Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Arbitrage-Malheur und Wachsamkeit (Wolfgang Matejka)

Wer sich noch letztes Jahr über die tiefen Volatilitäten an den Börsen gewundert hatte, der dürfte sich inzwischen wieder auf vertrautem Kapitalmarktterrain wissen. Die Vola ist zurück und mit ihr auch die intensivere Auseinandersetzung mit den einzelnen Kapitalmarktstorys.

Die Auslöser dieses „back to the mean“ waren aber weniger globale Wirtschaftsströme oder unerwartete Konjunktureffekte sondern eine Politik der Worte. Überwiegend Worte eines US-Präsidenten der fast schon amüsiert mit seinen im Brustton der Überzeugung entlassenen Wortspenden die halbe Welt vor sich hertreibt. Ob es jetzt Sanktionen gegen Hinz und Kunz, dann die Abschwächung genau dieser Drohungen, oder gleich der Ausschluss ganzer Staaten aus dem Wirtschaftskreislauf ungeahnt der damit verbundenen Schmerzen der eigenen Wirtschaft ist, ist komplett egal. Die Märkte hecheln brav hinter jedem Stöckchen, das das Herrchen wirft her. Überraschend fast, dass die „normalen“ Politiker, die ja sehr oft Betroffene dieser Polemik sind still und kontrolliert reagieren. China, Europa, Russland oder selbst Nordkorea sind relativ konstruktiv und streiten sich nicht um die Schlagzeile. Noch interessanter dabei aber, dass die Kapitalmärkte diese Stabilität und Konstanz derzeit so gar nicht im Fokus zu haben scheinen. Hektik ist ja viel besser, so scheint es.

Der Grund für dieses Zick-Zack liegt aber ziemlich sicher nicht an Mr. President oder an genereller ökonomischer Unsicherheit. Uns geht es ja wirtschaftlich nach wie vor gut und es fällt nicht wirklich schwer hinter der einen oder anderen Drohung die finale reale Auswirkung zu erkennen. Es ist die Zusammensetzung der Marktteilnehmer die sich mittlerweile geändert hat. Es gibt inzwischen einfach viel weniger Langfristinvestoren als noch vor einigen Jahren! Das Gewicht der Trader und kurzfristig agierenden Marktteilnehmer hat dadurch passiv zugenommen, weil eben diese langfristigen Portfolien nicht mehr im früher gewohnten Ausmaß am Aktienmarkt aktiv teilnehmen. Sieht man sich die durchschnittliche Struktur eines Portfolios einer EU-Versicherung an, kommt man schon dem Argument sehr nahe. Aktien als DIE Substanzwerte liegen zumeist bei unter 5% Gewichtung, wenn überhaupt. Ein völliger Kontrast zum damit intern verbundenen Geschäftsmodell, nämlich der langfristigen Absicherung gegen vertragliche Risiken. Dagegen hält man an den nach wie vor real-renditelosen Anleihen zumeist 85-90%. Der Rest sind Immobilien oder Sonstige Investments. Wer also keine Aktien mehr hat, weil der Regulator sagt, dass man die nicht mehr haben darf, den interessiert auch nicht, ob ein Geschäftsmodell einer Aktie am Markt kurzfristig durch Mr. Donald gestört ist oder nicht. Diesen Kurs bestimmen dann ungehindert die Trader oder Fonds. Natürlich wurde dadurch auch das Spielfeld der Hedgefunds frisch planiert. Die haben es aktuell deutlich leichter als die Jahre zuvor auf jede noch so kleine Störung ihren Einfluss zu vergrößern. Es genügt ja oft nur mehr eine Interpretation, die man manchmal sogar selbst in die Medien entlässt, und schon reagieren die restlichen Lemminge. Dass uns der Regulator aus diesem Arbitrage-Malheur heraushilft, ist sicher nur ein frommer Wunsch. Es sollte nur eben mal gesagt sein, dass eine freiere Asset-Auswahl bei Langfristinvestoren zum Geschäftsmodell dazu passt, eine regulatorisch  unausgewogene Balance bei Kapitalmarktteilnehmern insbesondere bei Leerverkäufen samt Wertpapierleihe-Unfairness zum Missbrauch geradezu einlädt und kurzfristige Risikovorgaben jede Langfristinvestition im Keim ersticken.

In der Zwischenzeit liegen wir reihenweise auf der Lauer, ob der nächste Politkommentar oder die Interpretation irgendeines Quartalsergebnisses jene Unruhe erzeugt, die man, so selten man als fundamentaler Investor doch geworden zu sein scheint, zusätzlich nutzen kann. Portfoliomanager-Opportunismus könnte man meinen.



(24.04.2018)

Zeit, Uhr, Stoppuhr, Rekord, Schnell (Bild: Pixabay/Unsplash https://pixabay.com/de/zeit-stoppuhr-uhr-stunden-minuten-731110/ )


 Latest Blogs

» Künstliche Intelligenz: die großen Player ...

» Roche will US-Gentestfirma FMI komplett üb...

» Eine Schlüsseltechnologie, die Leben rett...

» BioLife Solutions in der Korrektur – ist j...

» Ganz feiner Tag für die Lenzing-Aktie; auc...

» BNP Paribas mit Discount Optionsschein auf...

» LCC-Teamrun: 2. AK, Pace 3:49, dazu ein St...

» Bettina Pfluger läutet die Opening Bell fü...

» Nike startet Aufholjagd (Christian-Hendrik...

» ATX-Trends: Lenzing, Polytec, Zumtobel, OM...


>> Alle Blogs


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com


 Weitere Blogs von Wolfgang Matejka

» Ein Hilferuf nach dem Wiener Börsenpreis (...

Es wird Zeit. Eigentlich kann man sagen, es ist eins vor Zwölf. Noch mehr kann man sagen, da...

» Soll man USD-Schwankungen absichern? (Wolf...

Die Politik des US Präsidenten ist sicher nicht einfach logisch und rational zu erkläre...

» Arbitrage-Malheur und Wachsamkeit (Wolfgan...

Wer sich noch letztes Jahr über die tiefen Volatilitäten an den Börsen gewundert h...

» Fundamentale Rattenfrage an den Börsen (Wo...

Ratten sind sehr interessante Tiere. Sie haben ein dermaßen ausgeprägtes Sozialverhalt...

» Es kann dazu kommen, dass wir an den Märkt...

Während wir an den Kapitalmärkten immer wieder der Versuchung erliegen, die kurzfristig...