Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Erste Reihe fußfrei (Wolfgang Matejka)

Es ist wieder einmal eine Woche von der man sich steigenden politischen Einfluss auf die Kapitalmärkte erwartet. Da sind die Reaktionen auf den arabischen Bruderstreit (oder soll man sagen: Öl gegen Gas?), die Wahl am Donnerstag in UK, die Anhörung des Ex-FBI-Chefs und die Konkretisierung über den Wahlzeitpunkt in Italien. Doch im Unterschied zu vergangenen Jahren werden (oder besser: sollten) diese Meldungen weniger Auswirkungen auf die EU-Aktienmärkte haben. Euroland ist zur eigenen Story mit Tragkraft geworden. Die haut man inzwischen nicht mehr so leicht um.Die stärksten Effekte kann man sich noch von einem aus heutiger Sicht gar nicht mal mehr so überraschenden Sieg der Labour Party in UK erwarten. Theresa May hat kräftig daran gearbeitet die Erinnerung an Maggi...     » Weiterlesen


 

Totgesagte ... (Wolfgang Matejka)

Die Kraft einer Kette entscheidet sich an ihrem schwächsten Glied. Die Kraft eines Börsenanstiegs am Schicksal ihrer schwächsten Sektoren. Die europäischen Börsen sind diese Tage in diese Phase, der Bestätigung des Anstiegs, eingetreten.Es ist immer wieder erstaunlich, welch Überlebenskraft in manchen Sektoren und Unternehmen steckt. Irgendwo wird ein Weg, eine Lösung, zwischen regulatorischen Stolperdrähten und unüberwindbar erscheinenden Fesselungen gesucht und gefunden. Selbst Branchen, denen man aufgrund des dominierenden regulatorischen Umfelds die schnelle und eigenständige Agitation schon immer vorweg abgesprochen hat, beweisen inzwischen erstaunliche Wandlungs- und Überlebensfähigkeiten. Banken, Versicherungen, Versorger, Telekoms, um...     » Weiterlesen


 

Politische Märkte einmal komplett anders (Wolfgang Matejka)

Wer hätte das gedacht. Dass die Politik einmal die Märkte unterstützt. Das Risiko reduzieren hilft. Sich den Zielen und Anstrengungen der Kapitalmarktteilnehmer gegenüber förderlich verhält. Seliges Innehalten angebracht.Wir hatten uns ja bereits daran gewöhnt die Unberechenbarkeit eines Donald Trump berechnen zu wollen, darin einen Rückenwind für die Kapital- und insbesondere Aktienmärkte zu sehen, weil eben diese Unberechenbarkeit den Fokus zurück auf das Wirtschaftsbild zwingt, was am Globus ja gar nicht mal so schlecht aussieht. Hatten uns in unseren Szenarien bereits mit Wahlschlappen in Holland, Frankreich oder deutschen Bundesländern auseinandergesetzt. Mit Unruhen in Griechenland oder Italien. Ewigen Regierungs-Patts in Spanien. Nichts der...     » Weiterlesen


 

Der Hurrikan der letzten Jahre ist vorbei ... (Wolfgang Matejka)

Die letzten Jahre waren an den Kapitalmärkten beileibe keine einfachen. Die Politik wurde in ungeübte Handels- und Entscheidungsmuster geworfen, die sehr oft deren Schwächen schonungslos enttarnte. Die Volkswirtschaften sahen sich den daraus folgenden Auswirkungen teilweise schutzlos ausgeliefert. Die Wähler(innen) reagierten mit Oberflächlichkeit oder Skepsis. Die Unternehmen suchten Schutz in Nischen oder der Globalisierung. Alles in Bewegung, alles auf der Suche nach Sicherheit.Nun, es scheint so, als ob wir uns diesem Ziel inzwischen sichtbarer annähern. Die Kapitalmärkte sind, für Viele unerkannt, ein gutes Stück dieses Weges bereits gegangen. Der Druck, innerhalb der wachsenden politischen Unsicherheit bei Kräften zu bleiben, war für etliche Unte...     » Weiterlesen


 

Erinnerungen fließen in die Märkte ein ... (Wolfgang Matejka)

„Kannst Du Dich noch erinnern? Damals. Ja genau. Wie schön war das. Wie jung waren wir. Wie rüde wurden wir danach wieder ins Leben zurückgeholt.“ Solche oder ähnliche Momente sind seit einigen Tagen in den europäischen Aktienmärkten spürbar. Da geht es aber nicht um sentimentale Ausflüge etlicher Zurückgelassener, die in weinseliger Verzückung wieder „jung“ werden wollen, sondern um ökonomische Erkenntnisgewinne aus vergangenen Tagen. Euroland wird nämlich gerade „wieder entdeckt“.Die Zeit nach der Einführung des Euro war nämlich eine der prosperierendsten und besten Europas und logisch der Eurozone. In diesen Jahren hat Euroland selbst die USA massiv in ihrer BIP-Entwicklung hinter sich gelassen. Ein...     » Weiterlesen


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com