Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Strafzölle gibt es in der EU schon lange (Wolfgang Matejka)

Seit Wochen hören wir Töne aus den USA, dass die Welt erkennen sollte, wer der Boss am Globus ist, und jetzt Schluss gemacht wird mit unfairen Praktiken. Daher, tönt man, geht auch deren lange strapazierte Geduld zu Ende und Strafzölle gegen schamlose Geschäftspraktiken werden eingesetzt. Empörung und Gezeter in Europa die Folge. Klar, weil freier Wettbewerb sieht anders aus. Die Reaktion ist evident, jeder sieht gleich nach, welche Karten er im Spiel des globalen Handels hat und versucht diese so gut es geht neu zu mischen.Nun geht es darum, erneut zu erkennen worin man gut ist, worin man dagegen heimische Förderungen braucht, und worauf die anderen Nationen Begehrlichkeiten entwickeln können. Gleichzeitig müsste man auch ableiten, wie wichtig die Güter de...     » Weiterlesen


 

E.On, RWE: Der Eine erzeugt Energie, der Andere verteilt sie. Basta. (Wolfgang Mat...

Die Sonne scheint ja doch wieder auf die Börsen herab und die zarten Pflanzen steigender Kurse erfreuen wieder Investor(inn)en. Der Frühling ist wieder zurück und man merkt, dass die Begehrlichkeiten und die Fantasie damit auch steigen. Ganz nach dem Motto „wer bremst verliert“ sehen wir seit kurzer Zeit strategisch wichtige und von höherem Selbstbewusstsein getragene Unternehmensumstrukturierungen, -verschmelzungen oder –akquisitionen.So haben sich zum Beispiel die zwei großen deutschen Versorger wirklich ernsthafte Gedanken gemacht und stellen sich komplett neu auf. Voneinander erkennbare Abgrenzung ohne dabei den historisch erarbeiteten USP gänzlich über Bord zu werfen. Und das Alles ohne überlagertes Diktat der heimischen Politik. Der Eine erze...     » Weiterlesen


 

Rasche Börsereaktion auf den „Zoll-Populismus“ Trumps (Wolfgang Matejka)

Die Oscars sind vergeben. Hollywood hat gefeiert. Keine Grapscher wurden erwischt und das obwohl unter dem Swarovsky-Glitzerdach der Schampus in Strömen floss. Herrliche Fassade. Große Show. Lächeln bis der Arzt kommt. Doch das großen Drama, die wirklich emotionalen Höhepunkte, das ganz große Kino wurde nicht in Los Angeles, sondern in Washington, Brüssel, Tokio und Peking gedreht. Der Thriller des Jahres spielt im Zollamt.Bevor wir uns den Kopf kratzen und beginnen an der Orientierung unserer Kapitalmärkte zu zweifeln, stellen wir kurz die Parameter auf, bevor wir die Motive und wahrscheinlichen Outcomes erkennen. Die USA prägen mit „America first“ die Schlagzeilen und ein immer müder wirkender US Präsident versucht endlich dieses Wahlv...     » Weiterlesen


 

Die Absenz an Wirtschaftspolitik und die Börsen (Wolfgang Matejka)

Die Zeiten politischer Börsen schienen vorbei zu sein. Zu stark war die Erkenntnis steigender Volkswirtschaften und prosperierender Gewinne in den Köpfen der Investoren dominierend. Doch nun, nach Tagen erneuter Angst vor Kontrollverlust gegenüber Notenbanken übernimmt das politische Kalkül wieder einen wichtigen Part am Börsengeschehen.Wenn wir die laufenden Schwerpunktthemen aufzählen, erkennen wir zwar, dass deren Anzahl wieder steigt, die Relevanz lässt sich aber nicht eindeutig zuordnen. Also, ob die GroKo in Deutschland Mehrwert für unser Nachbarland schaffen wird oder nur dem Merkel-Regime die Daunen schüttelt. Oder ob die kommende Wahl in Italien den längere Zeit erwarteten EU-Protest-Charakter erhält oder ob die Vernunft der billigen Refi...     » Weiterlesen


 

Barbarella auf Planet Börse (Wolfgang Matejka)

Die letzten Tage und Wochen an den Kapitalmärkten waren eine Hochschaubahn der Gefühle. Erkenntnisgewinne gab es kurz danach zu Hauf. Neben einer gestiegenen Portion Skepsis gegenüber neuen Fondserrungenschaften oder Managementansätzen so auch ein gehörige Portion Skepsis zum Zustand unserer Märkte selbst. Das Wort „Bubble“ fiel so oft, wie schon Jahre nicht, und die Interpretationen bezüglich der Zukunft unserer Assets streuten wie beim Tontaubenschießen bei Nacht. Vielleicht Zeit, sich mit dem Thema „Bubble“ einmal objektiver auseinander zu setzen.Die Blasen an Kapitalmärkten sind immer im Nachhinein klar und transparent. Die so oft dann vorherrschende dekursive Intelligenz ist vielleicht einer der wenigen Fixpunkte im Leben von Bubble...     » Weiterlesen


Wolfgang Matejka

Über 30 Jahre einschlägige Erfahrung im Bankwesen, davon über 15 Jahre in Führungspositionen

  • seit 07/2013 Chief Investment Officer der Wiener Privatbank SE
  • seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
  • 02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
  • seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH, Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
  • 09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG, Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
  • 06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) – Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
  • 04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
  • 03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
  • 05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
  • 01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
  • 07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
  • 04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
  • 10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
  • Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare

>> http://wolfgang-matejka.com