Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Sinnlose Prognosen: Oder warum ich weiß, dass ich es nicht weiß (Michael Plos)

Das Jahr ist noch jung. Trotzdem trudeln nach wie vor Prognosen für das Börsenjahr 2019 von sogenannten „Experten“ zu den internationalen Aktienmärkte ein. Diese sind aber leider völlig wertlos.

 

Ich weiß, die Einleitung liest sich wirklich verdammt hart. Aber es ist nunmal so. Der Grund, warum Prognosen wertlos sind, liegt darin, dass man sie schlicht und ergreifend nicht seriös treffen kann. Denn das kann niemand.

 

Prügel für den Wetterfrosch

Ich verstehe es ehrlich gesagt auch nicht ganz. Denn kein vernünftiger Mensch würde etwa von einem Meteorologen verlangen, das Wetter in einem Jahr vorherzusagen. Und warum würde man solch eine absurde Forderung nicht stellen? Ganz einfach: Weil es nicht möglich ist, solch eine Prognose zu treffen.

 

Es ist nicht möglich eine treffende Prognose zu stellen

 

Trotzdem stehen die Wetterforscher ständig in der Kritik. Warum? Weil selbst ihre kurzfristigen Vorhersagen oft nicht zutreffen.

 

Börsenexperten werden verschont

Und jetzt wird es noch skurriler: Denn man könnte ja annehmen, dass Journalisten die Aktien-Experten deshalb befragen, um sie später (wenn sich ihre Prognosen ein Jahr später als wertlos erwiesen haben) bloßzustellen. Tatsächlich wäre so ein Vorgehen ziemlich gemein. Doch ich kann Entwarnung geben: Es passiert nämlich nicht.

 

Tatsächlich wäre so ein Vorgehen ziemlich gemein

 

Während also die Spezialisten fürs Wetter ständig durch den Kakao gezogen werden, ist das bei den Börsenprofis nicht der Fall.

 

Meine seriöse Prognose

In meinem Umfeld werde ich auch immer wieder gefragt, wie ich die Märkte so beurteile. Meine Antwort ist zwar ehrlich, aber für den Frager völlig unbefriedigend.

 

Ich weiß es nicht

 

Sie lautet nämlich: „Ich weiß es nicht.“ Wie könnte ich auch? Normalerweise folgt dann der Nachsatz: „Kurzfristig ist die Börse nicht prognostizierbar. Langfristig geht es aber historisch betrachtet bergauf. Ich bin also langfristig optimistisch für Aktien.“

 

Ehrlichkeit als Trumpf

Sich selbst und anderen gegenüber die Wahrheit zuzugeben, hat mehrere Vorteile. Zum einen erhält der Empfänger keine falschen (Schein-)Informationen. Und zum anderen kann man dadurch viel besser mit Kursverlusten umgehen.

 

Im Original hier erschienen: Sinnlose Prognosen: Oder warum ich weiß, dass ich es nicht weiß



(22.01.2019)

Bleigiessen, Orakel


 Latest Blogs

» Stundenlauf (Christian Drastil via Runplug...

» Coole Jobs bei Börsenotierten: Zumtobel, R...

» BSN Spitout AUT: Frequentis, Palfinger und...

» Börse Social Depot Trading Kommentar (Depo...

» Ort des Tages: UBS Group Salzburg Standort...

» Im News-Teil: FACC-Würdigung, Uniqa-Bonds,...

» Gladstone shortet zwei ATX-Titel, Atrium m...

» Schwerpunkt der Woche: Ruhig mal in die Fe...

» Neues Video Sporttagebuch: Keine Medien in...

» Bechtle; der IT-Dienstleister bereitet den...


Michael Plos

Finanzblogger

>> http://michaelplos.com


 Weitere Blogs von Michael Plos

» Plan A: Oder, wie automatisiere ich meine ...

Gute finanzielle Entscheidungen zu treffen, ist eigentlich ganz simpel. Zunächst überle...

» Gefährlicher Glaubenssatz: Die Null muss s...

Wenn man bestimmte Gegebenheiten gar nicht erst hinterfragt, hat man es meistens mit einem Glaube...

» Wie wird man reich? Mit diesen 16 Gewohnhe...

Intelligenz. Talent. Charme. Diese Eigenschaften sind zwar toll. Aber leider nicht erlernbar. Doc...

» Zitat des Tages (7. Mai 2020) (Michael Plos)

Der Beitrag Zitat des Tages (7. Mai 2020) erschien zuerst auf Michael Plos - Finanzbildung, Spare...

» Börsenbücher für Anfänger: Das sind die 5 ...

Ich liebe Bücher bzw. Hörbücher. Ich verschlinge sie geradezu. Jedes Jahr nehme ic...