Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Fresenius: Keine Angst vor der Zukunft (Christian-Hendrik Knappe)

Die Fresenius-Aktie geriet zuletzt kräftig unter die Räder. Und daran waren zur Abwechslung weder der Handelsstreit zwischen den USA und China noch das turbulente Börsenumfeld schuld. Allerdings sollte der Gesundheitskonzern in der Lage sein, diese Schwächephase abzuschütteln und zukünftig von einigen Megatrends zu profitieren.

Fresenius gehörte in den vergangenen Jahren zu den Stars am deutschen Aktienmarkt. Mithilfe gezielter Übernahmen legte der Gesundheitskonzern ein beeindruckendes Wachstum hin. Zudem konnte sich der DAX-Konzern als attraktiver Dividendenwert einen Namen machen. Das Unternehmen hat die Ausschüttung an seine Anteilseigner nun schon 25 Jahre in Folge angehoben. Allerdings ist seit einiger Zeit der Wurm drin.

Der Beginn der jüngsten Schwächeperiode fällt zeitlich in etwa mit dem Abgang des langjährigen Konzernchefs Ulf Mark Schneider zusammen. Dieser leitet seit Anfang 2017 als CEO die Geschicke beim Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé. Es wäre jedoch zu einfach, die jüngste Kursschwäche der Fresenius-Aktie an einer Personalie oder dem schwachen Börsenumfeld festzumachen.

Schließlich sollte Fresenius als ein so genannter defensiver Wert aus der Gesundheitsbranche im Vergleich zu anderen als etwas riskanter angesehenen Titeln besser abschneiden. Ausgerechnet jetzt wartete das Unternehmen jedoch mit einigen Hiobsbotschaften auf. Am 6. Dezember hatte Fresenius eine Gewinnwarnung herausgegeben und damit Anleger regelrecht geschockt. Den folgenden Handelstag beendete die Fresenius-Aktie mit einem Kursminus von knapp 18 Prozent. Das Management hatte die Umsatz- und Ergebnisziele für 2020 einkassiert. Von Managementseite hieß es, dass man nicht mehr damit rechnen würde, die anspruchsvollen Mittelfristziele für 2020 zu erreichen. 2019 soll wiederum eine Art Übergangsjahr werden, in dem kräftig investiert werden soll. Es bleibt abzuwarten, ob Anleger die nötige Geduld aufbringen werden.

Zumindest dürfen sie sich während des Wartens über weitere Dividendensteigerungen freuen. 2019 sollen die Investitionen in Forschung & Entwicklung gegenüber den Jahren 2017 und 2018 gesteigert werden, um weiteres Wachstum zu generieren. Zudem bleiben Übernahmen ein Thema. Für einen Wachstumsschub soll außerdem das Erreichen des Break-even im Biosimilars-Geschäft der Konzernsparte Fresenius Kabi sorgen. Zudem sind es einige Megatrends, die im Fall von Fresenius für positive Aussichten sorgen dürften. Entsprechend könnte die jüngste Kursschwäche der Fresenius-Aktie sogar als günstige Einstiegsgelegenheit dienen.

Trends wie alternde Gesellschaften, der medizinische Fortschritt oder eine breitere Gesundheitsversorgung in den aufstrebenden Schwellenländern werden nicht von heute auf morgen verschwinden. Diese Trends sind es, die Gesundheitskonzerne wie Fresenius seit vielen Jahren positiv in die Zukunft blicken lassen. Entsprechend dürfte man sich auf Unternehmensseite von kurzfristigen Rückschlägen nicht allzu sehr aus der Bahn werfen lassen.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Fresenius-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DS9LDV) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,78, die Barriere bei 31,55 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DS9Z1T, aktueller Hebel 3,46, Barriere bei 50,30 Euro) auf fallende Kurse der Fresenius-Aktie setzen.

Stand: 20.12.2018



(21.12.2018)

Das Team Fresenius wird heute Abend zum 22. Mal beim J.P. Morgan Corporate Challenge: Frankfurt dabei sein. Die Kisten sind gepackt. 500 Kollegen laufen mit. Auf die blauen T-Shirts achten! Source: http://facebook.com/fresenius.group, (© Fresenius AG (Homepage))


 Latest Blogs

» Von 4 auf 6 (Christian Drastil via Runplug...

» Erster Lauf nach mehreren Wochen (Christia...

» VCM feiert 1500 Kilometer und "35. Geburts...

» startup300 läutet die Opening Bell für den...

» ATX-Trends: Bawag, Semperit, Amag, Strabag...

» Geely & China Consumer Index: Chinesische ...

» Wichtiger Termin: Anmeldungen und Nachbest...

» ATX-Trends: Immofinanz, Bawag, Post, Wiene...

» Let's pace it: Aufgeschoben ist nicht aufg...

» Jürgen Wahl läutet die Opening Bell für Do...


>> Alle Blogs


Christian-Hendrik Knappe

Deutsche Bank, X-markets, Produkt-Spezialist https://www.xmarkets.db.com/...

>> https://www.xmarkets.db.com/DE


 Weitere Blogs von Christian-Hendrik Knappe

» Geely & China Consumer Index: Chinesische ...

Der Handelsstreit zwischen China und den USA sowie eine abnehmende Wachstumsdynamik der zweitgr&o...

» Zalando: Zurück auf Kurs (Christian-Hendri...

Nach einem Zwischentief im dritten Quartal 2018 hat sich Zalando im Schlussquartal des Vorjahres ...

» Baidu: Ein riskantes Manöver? (Christian-H...

Baidu hat ambitionierte Pläne. Das chinesische Internetunternehmen möchte sich in einig...

» Tesla: Hat es Elon Musk dieses Mal zu weit...

Tesla konnte zuletzt mit einigen Erfolgsmeldungen aufwarten. Gleichzeitig könnte jedoch der ...

» Bayer: Glyphosat bleibt ein ständiger Begl...

Die jüngsten Geschäftszahlen haben gezeigt, was für Bayer mit Monsanto alles m&oum...