RHI, Magnesita, Kosten und Nutzen von Fusionen (Wilhelm Rasinger)

Kosten und Nutzen von Fusionen

 Unternehmen, Fonds und Großinvestoren verfügen über gigantische liquide Mittel, die sie ertragreich investieren möchten bzw. müssen. Die Möglichkeiten sind beschränkt, die Preise von Übernahmeobjekte haben sich stark nach oben bewegt.

Berater und Investmentbanken, die von diesen Deals hervorragend leben, präsentieren zumeist Konzepte, nach denen diese Transaktionen wirtschaftlich gerechtfertigt sind.

Die Transaktionskosten, wie etwa zuletzt bei der Verschmelzung RHI mit Magnesita, bewegen sich in einer Größenordnung von zehn Prozent der Kaufsumme. Die Integration verursacht zusätzlich hohe Kosten. Es dauert mindestens zwei bis drei Jahre bis sich Synergien auswirken und ein positiver Einfluss auf das Ergebnis erwartet werden kann. In Mitleidenschaft gezogen werden fast immer die Mitarbeiter. So hat der neue Konzern RHI-Magnesita bei einer Beschäftigtenzahl von rund 15.000 Mitarbeitern bereits einen Abbau von 1.000 bis 2.000 Beschäftigten in naher Zukunft angekündigt.

Zu spüren bekommen es auch die Lieferanten, die entweder den Kunden verlieren oder wegen höherer Volumina Preisnachlässe einräumen müssen.

Bei den Kunden wiederum wird versucht, Preiserhöhungen durchzusetzen.

Manager, die bei einer Übernahme bzw. Fusion stark gefordert werden, werden in der Regel überdurchschnittlich großzügig entlohnt.

Die Aktionäre haben das Risiko des Gelingens, die Allgemeinheit muss aus diversen sozialen Geldtöpfen abfedern; Nutznießer sind jedenfalls Berater und Investmentbanker. Die Folgen sind oft ein reduzierter Wettbewerb, was den Grundprinzipien einer Marktwirtschaft widerspricht. Hier wäre zu fordern, dass die diversen Wettbewerbskommissionen auf allen Ebenen schärfere Auflagen erteilen.



(22.08.2017)

Griechen: "Hoffen" und "Glauben" statt "Rechnen"


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: S Immo jetzt die...

» Österreich-Depots: S Immo reduziert (Depot...

» Börsegeschichte 27.5.: Bitte wieder so wie...

» News zu S Immo, VIG, AMAG, Post, Research ...

» Nachlese: Danke, Austria Tabak, Gregor Ros...

» Wiener Börse Party #658: Danke Radka Döhri...

» Wiener Börse zu Mittag: S Immo, Frequentis...

» Börsenradio Live-Blick 27/5: DAX rauf, sch...

» Börse-Inputs auf Spotify zu Bitcoin Future...

» ATX-Trends: Uniqa, RBI, S Immo, Immofinanz...


Wilhelm Rasinger

ist Präsident des IVA, Honorarprofessor für Betriebswirtschaft und Aufsichtsrat bei Wienerberger, Erste Group Bank AG und S IMMO AG.

>> http://www.iva.or.at


 Weitere Blogs von Wilhelm Rasinger

» Gedanken zur Wahl, Erfolge von Schelling (...

In Kürze werden wir voneinemwiderlichenundungustiösen Wahlkampf erlöst sein. Das ...

» Wahl 17 in Österreich – Gefahr einer KESt-...

Fast alle Parteien und wahlwerbenden Gruppen versprechen Steuersenkungen. Ein Ziel sind die hohe...

» Mehr Startups für Wien (Wilhelm Rasinger)

Über das boomende Silicon-Valley, eine Gegend mit hoher Arbeits- und Wohnqualität s&uu...

» Superschlaue à la Ackermann oder Julius Me...

Heile Welt Im Herbst wird in Deutschland und Österreich gewählt. Die Frage ist, ob di...

» Vertrauensverlust für (teure) Unternehmens...

Die Theorie hat sich in den letzten Jahren intensiv mit dem Fachgebiet Unternehmensbewertung bes...