Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

CSPP und die Definition von Wahnsinn (Alois Wögerbauer)

Viele neue Abkürzungen von sehr sperrigen und oft langen Begriffen haben die Finanzwelt in den vergangenen Jahren erreicht. Es fällt schwer, den Überblick zu behalten und oft hat man auch den Eindruck, dass durch möglichst mächtige Formulierungen Dinge durchdachter und professioneller wirken sollen als sie letztendlich in Wahrheit sind. CSPP – Corporate Sector Purchase Programm – ist seit März ein weiterer Begriff, der unseren Wort- schatz bereichert. Dahinter steckt eine ganz einfache Botschaft.Die EZB kauft nunmehr auch Unternehmensanleihen. Positiv formuliert kann man festhalten: Der eingeschlagene Weg wird wenigstens konsequent fortgeführt. Wenn das Medikament nicht wirkt, dann erhöhe die Dosis. Negativ formuliert bleibt als Frage: Warum bitte soll uns der Kauf von Unterneh- mensanleihen je...     » Weiterlesen


 

Billige Refinanzierung für Immo-Unternehmen (Alois Wögerbauer)

Immobilien-Aktien aus der Euro-Zone profitieren doppelt vom aktuellen Umfeld. Einerseits sind angesichts des Gesamtumfeldes höhere Zinsen weit und breit nicht in Sicht, andererseits werden durch das Unternehmensanleihe-Kaufprogramm der EZB zusätzliche günstige Refinanzierungsmöglichkeiten geschaffen.Innerhalb der 3 Banken Immo-Strategie setzen wir derzeit klar auf den „EZB-Trade“. Dabei wird insbesondere in großkapitalisierte, bonitätsstarke und hochliquide Immotitel aus Kerneuropa inves- tiert, die besonders vom neu initiierten Anleihekaufprogramm der EZB profitieren sollten.Unternehmen wie Unibail, Klépierre oder Vonovia können in diesem Umfeld hunderte Millionen an unbesicherten Anleihen begeben und zahlen dafür nun oft weniger als 1,5 % - und das bei relativ langen Laufzeiten. Diese B...     » Weiterlesen


 

Draghi`s Deal 2012 – die andere Seite hat nicht geliefert (Alois Wögerbauer)

Wir haben in den vergangenen Monaten wiederholt unsere Bedenken zu den jüngsten EZB-Aktionen geäußert und wir sehen auch das Kaufprogramm für Unternehmensanleihen skeptisch und kritisch. Fairerweise muss man aber immer wieder an den Sommer 2012 erinnern. Am Höhepunkt der EURO-Krise hat Draghi mit klaren Worten („Whatever it takes“) eine Eskalation verhindert. Der seinerzeit unausgesprochene Deal war letztendlich damals doch allen klar. Die EZB kümmert sich um die Refinanzierbarkeit der Staatsfinanzen und erkauft den Staaten somit Zeit. Die Staaten nützen diese Zeit, um ihre Haushalte zu stabilisieren und Reformen durchzuführen.Vier Jahre später ist es Zeit für ein Fazit. Die EZB hat Wort gehalten. Die Zinskosten für die Staaten sind massiv gesunken: Bei Italien und Spanien von damals bis ...     » Weiterlesen


 

Bitte nicht immer im Krisenmodus agieren ... (Alois Wögerbauer)

Die EZB hat durch die Kommentare der vergangenen Wochen einmal mehr eine Erwartungshaltung für die kommende Sitzung im März aufgebaut. Wir sehen das kritisch. Einerseits weil das Aufbauen von Erwartungen die Gefahr von Enttäuschungen in sich trägt, wenn letztendlich das Versprochene nicht restlos eingehalten werden kann. Anderseits weil wir Zweifel haben, dass neue Aktivitäten den gewünschten Erfolg bringen. Der Ölpreis kann nicht durch Gelddrucken stabilisiert werden, sondern einzig und allein durch sinkende Fördermengen.Chinas Wachstum war stark schuldenbasiert und zeigt die für einen Wachstumsmarkt typischen Fehlallokationen und Überschusskapazitäten. Ein Rückbau dieser Entwicklung ist normal, ist nötig, ist schmerzvoll, kann gelingen und braucht vor allem Zeit. Eine Erhöhung des Anleihekaufprogramms de...     » Weiterlesen


 

Gold hat zwar noch nie Zinsen gebracht, aber dafür kann es auch nie mit Minuszinse...

Was die wirklich neue Erkenntnis war, die gerade im Februar zu einem klaren Lebenszeichen der Goldpreisentwicklung geführt hat, bleibt offen. „Auch wenn Gold in den letzten Jahren enttäuscht hat, so sollte man ihm den Diversifikationseffekt im Depot nicht absprechen“ – so unsere Formulierung in unserem Jahresausblick 2016.Vielleicht ist es aber abseits vieler Argumente viel einfacher. Goldkritiker haben völlig zu Recht immer angeführt, dass Gold keine Zinsen bringt. Hat sich dieses richtige Argument nicht umgedreht?Gold hat zwar noch nie Zinsen gebracht, aber dafür kann es auch nie mit Minuszinsen belastet werden. In vielen technischen Überlegungen von Ökonomen und Notenbankern wird übersehen, dass hinter allen Entwicklungen letztendlich Menschen stehen.Und Menschen entscheiden nicht imme...     » Weiterlesen


Alois Wögerbauer

Fondsmanager und Chef der 3 Banken Generali Investment

>> http://www.3bg.at