht man keinen Unterschied zur 1-Euro-Münze.
Österreichische Post (35,05/35,24 , 0,07% )
UBM (39,40/40,08 , 1,11% )

Vor der „Stars-der-Stunde“-Bühne waren praktisch immer alle Sitzplätze besetzt, viele Leute sind gar nicht mehr aufgestanden, weil ein Star dem anderen die Klinke in die Hand gab. Der Wermutstropfen war, dass viele Leute stehen mussten. Da sollte man sich für die Zukunft etwas überlegen, denn natürlich wollen Hunderte Menschen Neues zur voestalpine und zur Agrana erfahren. Vielleicht schreibe ich zu beiden noch Näheres, hier nur soviel: Voestalpine leidet im Moment unter der Automobillastigkeit, das hochprofitable und zukunftsträchtige Bahngeschäft ist aktuell nur etwa 1/3 so groß wie das Automobilgeschäft der voestalpine, eine Weiche kann 1 Mio. Euro kosten, und Eders Nachfolger wird wohl nicht umhin kommen, die Forschungsausgaben mittelfristig zu verdoppeln. Eder sieht die voestalpine ausdrücklich nicht als Zykliker, sondern als Technologieaktie, das heißt, voestalpine wird ein höheres KGV vertragen als ein Zykliker. Marihart steht auf Dividendenkontinuität und machte nicht den Eindruck, dass er eine Dividendensenkung in Erwägung ziehen würde, sein Pokerface imponierte mir. Er glaubt an eine Erholung des Zuckerpreises. Den brasilianischen Zucker importierte man nur, weil die hiesigen Rübenbauern nicht ausreichende Mengen liefern haben können, um die Verarbeitungskapazität konstant zu halten. Das meiste war in Kleingruppengesprächen abseits der Bühne zu erfahren, das Zeitlimit auf der Bühne war einfach viel zu knapp. Schade halt, dass Wailand Marihart keine längere Redezeit gönnte, Marihart hatte nämlich wirklich noch sehr viel zu sagen.
Agrana (17,04/17,18 , -0,52% )
voestalpine (35,10/35,20 , -0,42% )

Gute und lange Gespräche gab es für mich am Freitag an den Ständen von Verbund, Immofinanz, AT&S (kein eigener Stand, die Damen betreuten mehrere AGs gleichzeitig), Dadat, OwnAustria. Das Gespräch am Stand von THYME (www.thymefashion.com), Herrenbekleidungsmanufaktur, war außergewöhnlich, der Herr war perfekt: Wiener mit guter, deutlicher und dennoch sympathischer Aussprache. Kein Wort dazu, dass der Interessent ein Kleidungsupgrade nötig hätte, keine Rede von Dress-Code. Vielmehr erfuhr man allgemein und nicht auf eine bestimmte Person bezogen, dass man sich immer verändern könne, jeder habe seinen eigenen Stil, den nur er selbst bestimme. Man könne das Outfit so auf die eigenen Proportionen abstimmen, dass man darin einfach gut aussieht. Und Qualität muss nicht teuer sein, grad das Allergünstigste rentiert sich oft nicht, wenn die Qualität sich nur nach dem Preis richtet, gute Qualität ist viele Jahre ein treuer und verlässlicher Begleiter, noch dazu, wenn sie auch noch passt. Das habe ich jetzt in eigene Worte gefasst, aber das ist genau das, was er vermittelte, ich verstand alles, was er sagte.
Verbund (40,46/40,59 , -1,21% )
Immofinanz (21,23/21,33 , -0,48% )
AT&S (19,55/19,62 , 2,65% )

Gute Nachricht für alle Ex-Brokerjet-Kunden, die noch immer unter der Trennung leiden: Die ERSTE hat sich einen Ruck gegeben und nimmt Euch zurück! Dazu gibt es noch eine Prämie von bis zu 500 Euro. Genau gesagt bieten sie 1% des neu veranlagten Kapitals auf das neue Depot-Verrechnungskonto, das Kapital darf aber nicht von einem Konto auf der ERSTE kommen. Das Geld gibt es ausdrücklich „unabhängig von der Behaltedauer“. Wer also 50.000 Euro einzahlt und für 50.000 Euro Wertpapiere (und seien es Aktien oder spesenbegünstigte Wertpapiere) kauft, der kriegt die 500 Euro. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: „Thomas Kirschner OE Q198 0458 Customer Acquisition Initiatives“. Na, ist das ein Angebot?

Die Bankdirekt aus Oberösterreich lud zur Abendveranstaltung mit Joey Kelly. Ich kannte ihn nicht näher, er ist jedenfalls ein total sympathischer Mensch, und ein Ausdauersportler noch dazu: Er blieb bis zum letzten Besucher, es war schon tief in der Nacht! Man kennt die Gemeinen Promis ja: keine Sekunde länger bleiben als vertraglich vereinbart, und weg sind sie, egal wie gut die Stimmung ist, und egal wie viele Fans sich um sie scharen. Nicht so Joey Kelly: Er hielt durch bis zum absoluten Schluss, da wo der Sicherheitsmann uns schon rausbegleiten musste!



(22.10.2018)

Palfinger, Gewinn Messe


Virtual Reality am Porr-Stand auf der Gewinn Messe


Verbund, Gewinn Messe


Post, Gewinn Messe


Verbund, Gewinn Messe


Franz Gschiegl, Erste Sparinvest, auf der Gewinn Messe


Gewinn Messe, AT&S, Wienerberger


Active/Trades auf der Gewinn Messe


Wiener Städtische auf der Gewinn Messe


Kuh, Münze Österreich, Gewinn Messe


xtb auf der Gewinn Messe


OeNB auf der Gewinn Messe


Amag-Chef Helmut Wieser als Star der Stunde auf der Gewinn Messe


UBM auf der Gewinn Messe


Erste Group, Gewinn Messe


Amag-Chef Helmut Wieser als Star der Stunde auf der Gewinn Messe


Flughafen Wien, Gewinn Messe


Immofinanz, Gewinn Messe


 Latest Blogs

» Warum die Prater Hauptallee in Wien der Sc...

» Ineos 1:59 Challenge: Sensations-Event mit...

» Neu auf dem BSN Buchregal - Robert Sommer,...

» Neu auf dem BSN Buchregal - UBM Geschäftsb...

» Abbvie, Beyond Meat: An der Börse drehen d...

» Henrike Brandstötter mit einem Opening Bel...

» ATX-Trends: Bawag, Lenzing, Österreichisch...

» ATX-Trends: Andritz, Warimpex, Strabag, vo...

» Infineon: Lohnender Milliardendeal trotz s...

» Ingrid Krawarik und Dominik Hojas läuten d...


Günter Luntsch

#gabb Autor, siehe http://boerse-social.com/...

>>


 Weitere Blogs von Günter Luntsch

» Goodwill, Badwill und eine einstellige Anz...

Goodwill und Badwill. Da haben wir gelacht. Börseneulingen die Frage zu stellen, was besser ...

» Gewinn-Messe, Tag 2: Glückräder, Wohlfühls...

GEWINN-Messe – 2. Tag. Grundsätzlich war auf der Messe am Freitag gefühlsmä&...

» Gewinn-Messe, Teil 1: Paparazzi, Jäger, Sa...

Das bietet die GEWINN-Messe heuer. Ich kann mich der Fülle an Content nicht mehr erwehren, d...

» Unbekannte Falle bei Eigentumswohnungen (G...

Wert von Grundbuchseigentum. Zwischen dem Einfamilienhaus und der Eigentumswohnung liegen Welten....

» HV A-tec und die Verlustvorträge (Günter L...

HV A-tec 2. Laut Fehringer sei die Struktur der Bilanz unverändert. Als Sonstige Forderungen...