Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

BYD setzt alles auf eine Karte (Christian-Hendrik Knappe)

BYD konnte sich zuletzt dem schwächelnden chinesischen Automarkt entziehen und vor allem im wichtigen Wachstumssegment mit vollelektrisch fahrenden Autos und Plug-in Hybriden überzeugen. Dies dürfte Anteilseiger wie US-Starinvestor Warren Buffett gefreut haben. Allerdings wird es auch der chinesische Elektroauto- und Batterieproduzent nicht einfach haben, im Wettbewerb zu bestehen.

Der jahrelang boomende chinesische Automarkt erlebte zum Ende des Jahres 2018 eine Schwächephase. Am 9. Januar 2019 meldete der Branchenverband CPCA (China Passenger Car Association) für 2018 einen Absatzrückgang bei Personenwagen um rund 6 Prozent auf 22,7 Millionen Fahrzeuge. Besonders bedrohlich dürfte der Absatzrückgang im Dezember um rund 19 Prozent gewirkt haben. Am 14. Januar folgte der Automobilverband China Association of Automobile Manufacturers (CAAM) mit seinen Statistiken. Diese beinhalten auch Nutzfahrzeuge. Demnach sei der Absatz um 2,8 Prozent auf 28,1 Millionen Fahrzeuge zurückgegangen. Damit erlebte der weltgrößte Automarkt seinen ersten Rückgang seit 20 Jahren. Verschiedene Faktoren hatten ein fortgesetztes Wachstum verhindert.

Dazu gehört in erster Linie der Handelsstreit zwischen den USA und China. Dieser hat sich negativ auf die Stimmung der Konsumenten in der zweitgrößten Volkswirtschaft ausgewirkt. Auch das rückläufige Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat zu dieser Verunsicherung beigetragen. Die Verunsicherung könnte noch eine Weile anhalten, da es noch nicht abzusehen ist, ob im Handelsstreit bald eine Lösung gefunden werden kann. Zumal auch noch nicht ganz klar ist, ob und in welcher Form die Pekinger Regierung den heimischen Automarkt stützen möchte.

Angesichts solcher Unsicherheiten ist es für Unternehmen wie BYD umso wichtiger, sich im Zukunftsbereich Elektromobilität eine starke Marktposition zu erarbeiten. Langfristig will das Unternehmen gleich auf zwei Arten profitieren. Neben der Autoproduktion setzt BYD auf die Batterieherstellung. Wenn die im Vorjahr in der Provinz Qinghai eröffnete Batteriefabrik im Laufe des Jahres 2019 ihre volle Produktionskapazität erreicht, sollte sie die größte Batteriefabrik der Welt sein. Das heißt jedoch nicht, dass das Automobilgeschäft vernachlässigt wird.

Laut Unternehmensangaben vom 7. Januar 2019 verkaufte BYD in 2018 insgesamt 520.687 Fahrzeuge und damit deutlich mehr als im Vorjahr. Zu der positiven Entwicklung hatte vor allem der Bereich New Energy Vehicles (NEV) beigetragen. Auf Gesamtjahressicht war bereits fast die Hälfte der verkauften Autos voll elektrisch oder mit einem hybriden Antrieb ausgestattet. Im Dezember lag dieser Anteil sogar bei rund 66 Prozent. Dieser Anteil könnte in Zukunft sogar noch größer werden. Trotzdem wird auch BYD mit Gegenwind fertig werden müssen.

Das Unternehmen litt zuletzt darunter, dass die chinesische Regierung die Förderung für Elektrofahrzeuge zurückgefahren hatte. Außerdem schläft die Konkurrenz nicht. Beispielsweise will sich der kalifornische Elektrowagenbauer Tesla mit einem Werk in China darauf vorbereiten, auch den chinesischen Markt aufzumischen. Darüber hinaus sehen die großen Automobilkonzerne wie Volkswagen den chinesischen Automarkt als entscheidend für ihren Erfolg an und der Wettbewerb um Marktanteile im Elektrobereich sollte daher in China besonders intensiv geführt werden.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der BYD-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN DS5RMU, Laufzeit bis zum 18.12.2019) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 10,40. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN DS5RN9, aktueller Hebel 8,75; Laufzeit bis zum 18.12.2019) auf fallende Kurse der BYD-Aktie setzen.

Stand: 14.01.2019



(18.01.2019)

Trading Kurse TeleTrader


 Latest Blogs

» Harley Davidson stürzt ab, Microsoft rennt...

» Shirt "Meine Sport Woche besteht vor allem...

» Marathon-Weltrekordler Eliud Kipchoge will...

» Frank Weingarts läutet die Opening Bell fü...

» ATX-Trends: RBI, Erste Group, Bawag, OMV, ...

» Besuche uns auf der Marathon-Expo in Hambu...

» Quality and healthy weekend in Vienna (Dia...

» Im Fokus: “Five ways to build a $100M SaaS...

» Lisa Grüner läutet die Opening Bell für Mi...

» Netflix: Hat sich Disney den falschen Gegn...


Christian-Hendrik Knappe

Deutsche Bank, X-markets, Produkt-Spezialist https://www.xmarkets.db.com/...

>> https://www.xmarkets.db.com/DE


 Weitere Blogs von Christian-Hendrik Knappe

» Netflix: Hat sich Disney den falschen Gegn...

Disney und Apple bringen eigene Streaming-Dienste an den Start. Aufgrund der Schlagkraft dieser b...

» SAP: Wolkige Aussichten (Christian-Hendrik...

Cloud Computing und Big Data gehören weiterhin zu den heißesten Börsenthemen. Kei...

» Merck KGaA: Ein glücklicher Bieter? (Chris...

Für den Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck war 2018 alles andere als ei...

» Kann Nordex noch einen drauflegen? (Christ...

Als Langfristanleger, der es mit Nordex hält, braucht man sehr starke Nerven. Nach einem Zwi...

» Apple muss das Rad gar nicht neu erfinden ...

Einmal mehr wird Apple das Rad nicht neu erfinden. Allerdings hat das Unternehmen mit dem iPhone,...