Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

DAX: Darauf sollten Sie achten! (Stefan Böhm)

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte zu einer deutlichen Erholung an den Börsen. Auch DAX-Aktien waren gefragt, der Index nimmt den Widerstand bei 9.600 Punkten ins Visier. Gründe dafür gibt es einige: Vor allem hat der Anstieg beim Ölpreis für eine Entspannung der strapazierten Nerven gesorgt. Dazu kommt eine Erholung am chinesischen Aktienmarkt. Zwei der wichtigsten Sorgenkinder der internationalen Anleger bereiten aktuell also weniger Probleme. Der drohende EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) konnte die gute Laune (noch) nicht dämpfen.

„Rückkehr der Risikofreude“ …

… klingt etwas technisch. Man kann es auch anders ausdrücken: Die Stimmung hat sich weiter von „es droht eine Finanzkrise wie 2008“ auf „alles halb so schlimm“ gedreht. Und wenn alles nicht ganz so schlimm wird, wie vor kurzem noch von den Pessimisten befürchtet, dann suchen die Anleger wieder nach Rendite. Aktien ermöglichen diese Rendite, vor allem wenn die Zinsen für Festgeld und Anleihen so niedrig bleiben wie aktuell. Die DAX-Werte beispielsweise bieten derzeit im Durchschnitt eine Dividendenrendite von 2,8 Prozent.

Deutsche Konjunkturdaten enttäuschen

Die zuletzt veröffentlichten Konjunkturdaten konnten allerdings nicht zur positiven Stimmung beitragen, sie lagen zumeist unter den Erwartungen. So wurde z.B. für Februar ein überraschend deutlicher Rückgang bei den Einkaufsmanagerindizes in der Eurozone gemeldet. Vor allem Lage und Stimmung in der Industrie trübten sich ein. In Deutschland sank die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe auf den tiefsten Stand seit 15 Monaten! Verantwortlich dafür sind in erster Linie die schlechteren Auslandsgeschäfte, nicht nur in den Schwellenländern. Die Kurserholung beim Euro lässt die Exporteure zudem weniger zuversichtlich in die Zukunft blicken. Auch der von der EU ermittelte Index des Verbrauchervertrauens rutschte kräftiger als prognostiziert ab, und zwar von -6,3 auf -8,8.

Risiken bleiben bestehen

Noch wichtiger: Die Gefahr einer Systemkrise bleibt bestehen. Systemkrisen zeichnen sich durch eine negative Eigendynamik aus, die kaum noch zu stoppen ist. In den ersten Wochen des Jahres haben wir einen Vorgeschmack darauf bekommen, was noch drohen könnte. In drei Bereichen ist das Risiko von Kreditausfällen besonders groß: 1. In der Ölbranche in den USA. 2. In rohstoffexportierenden Schwellenländern wie Brasilien, Nigeria, Russland und Südafrika. 3. Bei chinesischen Firmen aus dem Immobilien- und Bausektor.

DAX: Charttechnik deutlich positiver

Der DAX hat mit dem Anstieg über den Widerstand bei 9.330 Punkten in der letzten Woche auch den steilen kurzfristigen Abwärtstrendkanal nach oben verlassen. Besonders positiv: Am Freitag wurde nochmals die 9.330-Punkte-Marke als Unterstützung bestätigt. Auch die charttechnischen Indikatoren zeigen nach oben: Nachdem zuerst der RSI ein Kaufsignal gegeben hatte, hat der MACD-Indikator ebenfalls nachgezogen und seine Signallinie überschritten. Der DAX steht aber nun im Bereich von 9.550/9.650 Punkten vor einer starken Widerstandszone. Hier verläuft auch die 38-Tagelinie.

Fazit

Die allzu negative Stimmung an den Börsen hat sich gedreht, vorherige Kursübertreibungen nach unten werden korrigiert. Das heißt aber nicht, dass die Belastungsfaktoren nun verschwunden sind. Die verschiedenen Krisenherde können jederzeit wieder aufbrechen. Kurzfristig entscheidet der Widerstand bei 9.600 Punkten darüber, ob sich die Kurserholung fortsetzt. Ein rascher Anstieg über diesen Resist wäre ein positives Zeichen. Die Zwischenrallye dürfte allerdings bald an Schwung verlieren.

Erfolgreiche Investments,

Ihr Stefan Böhm

P.S. Sichern Sie sich weitere KOSTENFREIE DAX-NEWS unter www.dax-strategie.de!



(23.02.2016)

Was noch interessant sein dürfte:

DAX – Tendenz: abwärts/seitwärts (Charttechnik)

DAX – Negativer Wochenbeginn erwartet (Charttechnik)

DAX – Die Bullen setzen sich zur Wehr (Charttechnik)

DAX – Die Bären sind zurück (Charttechnik)



DAX 23.2.2016


Deutsche Börse, DAX Source: http://facebook.com/DeutscheBoerseAG, (© Aussender)


 Latest Blogs

» Beachtliche Premiere für Julia Mayer bei C...

» Paypal-Aktie (PYPL) nach Zukauf von Honey ...

» Dann starten wir mal den Tag mit ein paar ...

» Novomatic Halbmarathon (Christian Drastil ...

» Inbox: Reuben Kipyego und Vivian Kiplagat ...

» Inbox: Reuben Kipyego und Vivian Kiplagat ...

» FMA-Strafe für HTI-Manager und FMA-Fonds-I...

» Wiener Börse Index-Recherchen adeln Post, ...

» Franco Nevada wieder auf Long Watchlist be...

» United Health; der Gesundheitskonzern zeig...


Stefan Böhm

Mein Name ist Stefan Böhm und ich bin Börsianer mit Leib & Seele. Einer meiner größten Erfolge war die punktgenaue Warnung vor der Finanzkrise im Jahr 2007, die meinen Lesern Gewinne von rund +400% gebracht hat.

Trading ist meine Leidenschaft und ich möchte möglichst vielen Anlegern mit meinem Erfahrungsschatz weiterhelfen. Deshalb biete ich Ihnen kostenfrei die hochwertige Wissensplattform Böhms DAX-Strategie.

Nutzen Sie diese einmalige Chance und besuchen Sie meine praxisorientierte Börsenschule sowie mein hilfreiches Börsenlexikon. Sichern Sie sich zudem meine treffsicheren Analysen in Form meines wöchentlichen Börsenbriefs Böhms DAX-Strategie. Als Willkommensgeschenk erhalten Sie mein brandneues E-Book „Die 3 besten DAX-Aktien“ – alles 100% gratis! Einfach hier klicken https://www.boehms-dax-strategie.de/... und langfristig von meinem Expertenwissen profitieren.

>> http://www.boehms-dax-strategie.de


 Weitere Blogs von Stefan Böhm

» DAX: Italien-Debakel, EU-Krise, Absturz? (...

Wieder einmal drücken Unsicherheiten Europas Börsen nach unten. Das Verfassungsreferend...

» Warnung: Schockpotenzial bei Aktien! (Stef...

Eine fallende Tendenz für Aktien aus Europa und den USA prophezeien die Analysten von Goldma...

» Gold: Historische Kaufchance? (Stefan Böhm)

Der Edelmetall-Analyst Mark J. Lundeen ist in einer interessanten Langzeitstudie der Behauptung n...

» BMS, Merck & Co., Roche, Astra-Zeneca, Mer...

Sicher denken Sie bei Aktien aus dem Pharmabereich an konservative Papiere mit gefestigten Zukunf...

» Bankenkrise: Wie groß ist die Ansteckungsg...

Die Meldungen lassen nichts Gutes erahnen. In Italien stehen die Banken auf der Kippe – wie...