Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

ATX-Trends: Bawag, CA Immo, Verbund, OMV, Polytec ...

Enttäuschende Konjunkturdaten liessen die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten zum  Wochenschluss vorsichtig werden. Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hatte sich im März stärker als erwartet eingetrübt. Der vom Marktforschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel auf den niedrigsten Stand seit dem Frühjahr 2013. Auch die Daten aus den UA konnten keine Unterstützung bieten, hier fielen die Zinsen für die zehnjährigen Staatsanleihen nach langer Zeit wieder unter die Dreimonatsraten.  So mussten alle bedeutenden Indices in Europa mit Einbussen ins Wochenende gehen. Auch in der Sektorenübersicht gab es fast nur Verlierer, Schlusslicht waren die Automobilerzeuger und die Chemiewerte mit Abgaben von jeweils 2,2%.

Klares Schlusslicht im EuroStoxx waren die Aktien von Nokia mit einem Minus von 5,1%. Grund dafür war eine Warnung des finnischen Netzwerkausrüsters vor möglichen Rechtsverstößen beim milliardenschweren Zukauf Alcatel-Lucent . Eine positive Ausnahme war RWE , ein optimistischer Analystenkommentar durch Goldman Sachs liess den Titel um 3,0% anziehen. Auch Eon profitierte davon und konnte ein Plus von 0,7% erzielen. Adidas profitierte von den guten Ergebnissen des Mitbewerbers Nike in den Märkten ausserhalb der USA und verteuerte sich um 0,7%. In London stürzte die Kaufhauskette Debenhams um 45,2% ab. Der Schulden-Umstrukturierungsplan wurde von Analysten sehr negativ beurteilt, was viele Investoren in die Flucht trieben. Auch Fresenius endete mit einem Abschlag von 4,2% hier waren Gewinnmitnahmen und charttechnische Gründe hauptsächlich verantwortlich.

In Europa steht heute die Veröffentlichung des deutschen ifo-Index auf dem Programm, morgen folgt das GfK-Konsumentenvertrauen in Deutschland sowie das französische BIP, am Mittwoch das Konsumentenvertrauen in Frankreich, am Donnerstag die Inflation in Deutschland und die in Spanien sowie das Konsumentenvertrauen in der Eurozone und am Freitag kommen noch Inflationsdaten für Frankreich und Italien sowie das BIP in Spanien. Es gibt kaum Unternehmensberichte, am Mittwoch berichtet Ascenidis, am Donnnerstag dann Altice, Areva, Accenture und Hennes & Mauritz.

Nicht nur die internationalen Finanzmärkte litten unter der deutlichen Zurücknahme des Risikos, auch der heimische Aktienmarkt kam in Bedrängnis und der ATX endete mit einem Abschlag von 1,3%. Belastet wurde das heimische Börsenbarometer vor allem von der schwachen Entwicklung der Bankentitel, Raiffeisen fiel um 2,6%, die Erste Group musste 1,9% abgeben und auch bei der Bawag kam es zu einer Abgabe von 1,8%. Semperit musste nach der Ergebnispräsentation ebenfalls 3,7% abgeben, die vorgelegten Zahlen überwogen die vom Unternehmen angekündigte Trendwende im neuen Geschäftsjahr. Positiv in dem schwachen Marktumfeld verhielt sich Polytec , der Automobilzulieferer konnte zum Wochenausklang einen Zuwachs von 1,2% verbuchen. Unterschiedlich verhielten sich die Ölwerte, OMV konnte ein Plus von 0,1% verbuchen, Schoeller-Bleckmann hingegen bleibt volatil und endete mit einem Abschlag von 3,7%. Verbund konnte nur mäßig von den Zuwächsen der deutschen Mitbewerber profitieren und schloss mit einem Aufschlag von 0,2%. Einen deutlichen Rückgang erlebte AT&S, der Leiterplattenhersteller war mit einem Minus von 5,2% schwächster Wert im Leitindex. Am Mittwoch wird CA Immo Ergebnisse vorlegen, am Donnerstag ist dann FACC an der Reihe.

Auch in den USA hatten die negativen Wirtschaftsdaten Auswirkungen auf die Märkte, alle drei großen Indices gingen mit Abschlägen ins Wochenende. Nike hatte zwar weltweit bessere Ergebnisse verzeichnet, aber im Heimatmarkt blieb die Ergebnissteigerung deutlich hinter den Erwartungen der Analysten zurück. In Summe bedeutete das ein Minus von 6,6% für den Sportartikelhersteller. Verizon war eine positive Ausnahme, das Telekommunikationsunternehmen war mit einem Zuwachs von 2,5% an der Spitze des Dow Jones. Boeing litt unter der Nachricht, dass die staatliche Fluggesellschaft Indonesiens jetzt eine Bestellung für 49 Maschinen des Typs Boeing 737 Max rückgängig machen will und musste deshalb 2,8% abgeben. Mit einem Minus von 1,3% standen die Papiere von Levi Strauss an ihrem zweiten Handelstag vergleichsweise gut da. Nach dem fulminanten Börsendebüt war dieser Rückgang vor allem kurzzeitigen Gewinnmitnahmen geschuldet. Tiffany konnte nach besseren Zahlen als erwartet ein Plus von 3,1% erzielen.

Morgen wird in den USA die Anzahl der begonnenen Neubauten berichtet, ebenso das vom Conference Board ermittelte Konsumentenvertrauen, am Mittwoch die Handelsbilanz, am Donnerstag neue BIP-Zahlen sowie die wöchentlichen Arbeitslosendaten und am Freitag die persönlichen Ausgaben und Einnahmen, die Anzahl der verkauften neuen Eigenheime und die von der Universität von Michigan erhobene Stimmung unter den Konsumenten. Auch in den USA gibt es nur wenig Unternehmensberichte, das einzig bekannte davon ist heute RedHat.

Bei den Ölpreisen war die Stimmung zurückhaltend, Brent musste 1,2% abgeben, WTI ging mit einem Rückgang von 1,6% aus dem Handel. Profitieren vom allgemeinen Risikoabbau konnte Gold , das Edelmetall endete leicht befestigt bei einem Kurs von rund 1.313 US-Dollar. Der Euro kam gegen den US-Dollar im Tagesverlauf zurück, das Währungspaar fand gegen Tagesende einen Kurs von rund 1,13.

In Europa starten die Börsen schwächer in die neue Handelswoche. In Asien schließen die Märkte mit teils deutlichen Verlusten. Sowohl von der Makro- wie auch von der Unternehmensseite ist es heute relativ ruhig.

OMV

Die OMV und die Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) haben vergangenen Freitag zwei Absichtserklärungen (Memorandums of Understanding / MoU) unterschrieben, die darauf abzielen, Möglichkeiten gemeinsamer Projekte im Bereich Petrochemie zu eruieren. Die Unterzeichnung fand im Beisein Seiner Hoheit Scheich Mohammed bin Zayed Al Nahyan, Kronprinz von Abu Dhabi und Stellvertretender Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Vereinigten Arabischen Emirate, sowie Sebastian Kurz, Bundeskanzler der Republik Österreich, statt.



(25.03.2019)



 Latest Blogs

» Buntes Programm zum Osterhasen am Wörthers...

» Deutschlands Konjunktur kühlt sich ab (Tim...

» Markus Scheck läutet die Opening Bell für ...

» Ab nach Jordanien, einen Bestseller in der...

» ATX-Trends: Polytec, OMV, voestalpine, Baw...

» SAP: Wolkige Aussichten (Christian-Hendrik...

» Aktien oder Immobilien - welche Anlageklas...

» Gerd Leser, Georges Leser und Maximilian H...

» Merck KGaA: Ein glücklicher Bieter? (Chris...

» ATX-Trends: Palfinger, Warimpex, Polytec, ...


Mario Tunkowitsch

Research Wiener Privatbank

>> https://www.wienerprivatbank.com


 Weitere Blogs von Mario Tunkowitsch

» ATX-Trends: Polytec, OMV, voestalpine, Baw...

Weiter befestigt präsentierten sich die europäischen Börsen am gestrigen Handelsta...

» ATX-Trends: Palfinger, Warimpex, Polytec, ...

Eine positive Grundstimmung prägte den umsatzarmen Handel am gestrigen Tag und liess die wic...

» ATX-Trends: Bawag, CA Immo, FACC, Lenzing,...

Nach den jüngsten guten Zuwächsen traten die europäischen Börsen mangels neue...

» ATX-Trends: Amag, Bawag, OMV, Palfinger, P...

Weiter in der Aufwärtsbewegung verblieben die europäischen Börsen zum Wochenauskla...

» ATX-Trends: FACC, Warimpex, A1 Telekom Aus...

Mit Zuwächsen konnten die wichtigsten europäischen Börsen den gestrigen Handelstag...