Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

SAP: Wertpapier knackt die nächste Hürde (Heiko Geiger)

Gastbeitrag von Maciej Gaj

In der ersten Jahreshälfte präsentierte sich das Wertpapier der Softwareschmiede SAP noch zaghaft auf einem Niveau von rund 82,00 Euro, in dieser Woche gelang es aber bereits über die Vorgängerhochs und die Marke von rund 100,00 Euro anzusteigen, das nun eine mittelfristige Signalwirkung entfalten könnte.

Denn der gesamte Kursverlauf seit etwa November 2015 lässt auf eine größere Bodenbildungsphase bei SAP schließen. Der Rückläufer zu Beginn dieses Jahres auf das Niveau von rund 82,00 Euro kann unterdessen als klassische W-Formation kategorisiert werden, der Sprung über das Niveau von 89,25 Euro war die Bestätigung hierfür. Im weiteren Verlauf brachte dies der SAP-Aktie einen deutlichen Käuferzulauf ein und bescherte zu Beginn dieser Handelswoche einen Kurssprung über die Vorhochs aus 2017 sowie die runde Marke von 100,00 Euro.

Viel wichtiger ist jedoch die mittelfristige Aussagekraft der Formation seit November letzten Jahres, weil in dem Wertpapier der Softwareschmiede dadurch größere Kurssprünge auf Sicht der kommenden Monate erfolgen könnten und ein weiterer Zulauf von Käufern möglich wäre. Bestehende Long-Positionen können unterdessen jetzt enger abgesichert werden, aber auch frische Engagements sind im aktuellen Bereich durchaus lohnenswert.

 

Befreiungsschlag muss noch bestätigt werden

Die Ausgangslage für ein mittelfristiges Kaufsignal ist nach dieser Auswertung hervorragend, erste Ziele lassen sich um 106,00 Euro ableiten. Spätestens ab diesem Niveau muss jedoch mit einem kleineren, aber regelkonformen Pullback zurück auf das Ausbruchsniveau von 100,70 Euro gerechnet werden, bevor es auf 117,00 Euro weiter rauf geht. Also können sich Investoren für einen Einstieg auf aktuellem Kursniveau entscheiden, oder aber warten noch den anstehenden Rücklauf erst noch ab. Für beide Fälle können Anleger auf das Faktor-Zertifikat auf SAP mit einem fest eingebauten Hebel zurückgreifen. Eine Haltedauer von einigen Monaten sollte bei einem mittelfristigen Engagement aber schon einkalkuliert werden.

Long-Strategie braucht Zeit

Sollte es Investoren jedoch nicht gelingen den zu Beginn dieser Woche etablierten Ausbruch per Wochenschlusskurs zu bestätigen, könnte sich der Verdacht eines Fehlausbruches breitmachen. In diesem Fall wäre ein rascher Rückzug der SAP-Aktie zunächst auf das Niveau von 97,90 Euro zu erwarten. Sogar ein Rücklauf an den 50-Tage-Durchschnitt um 94,60 Euro wäre im Zuge dessen durchaus vorstellbar. Insgesamt müsse aber noch mit einem Test der darunterliegenden 200-Tage-Durchschnittslinie sowie der dort befindlichen Horizontalunterstützung um 90,00 Euro gerechnet werden.

Im Original hier erschienen: SAP: Wertpapier knackt die nächste Hürde



(13.06.2018)

Hinweis: Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt sowie die Endgültigen Angebotsbedingungen beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Joachim Storck
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main

SAP


 Latest Blogs

» Quartalszahlen von Blackberry stehen an – ...

» Zukunft? Läuft! (Andreas Kern)

» Warimpex-HV: Die Ost-Kontakte von Jurkowit...

» Drei Dinge, die Sie heute wissen sollten ....

» Vontobel mit Open End Partizipationszertif...

» Bawag-Aktie nun im freien Fall #gabb

» Zinserhöhung und Streit um die Zölle zwisc...

» Finanziell frei: Es kommt hauptsächlich au...

» Henriette Lininger und Christoph Boschan m...

» Baidu bleibt auf der Suche nach dem Ideal ...


>> Alle Blogs


Heiko Geiger

Head of Public Distribution, Bank Vontobel Europe AG

>> https://zertifikate.vontobel.com/DE/Home


 Weitere Blogs von Heiko Geiger

» Vonovia übernimmt schwedisches Wohnungsunt...

Dem Immobilienkonzern Vonovia ist die Übernahme des schwedischen Immobilienunternehmens Vict...

» Deutsche Post erwartet Gewinnrückgang (Hei...

Die Deutsche Post erwartet für das Jahr 2018 einen Gewinnrückgang in der Brief-und Pake...

» Blockchain – Auf die Auswahl kommt es an (...

Was tut sich bei IBM, Microsoft, Accenture und CME Group? Ein Blick auf die vier derzeitigen Mitg...

» Geopolitische Risiken im Nordkorea-Konflik...

Gold notierte zu Wochenbeginn in einer engen Spanne um die Marke von 1.300 US-Dollar je Feinunze....

» SAP: Wertpapier knackt die nächste Hürde (...

Gastbeitrag von Maciej GajIn der ersten Jahreshälfte präsentierte sich das Wertpapier d...