Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Brexit, Geldanlage bzw. wie soll der Weg zu wieder höheren Zinsen funktionieren? (Alois Wögerbauer)

Die Währung und die Wirtschaft?

Die Folgen eines schwächeren Pfund werden medial wohl deutlich zu negativ dargestellt. Ist es nicht vielmehr so, dass sich viele Länder im internationalen Wettbewerb eine schwächere Währung sogar wünschen? Allen voran die Japaner, aber nicht nur. Die Börse hat auch eine klare Antwort gegeben. International aufgestellte britische Kon- zerne wie beispielsweise der führende Spirituosenher- steller Diageo stehen im Kurs heute höher als vor dem BREXIT. Natürlich gibt es auch Gegenbeispiele, aber das Dramatisieren einer schwachen Währung ist oberflächlich und rational falsch. Auch wenn wir den Blick von heute lösen und einige Jahre in die Zukunft blicken. Warum sollte das Pfund strukturell schwächer sein als der EURO mit all seinen ungelösten politischen und auch wirtschaft- lichen Problemen wie etwa dem besorgniserregend schlechten Zustand des italienischen Bankenmarktes? Dafür fehlt jede Logik.

Auch wird immer wieder das grundsätzliche Anpassungspotential der Wirtschaft unterschätzt. Nur zur Erinnerung: Im 1. Quartal 2015 überboten sich nach dem „Schweizer- Franken-Schock“ viele Ökonomen mit düsteren Prognosen für die Schweizer Wirtschaft – damals allerdings mit dem Argument einer zu starken Währung. Es kam nicht so schlimm. Jetzt soll eine schwache Währung ein Drama sein? Die wirtschaftlichen Folgen sowohl für Großbritannien als auch für die EURO-Zone werden sicherlich spür- bar sein, aber nicht so dramatisch wie an diesen Tagen skizziert. Auch hier sei an eine alte Börsenerfahrung erin- nert. Geschaffene Fakten, ob gut oder schlecht, sind letzt- endlich immer ein Fortschritt weil eine neue Rechenbar- keit entsteht.

Schlecht wären dagegen Unsicherheit und ein jahrelanges Feilschen mit wechselnden Informationen und Botschaften.

Die Folgen für die EURO-Zone?

Dem Wort BREXIT steckt das Wort EXIT inne. Eine Exit- Strategie der EZB ist nach den letzten Ereignissen in noch weitere Ferne gerückt als sie ohnehin schon war. Wie man den Ausweg aus Minuszinsen und Anleihekäufen finden kann, ist aus heutiger Sicht schleierhaft. Die Zinsen, die Italien für beispielsweise 10-jährige Staatsschulden bezahlen muss, sind in den vergangenen 20 Jahren von 10 % auf etwa 1,5 % gesunken – mit dem heutigen Fazit beständig steigender Staatsschulden und eines maroden Bankenmarktes. Wie soll der Weg zu wieder höheren Zinsen funktionieren? Die finanzpolitische Lage der EURO-Zone wird sich daher eher verkomplizieren. Dennoch sind klare und konsequente Verhandlungen mit den Briten der einzige Weg, um Nachfolgeeffekte in anderen Ländern zu verhindern.

Die Folgen für die Geldanlage? Wenig Neues!

Das Tiefzinsumfeld in der EURO-Zone ist einzemen- tierter als es jemals war. Höhere Zinsen am kurzen wie am langen Ende sind das Letzte, was jetzt ge- braucht wird und werden daher auch dank einer un- verändert kräftigen EZB nicht eintreten. Die Zinser- höhung in den USA ist wieder unwahrscheinlicher geworden. Der BREXIT kann für die FED auch eine durchaus willkommene Begründung sein, da man ohnehin den Zinserhöhungen sehr zögerlich gegen- übersteht.

Mehr denn je sind die alten Regeln der Geldanlage ge- fragt: Diversifikation und globale Brille. Fremdwährun- gen werden von vielen Anlegern rein unter dem Risi- koaspekt gesehen. Das greift zu kurz. Fremdwährun- gen sind Chance und Risiko zugleich, aber in jedem Fall ein Diversifikator im Portfolio. Gerade in den hek- tischen BREXIT-Tagen haben der zum EURO stei- gende US-Dollar und der steigende YEN die Verluste der dortigen Aktienmärkte zu einem ganz wesentli- chen Teil abgefedert.
 
In einem mehr denn je nachhaltig tiefen Zinstiefumfeld bleiben aber Dividendenpapiere grundsätzlich eine gute Wahl, wenngleich kurzfristig ein Ausbruch der Ak- tienmärkte aus dem seit gut einem Jahr anhaltenden globalen Seitwärtstrend nicht wahrscheinlich ist. Wei- tere zumindest leichte Revisionen des Weltwirt- schaftswachstums sind wohl zu erwarten. Defensiv aufgebaute Aktienstrategien bleiben bevorzugt. Als Aktionär sind Sie nicht Gläubiger, sondern Inhaber und Beteiligter. Gerade in unsicheren Zeiten der rich- tige Weg.

Wir haben an dieser Stelle immer wieder eine Beimischung von Gold in wohldosierter Form empfohlen. Wir haben dies aber immer im Portfolio-Kontext gese- hen und nicht als isolierte Betrachtung einer einzelnen Asset-Klasse und schon gar nicht als "das einzig Wahre". Gold hat zuletzt in den Mischstrategien wie- der klaren Mehrwert gebracht. In einem Umfeld von Minuszinsen und von Notenbanken ohne klarem "PLAN B" sind die Argumente für Gold in den vergangenen Wochen wieder deutlich mehr gewor- den. Der mittelfristige Rückenwind sollte anhalten.
 
„Ein guter Schiffskapitän hält den Blick Richtung Horizont – und starrt nicht auf die Wellen“.

Es ist natürlich, dass im aktuellen medialen Umfeld der BREXIT als die alleinige und einzige Herausforderung der Weltwirtschaft dargestellt wird. Mit etwas Abstand betrach- tet werden wir erkennen, dass dies klarerweise eine Herausforderung ist. Aber sicherlich nicht die Einzige und auch nicht die Größte. Zentrale Herausforderung für die kommenden Jahre wird die Erkenntnis sein, dass die ak- tuellen Lösungsstrategien im Falle eines Problems – übrigens auch in China – immer nur steigende Schulden und tiefere Zinsen sind. Und dies wird nicht ewig fortschreibbar sein.

Ihr
Alois Wögerbauer


(03.07.2016)

Alois Wögerbauer (3 Banken Generali), Rudolf Zipfelmayer (Erste Group), (© C.I.R.A.)


 Latest Blogs

» Franz Jurkowitsch läutet die Opening Bell ...

» Pool (Julia Mayer via Facebook)

» HappyFeetRunners kipchogisiert (Christian ...

» Netapp; Hier kannst du vom nächsten Abwärt...

» ATX-Trends: Addiko, Kapsch, Flughafen, May...

» Twitter - da ist das Kaufsignal! (Achim Ma...

» Google-Aktie mit Kaufsignal nach Quartalsz...

» Central Europe: Resilience weakens & Russi...

» Inbox: Daniil Medvedev bei Erste Bank Open

» Kann die Party an der Wall Street schon wi...


Alois Wögerbauer

Fondsmanager und Chef der 3 Banken Generali Investment

>> http://www.3bg.at


 Weitere Blogs von Alois Wögerbauer

» Kauf vor 10 Jahren ! Oje - oder doch nicht...

Kauf vor 10 Jahren ! Oje - oder doch nicht?Angenommen, Sie hätten am 1. September 2008 investiert...

» Fahren auf Sicht - die Leitplanken 2018 (A...

Fahren Sie auf Sicht. Aber fahren Sie.” Dieser Leitspruch aus unserem Jahresausblick 2017 h...

» Angst vor der Politik verleitet zu Anlagef...

Griechenland, Russland-Ukraine, viele Wahlen in unter-schiedlichen Ländern, Terroranschläge, der ...

» Wann kommt die nächste Korrektur? (Alois W...

Angesichts des 30. Jahrestages des Aktienmarktcrashs 1987 war gerade in den vergangen Wochen einm...

» Geldanalage basiert steht auf "sowohl - al...

Geldanlage hat viele Facetten und basiert stets auf „sowohl – als auch“ und nie...