Übersichtsseite Blogs

>> zur Startseite mit allen Blogs

Blogger

 

Bürokratieabbau und Lohnnebenkostensenkung (Wilhelm Rasinger)

Bürokratieabbau, Senkung der Lohnnebenkosten-diese Schlagworte beherrschen die politische Diskussion bereits seit Jahren. In der Realität geschieht wenig, bisweilen sogar noch weniger. Die Ideen, die an die Öffentlichkeit gelangen, werden enervierend zerredet und dann, wenn überhaupt, nur mit schwachen Kompromissen umgesetzt. Die Verhandler der Sozialpartner, die selbst nie in einem Unternehmen gearbeitet haben und schon gar nicht in Abteilungen wie etwa der Lohnverrechnung, erfinden immer wieder Regelungen, die auf den ersten Blick vernünftig erscheinen. Es werden aber selten die administrativen Erfordernisse bedacht. Es wäre im Interesse, vor allem der Menschen und der Kleinbetriebe, möglichst einfache Bestimmungen vorzusehen. Je schwieriger, unübersichtlicher und ...     » Weiterlesen


 

Betriebsräte im Fokus (Wilhelm Rasinger)

Die Drittelparität bei der Vertretung der Belegschaftsvertreter im Aufsichtsrat hat sich bewährt. Für die Belegschaftsverteter ist dies eine wertvolle Informationsquelle für unternehmerische Entscheidungen aus erster Hand. In den Aufsichtsrat entsandte Betriebsräte sind in der Regel die bestinformierten Personen, da sie auch in das tagtägliche Geschäft involviert sind.In den Schwerpunktfragen – siehe dazuwww.iva.or.at- des Jahres 2016 wurde auch nach der Anzahl der freigestellten Aufsichtsräte gefragt. Dabei gab es große Unterschiede: Nicht überraschend ist die Post mit 48 Belegschaftsvertretern (bei insgesamt viel mehr Beschäftigten) Spitzenreiter, gefolgt von der Telekom mit 47. Ob diese hohen Zahlen wirklich im Interesse der Belegschaft sind ...     » Weiterlesen


 

Brexit und Trump sind gut für Europa (Wilhelm Rasinger)

Eifrig beschäftigen sich die Medien mit dem mühsamen BREXIT und den teilweise skurrilen Aktionen von Donald Trump. Die Wirrnisse der heimischen Politik, Vorgänge in Brüssel sowie das Flüchtlingsthema wurden von der Spitze der Berichterstattung verdrängt. Eine Ablenkung, deren Vorteil darin liegt, dass der BREXIT und die Auswirkungen der amerikanischen Politik einen Nachdenkprozess ausgelöst haben und als externe Bedrohung empfunden werden. Kleinliche heimische und europäische Streitereien werden hoffentlich beigelegt und lange notwendige Reformen und Änderungen umgesetzt. Es ist ein Enger-Zusammenrücken zu erhoffen und die Konzentration auf die eigenen Stärken könnte zunehmen. Donald Trump zeigt seinen Landsleuten, wohin primitiver Populismus f&uu...     » Weiterlesen


 

Sozialpartnern mangelt es an Fachwissen zur Börse (Wilhelm Rasinger)

Justizminister - bitte aufwachen!Nach über acht Jahren müder Großkoalition unter Werner Faymann sind in Anbetracht der sich ändernden politischen Strukturen und einem fast wahlfreien 2017 die besten Voraussetzungen gegeben, dass überfällige Reformen umgesetzt werden können. Die Situation am Wiener Kapitalmarkt leidet darunter, dass andere Themen wichtiger schienen als die Notwendigkeit einer gut funktionierenden Börse, die essenziell für den Wirtschaftsstandort ist. Ein besonderes Hindernis ist, dass sich auch die Sozialpartner, allen voran die Wirtschaftskammer, mangels Fachwissen und Praxiserfahrung nicht ernsthaft und mit Nachdruck damit beschäftigen. Unter dem Vorwand des Anlegerschutzes wird zugelassen, dass die Finanzmarktaufsicht (FMA) zu einem b&uu...     » Weiterlesen


 

Bessere Bilanzkennzahlen bei Immofinanz? (Gedanken zum Umtauschangebot Immofinanz-...

Spontan viel Ärger bei den privaten Streubesitzaktionären hat das vor kurzem veröffentlichte Umtauschangebot an Inhaber der Wandelanleihe 2018 ausgelöst, weil Retailinvestoren vomnur wenige Tage dauernden Offert dezidiert ausgeschlossen wurden. Wirtschaftlich betrachtet ist dieses Angebot aus mehreren Gründen unattraktiv. Für eine Anleihe, die am 8.3.2018mit 4,12 EUR/Stück getilgt und bis dahin mit 4,25 Prozent verzinst wird, gibt es zwei Prämien von zusammen 0,991 EUR in bar plus 1,1908 Immofinanz -Aktien und 0,0649 BUWOG-Aktien. Zusammengerechnet ergibt dies bei aktuellen Kursen rund 4,40 Euro. Unter Berücksichtigung der Kapitalertragsteuer (KESt) reduziert sich dieser Betrag auf rund 4,10 EUR. Beidieser komplexen Transaktionen fallen beträchtliche Kosten...     » Weiterlesen


Wilhelm Rasinger

ist Präsident des IVA, Honorarprofessor für Betriebswirtschaft und Aufsichtsrat bei Wienerberger, Erste Group Bank AG und S IMMO AG.

>> http://www.iva.or.at