Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

Lufthansa: Gegen den Widerstand (Christian-Hendrik Knappe)

Wenn es um die Frage geht, wer von den sinkenden Ölpreisen am ehesten profitiert, fallen einem insbesondere die Airlines ein. Allerdings könnte man sich bei Europas größtem Luftfahrtkonzern Lufthansa wesentlich stärker über fallende Rohstoffkosten freuen, wenn die Piloten beim Konzernumbau mehr mitspielen würden.
Schließlich hat die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ihre jüngsten Pilotenstreiks genau in die Woche gelegt, in der der Lufthansa-Aufsichtsrat den Plänen des Konzernchefs Carsten Spohr zur Entwicklung der Billigmarke „Eurowings“ zustimmen sollte. Nach dem OK der Unternehmens-Aufseher vom 3. Dezember sollen von Ende kommenden Jahres an unter einem gemeinsamen Dach die Fluggesellschaften Eurowings und Germanwings sowie weitere Flugbetriebe in Europa mit kostengünstigen Kurz- und Langstreckenangeboten neue Kunden gewinnen. Darunter fällt auch die Marke SunExpress, ein Joint-Venture zwischen der Lufthansa und Turkish Airlines, mit ihrem Billigangebot für die Langstrecke. Allerdings bleibt es abzuwarten, inwieweit die Lufthansa ihre Pläne gegen den Widerstand der Piloten durchsetzen kann, die auf ihre Privilegien wie attraktive Vorruhestandsregelungen nicht verzichten möchten.
Wenigstens dürfte man sich bei Anlegern und auf Unternehmensseite darüber gefreut haben, dass die zuletzt stark gefallenen Ölpreise für einen Belastungsfaktor weniger gesorgt haben. Schließlich fallen die Margen bei den großen europäischen Fluggesellschaften traditionellerweise nicht sehr üppig aus, während die Rohstoffausgaben bei den Gesamtkosten einen großen Posten ausmachen. Aus diesem Grund können Bewegungen am Ölmarkt große Einflüsse auf die Ergebnisse der Carrier haben. Somit ist es auch zu erklären, dass die Aktien von Lufthansa & Co auf die Entscheidung der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) vom 27. November, ihre Produktion von derzeit 30 Millionen Barrel pro Tag nicht zu senken, positiv reagiert haben, während die Ölpreise weiter unter Druck gerieten.
Möglicherweise winken für die Lufthansa in dieser Hinsicht weitere gute Nachrichten. Laut eines „Wall Street Journal“-Berichts vom 4. Dezember rechnet man in Saudi-Arabien, dem größten OPEC-Mitglied, damit, dass sich die Preise bei etwa 60 US-Dollar stabilisieren und vor allem die Produzenten am Persischen Golf damit leben könnten. Dies impliziert wiederum, dass Maßnahmen zu einer Ankurbelung der Ölpreise ausbleiben würden. Schließlich müssen sich die Erdölförderer weiterhin um die wachsende Konkurrenz aus Nordamerika kümmern. Diese ist unter anderem durch neue Fördermethoden wie Fracking oder durch den Abbau von Ölsanden in Kanada gewachsen.
Für die Lufthansa wären das gute Nachrichten. Allerdings könnte sich das Kurspotenzial des DAX-Wertes in Grenzen halten, so lange keine Einigung mit den Piloten erzielt wurde und es nicht abzusehen ist, wie der Konzernumbau gestemmt werden soll. Darüber, dass er notwendig ist und die Zeit drängt, dürfte angesichts der Konkurrenz, die die hochsubventionierten Airlines aus der Golfregion und die bereits etablierten Billigflieger wie Ryanair und easyjet darstellen, jedoch Einigkeit herrschen.
Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Lufthansa-Aktie erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DT7SWX) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,41, die Knock-Out-Schwelle bei 10,80 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DT4YY2, aktueller Hebel 3,29; Knock-Out-Schwelle bei 18,00 Euro) auf fallende Kurse der Lufthansa-Aktie setzen.

Stand: 09.12.2014



(10.12.2014)

Lufthansa Boeing B747-400 auf dem Rollweg vor dem C/D Riegel auf dem Flughafen Frankfurt, Foto: Ingrid Friedl , (© Lufthansa AG (Homepage))


 Latest Blogs

» Harley Davidson stürzt ab, Microsoft rennt...

» Shirt "Meine Sport Woche besteht vor allem...

» Marathon-Weltrekordler Eliud Kipchoge will...

» Frank Weingarts läutet die Opening Bell fü...

» ATX-Trends: RBI, Erste Group, Bawag, OMV, ...

» Besuche uns auf der Marathon-Expo in Hambu...

» Quality and healthy weekend in Vienna (Dia...

» Im Fokus: “Five ways to build a $100M SaaS...

» Lisa Grüner läutet die Opening Bell für Mi...

» Netflix: Hat sich Disney den falschen Gegn...


Christian-Hendrik Knappe

Deutsche Bank, X-markets, Produkt-Spezialist https://www.xmarkets.db.com/...

>> https://www.xmarkets.db.com/DE


 Weitere Blogs von Christian-Hendrik Knappe

» Netflix: Hat sich Disney den falschen Gegn...

Disney und Apple bringen eigene Streaming-Dienste an den Start. Aufgrund der Schlagkraft dieser b...

» SAP: Wolkige Aussichten (Christian-Hendrik...

Cloud Computing und Big Data gehören weiterhin zu den heißesten Börsenthemen. Kei...

» Merck KGaA: Ein glücklicher Bieter? (Chris...

Für den Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck war 2018 alles andere als ei...

» Kann Nordex noch einen drauflegen? (Christ...

Als Langfristanleger, der es mit Nordex hält, braucht man sehr starke Nerven. Nach einem Zwi...

» Apple muss das Rad gar nicht neu erfinden ...

Einmal mehr wird Apple das Rad nicht neu erfinden. Allerdings hat das Unternehmen mit dem iPhone,...