Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Neues Börsegesetz Österreich ab Jänner: Die Büchse der Pandora (Wolfgang Matejka)

Am 1.1.2018 ist es soweit. Ob wir eine neue Regierung haben oder nicht wir werden ein neues Börsengesetz haben. Grund genug sich damit perspektivisch auseinanderzusetzen, denn nicht alles was neu ist, ist auch von vornherein „super“.Für den österreichischen Kapitalmarkt scheint es als ob der Umstand, eine neue Gesetzesgrundlage erhalten zu haben, dem Charakter eines chinesischen Reissacks entspräche. Quasi, so ziemlich egal. Der MiFID II trainierte Blick ins Detail dieses stillen Machwerks lohnt sich aber. Denn unser neues Börsengesetz ändert Einiges. Allein die Aufnahme eines Verfahrens zum De-Listing, also zum Abschied von der Börse wird uns im nächsten Jahr mit Sicherheit beschäftigen.Ein De-Listing in dieser Form gab es bis dato in Österreic...     » Weiterlesen


 

15.12.: Not amused by the deadline (Wolfgang Matejka)

Der 15. Dezember wird heuer ein interessanter Tag dies- und jenseits des Ärmelkanals. Die Brexit-Verhandlungen zwischen UK und EU müssen an diesem Tag über die erste Stufe entschieden sein. Diese Stufe entscheidet über die beiderseitigen Finanzzugeständnisse, Bürgerrechte und die Grenzbehandlung in Irland. Später folgt dann Stufe zwei, in der es um die jeweiligen Handelsrechte geht. Gibt es keine Stufe eins, geht es in Richtung „Hard Exit“. Am 30.3.2018 wäre dann Schluss, dann würde der Strich gezogen. Selten gab es eine bilaterale Verhandlung, die seit ihrem Entstehen vor 17 Monaten dermaßen konstant an Öffentlichkeit verloren hat und doch in ihrer Brisanz Jeden berührt.Die Fakten liegen auf der Hand: 51,6% der Briten wollen aus der ...     » Weiterlesen


 

Was sollte das mit den Gewinnmitnahmen? (Wolfgang Matejka)

Die letzten beiden Wochen waren an den meisten Börsen von einem geprägt: Gewinnmitnahmen.Das ist natürlich pauschal völlig vereinfacht, denn in Wirklichkeit wurden ja bei Vielen nicht nur Gewinne mitgenommen, sondern teilweise Verluste begrenzt, Finanzmodelle adjustiert, abgesichert und daher die Kassa belastet, oder auf den Anstieg der Volatilität noch Eins draufgesetzt. Gewinnmitnahmen klingt halt viel friedlicher.Nun, nach dem Setzen des ersten Rauchs fragt man sich aber schon in hoffentlich immer stärkerer Deutlichkeit: was sollte das Ganze? Interessant nämlich, wie fast immer nach solch starken Bewegungen kommen aus allen Ecken Analysen und Begründungen warum denn das alles eh ganz klar und in Wirklichkeit ja noch viel … unfassbar, …schnell reagier...     » Weiterlesen


 

Die Volatilität ist zurück. Gibt es was zu tun? (Wolfgang Matejka)

Die letzten Tage haben wir einen alten Bekannten wieder an unseren Märkten gesehen. Die Volatilität ist vorbeigekommen und hat wieder einmal „hallo“ gesagt. Und wie die Verdurstenden in der Wüste jedem Wassertropfen mit geschwollener Zunge nachjagen, so sind plötzlich auch unsere guten alten Freunde, die Hedge Funds, wieder da und saugen die Volatilität in ihre Portfolios hinein.Zugegeben, die letzten Monate waren für einen Investor, der im Umfeld normaler, sprich historischer, Schwankungsbreiten sein Geschäftsmodell aufbaut, wahrlich nicht einfach. Der langwierige, ja fast eintönige Anstieg der Märkte hat langsam aber doch die historisch bekannte Durchschnittsvolatilität von rund 20% auf zuletzt 13% schrumpfen lassen. Bei kürzeren statisti...     » Weiterlesen


 

Börse zwischen Rot/Grün-Umkehrung, Öko-Dickschädeln, Jamaica und dem California-An...

An den Börsen herrschen zumeist zwei Farben vor (neben Schwarz als Hintergrund und zumeist Orange als Text). Das sind Rot und Grün. In Rot jene Werte die im Beobachtungszeitraum gefallen, in Grün jene die gestiegen sind (nur in China sind diese Farben umgekehrt). Tradition schlägt globale Usance). Klar, dass für die/den Normalinvestor(in) eine klare Präferenz in Richtung Grün vorherrscht. Freilich hat man als objektiver und weltoffener Investor naturgemäß auch die Politik in die Bewertung an der Börse einzubinden und da sieht es mit den farblichen Präferenzen gar nicht so eindeutig aus. Insbesondere Grün wird immer wieder mit Unwohlsein und der daraus abgeleiteten Farbenlehre im Gesicht verbunden statt mit guten Kursen.Die jüngsten Beispiele...     » Weiterlesen


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com