Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Checks & Balances - Umschichtung in Amerika und Europa (Wolfgang Matejka)

An den globalen Börsen geht seit einigen Monaten die sprichwörtliche Post ab. Aus der anfänglichen Suche nach Dividendenschnäppchen wurden pauschale Kauforders. ETF’s hatten Dank der EZB-Schleusen wieder Hochsaison und jeder Mutige freute sich ob der Gewinne. Die Korrektur letzte Woche hatte ob ihrer Schärfe zwar das Potential dieses Momentum zu erschüttern, der Montag brachte aber die nahezu einer Gewissheit gleichende Zuversicht, dass dies nicht der Fall ist. Jetzt gilt es diese Erkenntnis zu festigen und europäisch danach zu handeln. Die Europäer glauben nämlich selbst noch nicht so daran und hetzen noch immer jedem ausländischen Ball nach der durch die Straße getrieben wird.

So sorgt die Erkenntnis einer langsamen Erholung der US Konjunktur im zweiten Halbjahr 2015 sofort für Umschichtungen aus europäischen Aktien in US-Stocks. US-Investoren hingegen nutzen lächelnd den Kursrückgang zum erneut billigen Einstieg in Europa. Auch stehen Chinas Reformen und Geldpolitik mehr im Fokus als die Börse vor der Haustüre. Fehlt noch Brasilien im Turn, dann ist bald keiner mehr am Heimatkontinent investiert. Technologischer Wandel wird auch dem Ausland viel eher geglaubt als heimischen Unternehmen. Die Überraschung, dass es doch möglich ist aus Europa heraus Markttrends anzuführen oder technologische Veränderungen einzuleiten, kommt somit sehr oft zu spät.

Menschlich ist das alles verständlich wenn man sich vor Augen führt mit welcher Masse an kaum erklärbaren politischen Unzulänglichkeiten wir uns in Europa seit Jahren auseinandersetzen müssen. Kaum ein Staat der nicht ein paar „Peinlichkeiten“ vorzuweisen hat. Kapitalmarktverständnis kaum vorhanden. Die ökonomische Lupe das Instrument unserer Tage. Die Unternehmen, angeführt von Banken und Versicherungen, haben daher inzwischen gelernt nicht zu laut aufzutreten, ihre Aktivitäten konzentrierter umzusetzen, eigenständigeres und eigenfinanziertes Agieren anzustreben und den Rest die Anderen machen zu lassen.

So ist es auch kein Wunder wenn man auf Konferenzen auf den ersten Blick kaum mehr Überraschungen bzw. „laute Töne“ vernimmt. Man orientiert sich mehr und mehr am Konsensus. Ist zufrieden wenn er erreicht wurde, nimmt Gewinn wenn er überschritten wurde. Das „Hold“ wird zur Maxime.

Dabei ist es gerade jetzt so spannend und ertragsversprechend wie selten sich mit den Unternehmen tiefergehend auseinanderzusetzen, die „Barriere der vorsichtigen Kommunikation“ zu erschüttern, den Kern zu attackieren, die Kraft des Geschäftsmodells im Hintergrund neu zu betrachten. Ganz schön erkenntnisreiche Gespräche ergeben sich daraus. Der Blick aufs Investment wird schärfer und selbstbewusster. Die Performance zahlt es einem zurück. Werte entstehen durch Bewertung und die Auseinandersetzung mit den Firmen ist nach wie vor der erste und wichtigste Schritt.

Klar, dass man auf dem heimischen Weg zur Performance noch den anderen Markt im „Hold-Status“ gegen sich hat. Der wird dann sicher vom ausländischen Investor durchbrochen werden. Und am Ende fragen sich viele wieso man das Alles nicht selbst erkannt hat. Vor der Haustüre. Wir wissen warum.



(22.04.2015)

Blätter der Piscatorbühne - "Amerika, Du hast es besser!", Bepa-Verlag 1928, Cover - http://josefchladek.com/book/blatter_der_piscatorbuhne_-_amerika_du_hast_es_besser, (© (c) josefchladek.com)


 Latest Blogs

» Staatsmeisterschaften in Klagenfurt (Andre...

» Fusionspläne von Siemens und Alstom zugest...

» Warum ein Sparplan besser ist, als auf den...

» Urlaub! Die teuersten und günstigsten Strä...

» Kärntner Griss um European Lithium (Stefan...

» Do&Co: Der Markt hat immer recht #gabb

» Fe Limited Morck Well: Es geht was weiter ...

» Es geht wieder los (Nina Burger via Facebook)

» Yoga ist einfach so viel mehr (Beatrice D...

» Der Name ist Programm (Werner Schrittwiese...


>> Alle Blogs


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com


 Weitere Blogs von Wolfgang Matejka

» Ein Hilferuf nach dem Wiener Börsenpreis (...

Es wird Zeit. Eigentlich kann man sagen, es ist eins vor Zwölf. Noch mehr kann man sagen, da...

» Soll man USD-Schwankungen absichern? (Wolf...

Die Politik des US Präsidenten ist sicher nicht einfach logisch und rational zu erkläre...

» Arbitrage-Malheur und Wachsamkeit (Wolfgan...

Wer sich noch letztes Jahr über die tiefen Volatilitäten an den Börsen gewundert h...

» Fundamentale Rattenfrage an den Börsen (Wo...

Ratten sind sehr interessante Tiere. Sie haben ein dermaßen ausgeprägtes Sozialverhalt...

» Es kann dazu kommen, dass wir an den Märkt...

Während wir an den Kapitalmärkten immer wieder der Versuchung erliegen, die kurzfristig...