Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Alibaba: Nicht zu früh abschreiben (Christian-Hendrik Knappe)

Alibaba musste jüngst mitansehen, wie es ist, wenn die fast schon ins unermessliche gestiegenen Erwartungen der Börsianer nicht erfüllt werden können. Trotz eines weiterhin beeindruckenden Wachstums scheinen sich aber auch an anderen Stellen Kratzer im Lack des chinesischen E-Commerce-Giganten aufgetan zu haben.

Viele andere Unternehmen können nur davon träumen, in einem Quartal einen Umsatzanstieg im Vorjahresvergleich von 40 Prozent auf umgerechnet 4,2 Mrd. US-Dollar auszuweisen. Allerdings lag der Bloomberg-Konsens bei 4,4 Mrd. US-Dollar. Zu den hohen Erwartungen im Vorfeld des am 29. Januar präsentierten Berichts zum vierten Quartal 2014 hatte das zuletzt starke Unternehmenswachstum, der Rekordbörsengang im Volumen von 25 Mrd. US-Dollar und dann natürlich auch der Kaufrausch am 11. November im Zuge des so genannten „Single’s Day“ beigetragen. Aber auch auf der Ergebnisseite wurden die Markterwartungen mit einem Gewinnrückgang um 28 Prozent auf 964 Mio. US-Dollar enttäuscht.

Dem Unternehmen machten dabei unter anderem die höheren Ausgaben für aktienbezogene Vergütungsprogramme zu schaffen, während sich der Trend zum mobilen Internet sowohl auf der Umsatzseite als auch bei den Ergebnissen bemerkbar machte. Dabei steht man vor einem ähnlichen Problem wie Facebook oder Google. Aufgrund der im Vergleich zu Desktop-PCs kleineren Bildschirmen auf Smartphones und Tablets sowie der dementsprechend kleineren Anzeigen kann Alibaba von den auf seinen Plattformen werbenden Händlern weniger pro Anzeige verlangen. Zudem kann es sein, dass Kunden über mobile Geräte weniger einkaufen. Trotzdem mussten die Investitionen in den Ausbau des mobilen Geschäfts gesteigert werden, da es nun einmal angesichts der Verbreitung des mobilen Internets von Kundenseite verlangt wird.

Es waren jedoch nicht nur die enttäuschenden Quartalsergebnisse, die den Alibaba-Aktienkurs jüngst unter Druck brachten. Neben der Ankündigung von Yahoo-Chefin Marissa Mayer vom 27. Januar, den Anteil von 15 Prozent an Alibaba als eigenständige Investmentgesellschaft an die Börse zu bringen, muss man sich nun auch mit den chinesischen Regulierungsbehörden herumschlagen. Die Staatliche Kommission für Industrie und Handel (SAIC) in Peking hatte in einem Bericht vom 28. Januar moniert, dass Alibaba unautorisierte Händler auf seinen Plattformen zulassen würde und dass das Unternehmen den Handel mit Raubkopien nicht entschieden genug bekämpfen würde.

Bei einem Blick auf den deutlichen Einbruch beim Aktienkurs wird deutlich, dass zuletzt einiges an Porzellan zerschlagen wurde, nachdem Alibaba beim Börsengang noch der große Liebling an den Aktienmärkten war. Trotz der jüngsten Enttäuschung gilt es jedoch festzuhalten, dass der Online-Händler immer noch ein beeindruckendes Wachstumstempo vorlegen kann. Die Wachstumsdynamik der chinesischen Wirtschaft hat zuletzt zwar etwas abgenommen. Gleichzeitig sorgt der anhaltende wirtschaftliche Aufschwung in dem Land dafür, dass immer mehr konsumiert werden kann, während die Internetversorgung und damit der Zugang zu Alibaba weiter verbessert wird.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Alibaba-Aktie erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DT95NN) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,20, die Knock-Out-Schwelle bei 65,25 US-Dollar. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DT8NKS, aktueller Hebel 2,72; Knock-Out-Schwelle bei 116,15 US-Dollar) auf fallende Kurse der Alibaba-Aktie setzen.

Stand: 03.02.2015



(04.02.2015)

Alibaba, 360b / Shutterstock.com, 360b / Shutterst, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» Schnellste Österreicherin beim Frauenlauf ...

» Frauenlauf begeistert im Wiener Prater (Vi...

» #althangrund: Gespräch zu Bürgerbeteiligun...

» Bist du ein Sparer oder ein typischer Kons...

» Schwerpunkt der Woche – Huawei (Andreas Kern)

» Ein Digital Twin optimiert Simulation und ...

» Laufen und helfen, die Erfolgstory beim Vi...

» Andreas Quint läutet die Opening Bell für ...

» Bayer & Monsanto: Irgendwann könnte der Dr...

» Neu auf dem BSN Buchregal - Uniqa Geschäft...


Christian-Hendrik Knappe

Deutsche Bank, X-markets, Produkt-Spezialist https://www.xmarkets.db.com/...

>> https://www.xmarkets.db.com/DE


 Weitere Blogs von Christian-Hendrik Knappe

» Bayer & Monsanto: Irgendwann könnte der Dr...

Bayer und Monsanto haben zuletzt vor den US-Gerichten keine gute Figur abgegeben. Trotz der erste...

» Alibaba: Der Handelsstreit bleibt eine gro...

Alibaba steht derzeit nicht im Mittelpunkt des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits. Diese Eh...

» Dialog Semiconductor hat immer noch einen ...

Zuletzt honorierten Anleger das Vorhaben von Dialog Semiconductor , sich von seinem langjähr...

» Lyft und die Mobilität der Zukunft (Christ...

Die schwache Performance von Lyft hat dem Branchenkonkurrenten Uber das Börsendebut vermasse...

» Volkswagen: Der Anfang ist gemacht, viel m...

Volkswagen zeigte sich von den jüngsten Marktturbulenzen unbeeindruckt und legte einen ü...