3.03.24

Schwesterday. Meine Schwester Doris feiert heute ihren Geburtstag, zwei Jahre jünger als ich ist sie mit ihren jetzt 54 Jahren. Sie ist aktuell drittbeste Österreicherin im Ironman World Ranking in ihrer Age Group 50-54. Da wird nächstes Jahr mit dem Age Group Sprung noch einmal alles spannender. Im Vorjahr sind die Ironmans in Klagenfurt und Hawaii in ihr Ranking eingeflossen. Ich pack das überhaupt nicht, welch Leistungen sie über Stunden abliefern kann. Und sie ist auch eine, die auf kürzeren Distanzen schnell ist. Aber: Die Familienrekorde bis 10 Kilometer gehören mir, immerhin. Und damit meine ich nur Leistungen, die ich selbst in meiner zweiten Läuferphase ab Mitte 45 erreicht habe, die Sachen von früher gelten nicht, denn sie hat erst sehr spät mit dem ambitionierten Laufen begonnen. Beim Halbmarathon ist Doris knapp vorne, aber da haben wir beide noch Luft, auch beim Marathon, weil sich Doris dann irgendwann gleich auf den Triathlon gestürzt hat. Letztendlich braucht es ohnedies grosse Demut, dass man gesund ist, Fitness ist schon die erste Ableitung. All the best Sister und Deine Ziele wirst Du auch heuer sicher wieder erreichen.

 

"Steuerreform": Noch gibt es Hoffnung (Herbert Geyer)

14 Mar

Herbert Geyer

DieGewerkschafthat bereits ihre Huldigungsadresse an die Macher derSteuerreformabgeschickt, und auch der SP-Pensionistenverband ist begeistert. Noch gibt es allerdings die (sehr geringe) Chance, dass einer der beiden Parteivorstände dieses als „Steuerreform“ getarnteBelastungspaketkippt, bevor es das Licht der Öffentlichkeit erblickt. Eine Chance ist vorbei: Der Vorstand der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) hat dem Regierungspaket zur „Steuerreform“ bereits einstimmig grünes Licht gegeben. Und ÖGB-Chef Erich Foglar bricht in Jubel aus: "Die Bundesregierung hat wirklich ein Ergebnis zusammengebracht, das den Menschen hilft." Selbst die Gegenfinanzierung, die ohne Vermögensteuern auskommt, dafür aber Mehrwertsteuer-Ausnahmen beseiti...     » Weiterlesen


3.03.24

Vor einem Monat berichtete ich über die vielen tollen Unternehmen (auch mit Börsebezug) in meinem Wohnbezirk Alsergrund. Insgesamt gibt es in 1090 Wien - wie wohl auch in allen anderen Bezirken - viele Themen. Gestern habe ich mit stadtpolitik-Recherchierer Christoph Weißenbäck jetzt bereits den 3. Alsercast Podcast gemacht, Input kommt auch von ÖNB-Direktor Thomas Steiner. Warum wir das machen? Weil Podcasten zur schnellsten Art der Kommunikation geworden ist und es Spass macht. Wirtshaus-Talk on air. Diesmal: Radwege pur samt Gegenverkehr, Lichtentaler Park, beim Julius Tandler Platz steht wichtige Bürgerinfo bevor, Gasthaus Orlik und das Sales bzgl. Mit-Karte-Zahlen und dann gibt es noch einen - glaube ich - wichtigen Hinweis für alle zum Parkpickerl. Am meisten freut mich, dass Christoph meinte, er blogge jetzt weniger, weil Podcasten viel einfacher ist. Und am meisten freut mich natürlich die super Reichweite, die wir damit erzielen können. Ich wiederhole mich: Macht Spass, der Spass. Reinhören: https://open.spotify.com/episode/6fvGLZK2k5Z51Cpi3KCErL .