Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

DAX stabilisierte sich. Autobauer und ADP-Bericht im Fokus, dazu Daimler, Alphabet, Infineon und Münchener Rück (Frank Weingarts)

In der abgelaufenen Woche haben sich die deutschen Aktien mehrheitlich stabilisiert. Dennoch  bleibt für den ersten Monat des Jahres für die deutschen Indexbarometer ein Minus zwischen 8,5 und 10,3 Prozent. Zu den größten Verlierern im DAX® zählten die Autobauer, Banken sowie ThyssenKrupp. Gegen den Trend deutlich zulegen konnten hingegen die beiden Versorger E.On und RWE.

In dieser Woche stehen Wirtschaftsdaten aus China und Arbeitsmarktdaten aus den USA im Fokus. Zudem dürfte es bei den Autowerten zu größeren Bewegungen kommen. Derweil geht der Datenreigen zum abgelaufenen Geschäftsquartal weiter. Hier sollten Anleger neben Daimler vor allem Alphabet, Infineon und Münchener Rück. auf dem Radar haben.

Unternehmen im Fokus

Diese Woche meldet der Verband der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) Daten zum Auftragseingang im Dezember. Diese Daten könnte die Aktien von DMG Mori Seiki, GEA, Krones und Kuka bewegen. Zudem werden zum US-Autoabsatz veröffentlicht. Dies dürfte die Aktien von BMW, Daimler und VW (Vz.) bewegen.

Der Datenreigen geht weiter. Aus den USA kommen unter anderem von Alphabet (ehem. Google), ExxonMobil, General Motors, Merck & Co., Pfizer und Yahoo! mit Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Bei den deutschen Titeln werden unter anderem die Aktien von Daimler, GEA Group, Infineon, Münchener Rück. und Qiagen Daten offenlegen und möglicherweise eine (aktualisierte) Prognose auf das laufende Geschäftsjahr abgeben.  Wichtige Termine

  • 1.2. China : Offizielle Einkaufsmanagerindizes Industrie und Dienstleistungen für China
  • 1.2. Europa: Markit Einkaufsmanagerindex Industrie für die Euro-Zone, Januar
  • 2.2. USA: ADP-Arbeitsmarktbericht, Januar
  • 3.2. USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 30. Januar

Charttechnischer Ausblick: DAX®

Widerstandsmarken: 9.840/9.910/10.000/10.140 Punkte

Unterstützungsmarken: 9.480/9.550/9.610/9.680/9.740 Punkte

Der DAX® pendelte am Freitag zwischen der Unterstützung bei 9.680 und dem Kreuzwiderstand bei 9.840 Punkten. Damit bleibt der kurzfristig gebildete Aufwärtstrend intakt und die Chance auf eine Erholung bis 9.910 Punkte bestehen. Viele Bullen werden möglicherweise einen Ausbruch über 9.910 Punkte abwarten, ehe sie einsteigen. Schließlich bleibt das Risiko eines erneuten Reversals auf 9.680 Punkte oder gar noch tiefer weiter bestehen.



(01.02.2016)

DAX, Kurszettel, rot, grün http://www.shutterstock.com/de/pic-361977842/stock-photo-national-flag-of-germany-with-a-large-display-of-daily-stock-market-price-and-quotations-during.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» Depot bei bankdirekt.at: Erste Group aufge...

» Dividende in Krisenzeiten? Ich ärgere mich...

» Ort des Tages: Siemens Healthineers Stando...

» Covid Charttechnik: Die Interpretation von...

» News zu S Immo, Frequentis, den Handelsakt...

» Was die Börsen machen, sind blosse Fussnot...

» Kroger - der Lebensmittelhändler profitier...

» Verena Nowotny läutet die Choose Optimism ...

» ATX-Trends: Semperit, Amag, Flughafen Wien...

» Dividendenstudie Deutschland 2020: Corona ...


Frank Weingarts

Anlage- und Hebelprodukte, UniCredit onemarkets

>> http://www.onemarkets.de/de.html


 Weitere Blogs von Frank Weingarts

» Pfeiffer Vaccum treibt German M&A-Index au...

Die Busch-Gruppe legt für den Hersteller von Vakuumpumpen Pfeiffer Vaccum ein Übernahme...

» DAX steckt in der Range fest! EZB, Banken ...

Die deutschen Aktienmärkte haben sich in der abgelaufenen Woche kaum von der Stelle gerü...

» DAX stößt bei 11.600 auf harten Widerstand...

Der Auftakt in das neue Börsenjahr verlief mehrheitlich freundlich. Die deutschen Aktienbaro...

» Fed-Protokoll und Bilanzsaison im Fokus (F...

Zum Start in das Schlussquartal 2016 zeigen sich DAX und TecDAX wenig verändert. Als Stü...

» Banken und EZB im Fokus (Frank Weingarts)

Es war eine wechselhafte Woche, aber am Ende schafften die deutschen Aktienindizes doch ein deutl...